. Demografiekongress 2016

De Maizière: Flüchtlinge nicht Bestandteil der Demografiepolitik

Klare Ansage von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière: Die Aufnahme von Flüchtlingen ist kein Bestandteil der Demografiepolitik. Berührungspunkte gebe es trotzdem, sagte er auf dem Demografiekongress am Donnerstag.
Dr. Thomas de Maizière auf dem Demografiekongress 2016: Zuwanderung kein Allheilmittel gegen demografisches Problem

Dr. Thomas de Maizière auf dem Demografiekongress 2016: Zuwanderung kein Mittel gegen demografisches Problem

Der Zuzug von Flüchtlingen hat nach den Worten von Dr. Thomas de Maizière keine Auswirkungen auf die aktive Demografiepolitik der Bundesregierung. Beides dürfe nicht vermischt werden, stellte der Bundesinnenminister am Donnerstag auf dem Demografiekongress in Berlin klar. „Wir nehmen keine Flüchtlinge auf mit dem Ziel, unser demografisches Problem zu lösen“, sagte er. Hier gehe es um Völkerrecht und humanitäre Hilfe. „Auf Krieg, Flucht und Vertreibung lässt sich keine Demografiepolitik aufbauen.“ Vielmehr müsse das Kernproblem fehlender Kinder durch eine familienfreundliche Politik angegangen werden.

Wohlstand hängt von Integration ab

Dennoch berühre die Migration die künftige Entwicklung Deutschlands, räumte der CDU-Politiker ein. Integrationspolitik sei darum auch Demografiepolitik. „Der Wohlstand des Landes hängt auch von der Integration ab“, so de Maizière. Hier seien in der Vergangenheit Fehler gemacht worden, die sich nicht wiederholen dürften. In Städten gebe es Ghettos, wo nicht mehr Deutsch gesprochen werde und viele keine Arbeit hätten. Integration brauche aber Regeln. „Wer hier Rechte hat, hat auch Pflichten“, sagte de Maizière mit Blick auf das neue Integrationsgesetz. Aufenthaltsrecht, Unterbringung, Sprache, Wertevermittlung und Ausbildung seien entscheidend für eine erfolgreiche Integration. Wer sich darauf einlasse, habe alle Chancen in Deutschland.

 

Politik muss sich auf viele Szenarien einstellen

Wie Deutschland in 10 oder 20 Jahren dastehen wird, lässt sich nach Ansicht des Bundesinnenministers schwer vorhersagen. Viele Prognosen hätten sich als falsch herausgestellt. Durch die zunehmende Erwerbstätigkeit von Frauen und die Zuwanderung sei der demografische Wandel anders ausgefallen als vor zehn Jahren vermutet. Daher müsse man viele Szenarien durchdenken und auf alles vorbereitet sein, so de Maizière.

Weiter mahnte er einen respektvollen Umgang gerade im Zuge der Flüchtlingskrise an. Der Ton sei in den letzten Monaten roher und gewalttätiger geworden. „Wir brauchen eine neue Diskussionskultur“, sagte de Maizière. Und die Flüchtlingskrise sei eine große Bewährungsprobe.

Foto: © joserpizarro - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografiekongress , Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.