. Pflege

Dekubitus: Therapien nur wenig evidenzbasiert

Schätzungen zufolge entwickeln jedes Jahr mehr als 400.000 Menschen in Deutschland einen Dekubitus. Doch es gibt nur wenig evidenzbasierte Behandlungsmöglichkeiten der Druckgeschwüre. Das berichten Forscher aus Oregon.
Dekubitus - schwierige Therapie

Dekubitusgeschwüre treten besonders oft in Pflegeheimen auf.

Druckgeschwüre (Dekubitalulcera) sind schmerzhaft und erfordern eine aufwändige und langwierige Behandlung. Neben Lagerungstechniken gibt es verschiedene Strategien, welche die Therapie eines Dekubitus unterstützen sollen. Diese reichen von Spezialbetten über Elektrostimulation bis hin zum chirurgischen Wundverschluss. Die wissenschaftliche Datenbasis für diese Therapien ist jedoch bescheiden, wie Mediziner der Universität von Portland (Oregon) jetzt festgestellt haben. Die Forscher haben alle einschlägigen Studien zur Dekubitus-Therapie aus den Jahren 1985 bis 2012 systematisch ausgewertet. Insgesamt wurde die Studienqualität von den Medizinern als eher schlecht beurteilt. Sie bemängelten die kleinen Probandenzahlen sowie zu kurze Beobachtungszeiten.

Geringer Nutzen der Dekubitus-Therapien

Dennoch gab es einige (wenn auch nur in geringem Maße) positive Ergebnisse. So gibt es für Luftbetten konsistente Daten aus fünf Studien, wonach sie stärker zur Reduktion von Druckgeschwüren beitragen als normale Krankenhausbetten. Auch Betten mit wechselndem Druck haben demnach einen leichten Vorteil bei der Behandlung eines Dekubitus. Bei der Nahrungsergänzung scheint nur eine zusätzliche Proteinzufuhr sinnvoll zu sein. Trotz unterschiedlicher Formulierungen war sie in den meisten Studien mit einer Verkleinerung der Dekubitusfläche assoziiert. Dagegen ließ Vitamin C keinen Nutzen erkennen.

Eine geringe Evidenz ergab sich für den Nutzen von Hydrokolloidverbänden gegenüber einem Mullverband. Auch beheizte Sekundärverbände beschleunigten die Wundheilung. Unklar waren die Daten zur topischen Applikation von Enzymen. Kollagen scheint ohne Nutzen zu sein. Für die Applikation mit Platelet-Derived Growth Factor (PDGF) fand sich eine schwache Evidenz, dass die Abheilung schwerer Druckgeschwüre gefördert wird.

Welches operative Verfahren zur Verschließung eines Dekubitus am besten geeignet ist, ließ sich wegen der mangelhaften Studienlage nicht entscheiden. Als Begleittherapien wurden elektrische Stimulation, elektromagnetische Therapie, therapeutischer Ultraschall, Unterdruck-Wundbehandlung, Hydro-, Licht- und Lasertherapien getestet. Sinnvoll schienen allerdings nur die Elektrostimulation (mit mittelgradiger Evidenz) und Lichttherapien (geringe Evidenz) zu sein.

 

Rund 400.000 Menschen leiden an einem Dekubitus

Ein Dekubitus geht häufig mit starken Schmerzen einher. Wenn eine Nervenschädigung vorliegt, verspüren die Patienten häufig auch nichts. Ein schlechter Allgemeinzustand der Patienten, aber auch Fieber und starkes Schwitzen begünstigen die Entstehung eines Druckgeschwürs. Besonders gefährdet sind darüber hinaus Personen, die an Diabetes mellitus oder an Durchblutungsstörungen leiden. Einmal entstanden, ist die Behandlung eines Dekubitus sehr schwierig. Die Prophylaxe ist daher besonders wichtig. Hier spielen Bewegung, Lagerungstechniken, eine gute Hautpflege und Ernährung große Rollen.

Obwohl die Dekubitusproblematik nach und nach mehr in das öffentliche Interesse gerückt wurde, liegen in Deutschland keine gesicherten Zahlen über die Häufigkeit des Auftretens von Dekubitusgeschwüren vor. Nach vorsichtigen Schätzungen entwickeln in der Bundesrepublik jährlich mehr als 400.000 Personen ein behandlungsbedürftiges Druckgeschwür. Betroffen sind vor allem immobile, kranke und ältere Menschen.

Foto: © Fotoluminate LLC - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Personalmangel und Zeitdruck führen dazu, dass Krankenhauspatienten nicht ordentlich versorgt werden. Eine britische Studie zeigt jetzt, dass beinahe 90 Prozent der Pflegekräfte in ihrer jüngsten Schicht wichtige Arbeiten unerledigt lassen mussten.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.