. ICD-Versorgung

Defibrillator im sehr hohen Alter sinnvoll?

Ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) kann Leben retten. Ob er aber im sehr hohen Alter von Nutzen ist und ob hier beispielsweise ein Aggregatwechsel noch Sinn macht, ist umstritten.
ICD-Vesorgung

Ein implantierter Defibrillator scheint nicht für jeden sinnvoll zu sein

Ein implantierbarer Cardioverter Defibrillator (ICD) ist bei bestimmten Herzrhythmusstörungen sinnvoll. Wenn das Herz durch zu schnelles Schlagen außer Kontrolle zu geraten droht, greift der Defibrillator ein und gibt einen elektrischen Impuls an das Herz ab, so dass sich der Herzrhythmus normalisiert. Der ICD kann damit einem plötzlichen Herztod durch Kammerflimmern oder eine Kammertachykardie vorbeugen. Doch ist eine ICD-Transplantation auch noch im sehr hohen Alter sinnvoll? Diese Frage ist bisher umstritten. Zudem wird über das heikle Thema oft ungern gesprochen. Bei den diesjährigen DGK Herztagen wurde das Thema ICD-Versorgung bei Patienten über 80 Jahren diskutiert.

Defibrillator kann Sterbeprozess stören

In Deutschland erhalten jedes Jahr zwischen 3.000 und 4.000 Patienten im Alter von über 80 Jahren einen implantierbaren Defibrillator. Das muss nicht immer zum Nutzen der Patienten sein. So gibt es Berichte, dass im Sterben liegende Patienten noch mehrfache schmerzhafte Schocks erleiden müssen, die nicht zur Lebensverlängerung beitragen und den ruhigen Sterbeprozess sogar erheblich stören können.

Zudem stellt sich die Frage, wie effektiv der Defibrillator im hohen Alter überhaupt noch ist. Zwar steigt im Alter das Risiko für einen plötzlichen Herztod an, doch nicht so deutlich wie die Todesrate durch andere Ursachen. Das habe zur Folge, dass die Effektivität von implantierten Defibrillatoren im Alter automatisch abnimmt, erklärte Professor Bernd Nowak vom Medizinischen Versorgungszentrum CCB im Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main bei den DGK Herztagen 2016.

 

Studien kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen

Bisher sind Studien bei der Frage, ob die Gesamtmortalität von über 75-Jährigen nach einer ICD-Transplantation abnimmt, zu widersprüchlichen Ergebnissen gekommen. Zwar ist die Rate von abgegeben Defi-Schocks in allen Altersgruppen etwa vergleichbar, doch die Mortalität aufgrund von Herzproblemen steigt mit zunehmendem Alter dennoch an. Eine Studie mit Patienten, die an einer Herzinsuffizienz aus nicht-ischämischer Ursache litten (DANISH-Studie) hat dem Einsatz von implantierbaren Defibrillatoren ebenfalls in einem kritischen Licht gezeigt. Denn hier konnte überhaupt kein Vorteil für die ICD-Implantation festgestellt werden. Dennoch bleibt unbestreitbar, dass ein ICD insbesondere bei jüngeren Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz ischämischer Genese die Mortalität deutlich verringern kann.

Foto: © Glebstock - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzrhythmusstörungen

| Chronischer Stress erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Ein neuer Ratgeber der Deutschen Herzstiftung bietet Tipps zur gezielten Stressbewältigung, um einer Dauerschädigung des Herz-Kreislauf-Systems entgegenzuwirken.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.