. Demografiekongress 2016

De Maizière: Flüchtlinge nicht Bestandteil der Demografiepolitik

Klare Ansage von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière: Die Aufnahme von Flüchtlingen ist kein Bestandteil der Demografiepolitik. Berührungspunkte gebe es trotzdem, sagte er auf dem Demografiekongress am Donnerstag.
Dr. Thomas de Maizière auf dem Demografiekongress 2016: Zuwanderung kein Allheilmittel gegen demografisches Problem

Dr. Thomas de Maizière auf dem Demografiekongress 2016: Zuwanderung kein Mittel gegen demografisches Problem

Der Zuzug von Flüchtlingen hat nach den Worten von Dr. Thomas de Maizière keine Auswirkungen auf die aktive Demografiepolitik der Bundesregierung. Beides dürfe nicht vermischt werden, stellte der Bundesinnenminister am Donnerstag auf dem Demografiekongress in Berlin klar. „Wir nehmen keine Flüchtlinge auf mit dem Ziel, unser demografisches Problem zu lösen“, sagte er. Hier gehe es um Völkerrecht und humanitäre Hilfe. „Auf Krieg, Flucht und Vertreibung lässt sich keine Demografiepolitik aufbauen.“ Vielmehr müsse das Kernproblem fehlender Kinder durch eine familienfreundliche Politik angegangen werden.

Wohlstand hängt von Integration ab

Dennoch berühre die Migration die künftige Entwicklung Deutschlands, räumte der CDU-Politiker ein. Integrationspolitik sei darum auch Demografiepolitik. „Der Wohlstand des Landes hängt auch von der Integration ab“, so de Maizière. Hier seien in der Vergangenheit Fehler gemacht worden, die sich nicht wiederholen dürften. In Städten gebe es Ghettos, wo nicht mehr Deutsch gesprochen werde und viele keine Arbeit hätten. Integration brauche aber Regeln. „Wer hier Rechte hat, hat auch Pflichten“, sagte de Maizière mit Blick auf das neue Integrationsgesetz. Aufenthaltsrecht, Unterbringung, Sprache, Wertevermittlung und Ausbildung seien entscheidend für eine erfolgreiche Integration. Wer sich darauf einlasse, habe alle Chancen in Deutschland.

Politik muss sich auf viele Szenarien einstellen

Wie Deutschland in 10 oder 20 Jahren dastehen wird, lässt sich nach Ansicht des Bundesinnenministers schwer vorhersagen. Viele Prognosen hätten sich als falsch herausgestellt. Durch die zunehmende Erwerbstätigkeit von Frauen und die Zuwanderung sei der demografische Wandel anders ausgefallen als vor zehn Jahren vermutet. Daher müsse man viele Szenarien durchdenken und auf alles vorbereitet sein, so de Maizière.

Weiter mahnte er einen respektvollen Umgang gerade im Zuge der Flüchtlingskrise an. Der Ton sei in den letzten Monaten roher und gewalttätiger geworden. „Wir brauchen eine neue Diskussionskultur“, sagte de Maizière. Und die Flüchtlingskrise sei eine große Bewährungsprobe.

Foto: © joserpizarro - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografiekongress , Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Demografie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.