. Demografiekongress 2016

De Maizière: Flüchtlinge nicht Bestandteil der Demografiepolitik

Klare Ansage von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière: Die Aufnahme von Flüchtlingen ist kein Bestandteil der Demografiepolitik. Berührungspunkte gebe es trotzdem, sagte er auf dem Demografiekongress am Donnerstag.
Dr. Thomas de Maizière auf dem Demografiekongress 2016: Zuwanderung kein Allheilmittel gegen demografisches Problem

Dr. Thomas de Maizière auf dem Demografiekongress 2016: Zuwanderung kein Mittel gegen demografisches Problem

Der Zuzug von Flüchtlingen hat nach den Worten von Dr. Thomas de Maizière keine Auswirkungen auf die aktive Demografiepolitik der Bundesregierung. Beides dürfe nicht vermischt werden, stellte der Bundesinnenminister am Donnerstag auf dem Demografiekongress in Berlin klar. „Wir nehmen keine Flüchtlinge auf mit dem Ziel, unser demografisches Problem zu lösen“, sagte er. Hier gehe es um Völkerrecht und humanitäre Hilfe. „Auf Krieg, Flucht und Vertreibung lässt sich keine Demografiepolitik aufbauen.“ Vielmehr müsse das Kernproblem fehlender Kinder durch eine familienfreundliche Politik angegangen werden.

Wohlstand hängt von Integration ab

Dennoch berühre die Migration die künftige Entwicklung Deutschlands, räumte der CDU-Politiker ein. Integrationspolitik sei darum auch Demografiepolitik. „Der Wohlstand des Landes hängt auch von der Integration ab“, so de Maizière. Hier seien in der Vergangenheit Fehler gemacht worden, die sich nicht wiederholen dürften. In Städten gebe es Ghettos, wo nicht mehr Deutsch gesprochen werde und viele keine Arbeit hätten. Integration brauche aber Regeln. „Wer hier Rechte hat, hat auch Pflichten“, sagte de Maizière mit Blick auf das neue Integrationsgesetz. Aufenthaltsrecht, Unterbringung, Sprache, Wertevermittlung und Ausbildung seien entscheidend für eine erfolgreiche Integration. Wer sich darauf einlasse, habe alle Chancen in Deutschland.

Politik muss sich auf viele Szenarien einstellen

Wie Deutschland in 10 oder 20 Jahren dastehen wird, lässt sich nach Ansicht des Bundesinnenministers schwer vorhersagen. Viele Prognosen hätten sich als falsch herausgestellt. Durch die zunehmende Erwerbstätigkeit von Frauen und die Zuwanderung sei der demografische Wandel anders ausgefallen als vor zehn Jahren vermutet. Daher müsse man viele Szenarien durchdenken und auf alles vorbereitet sein, so de Maizière.

Weiter mahnte er einen respektvollen Umgang gerade im Zuge der Flüchtlingskrise an. Der Ton sei in den letzten Monaten roher und gewalttätiger geworden. „Wir brauchen eine neue Diskussionskultur“, sagte de Maizière. Und die Flüchtlingskrise sei eine große Bewährungsprobe.

Foto: © joserpizarro - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografiekongress , Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Demografie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.