. Nutzenbewertung IQWIG

Dekubitus und chronische Wunden: Erstmals Vorteile der Vakuumtherapie belegt

Die Vakuumtherapie wird seit 20 Jahren zur Behandlung von Dekubitus und anderen schwer heilenden Wunden eingesetzt. Das IQWIG hat das Verfahren nun neu bewertet und sieht insbesondere bei der sekundären Wundheilung einen höheren Nutzen im Vergleich zur Standardbehandlung.
Chronische Wunden und Dekubitus, Vakuumtherapie

Bei Chronische Wunden und Dekubitus ist die Vakuumtherapie offenbar effektiver als die Standardbehandlung

In Kliniken hat die Vakuumversiegelungstherapie (VVS) seit 20 Jahren einen festen Platz. Kliniken nutzen die Vakuumtherapie zur Behandlung von Dekubitus, schwer heilenden chronischen Wunden und großflächigen Wunden. Allerdings fehlten bislang Daten zum Nutzen bzw. Risiko der Therapie. Nachdem der Hersteller KCI (Acelity) nun ausreichend Informationen nachgereicht hat, hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) eine Neubewertung vorgenommen. Demnach gibt es bei der sekundären Wundheilung Hinweise auf einen höheren Nutzen der VVS im Vergleich zur Standardbehandlung. Bei der primären Wundheilung, zu der das Institut jetzt die vorläufige Bewertung vorstellt, fallen die Ergebnisse zwar ebenfalls zugunsten der Vakuumtherapie aus – die Unterschiede sind laut IQWIG „aber deutlich geringer.“

Was ist der Unterschied zwischen primärer und sekundärer Wundheilung?

Von einer primären Wundheilung ist nach Operationen die Rede. Die Wundränder liegen bündig an, so dass sie zusammengenäht werden können. Die sekundäre Wundheilung bezieht sich dagegen auf alle (chronischen) Wunden, die ohne chirurgischen Schnitt entstanden sind. Gewebe muss sich neu bilden, die Wunde muss sich zusammenziehen, im Extremfall bedarf es einer Hauttransplantation.

 

Wie funktioniert die Vakuumtherapie?

Die Vakuumtherapie kommt bei beiden Indikationen, also Operationswunden und chronischen Wunden zum Einsatz. Hierbei wird die Wunde luftdicht mit einem Verband abgedeckt, an dem über einen dünnen Schlauch eine Pumpe angeschlossen ist. Diese saugt ständig Wundflüssigkeit ab, wodurch im Wundbereich ein Unterdruck entsteht. Dies soll die Durchblutung der Wunde erhöhen. Zudem bleibt die Wunde feucht, was die Heilung ebenfalls fördern soll.

Mehr Wunden heilen schneller

Die Auswertung der vorgelegten Daten zeigt: Im Vergleich zur Standardtherapie verläuft die sekundäre Wundheilung deutlich schneller und Wunden wie etwa ein Dekubitus heilen häufiger. Beim Wundverschluss bzw. der Wundheilung schneidet die Vakuumtherapie also deutlich besser ab als die übliche Wundversorgung. Bei anderen Kriterien wie etwa Schmerzen, Lebensqualität, Amputationshäufigkeit oder Sterblichkeit konnte das IQWIG indes weder Vorteile nach Nachteile erkennen.

Bei der Indikation „primäre Wundheilung“ von Operationswunden traten dem Bericht nach unter der Vakuumtherapie weniger Wundinfektionen auf. Das IQWiG sieht hier einen „Anhaltspunkt“ für einen höheren Nutzen der VVS. Ansonsten konnte das IQWIG keinen Zusatznutzen erkennen: Weder bei der Wundheilung noch bei der Komplikationsrate insgesamt. Dies ist aber nur ein vorläufiges Ergebnis der Nutzenbewertung. Bis zum 29. April können schriftliche Stellungnahmen eingereicht werden.

Foto:  © auremar - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronische Wunden , Wundversorgung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Wunden

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.