. Robert Koch-Institut

„Datenspende“ im Kampf gegen Corona: Was soll die neue RKI App bringen?

Mit Hilfe der neuen App „Corona-Datenspende“ des Robert Koch-Instituts sollen neue Erkenntnisse zur Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen in Deutschland gewonnen werden. Die Teilnahme ist freiwillig. Doch was soll die App tatsächlich bringen?
Datenspende-App

Mit Hilfe einer App möchte das Robert Koch-Institut (RKI) neue Erkenntnisse zur Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen gewinnen

Millionen Deutsche tragen Fitness-Armbänder und Computeruhren, die den Puls messen, Schritte zählen oder den Schlaf überwachen. Das Robert Koch-Institut (RKI) möchte diese Informationen nun im Kampf gegen Infektionen mit dem neuen Coronavirus nutzen und bittet die Bevölkerung um „Datenspenden“. Damit erhofft sich das Institut neue Erkenntnisse zur Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen in Deutschland. Mit Hilfe der Corona-Datenspende-App können Bürger dem RKI bestimmte Gesundheitsdaten zur Verfügung stellen. Zusammen mit Daten aus anderen Quellen, z.B. den offiziellen Meldedaten, sollen die Informationen dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus besser zu erfassen und zu verstehen.

RKI möchte Gesundheitsdaten sammeln

Die Corona-Datenspende erfolgt freiwillig und pseudonymisiert, wie das RKI mitteilt. Bei den Daten handelt es sich um folgende Angaben:

  • Geschlecht
  • Alter
  • Gewicht
  • Körpergröße
  • Gesundheits- und Aktivitätsdaten (Schlafverhalten, Herzfrequenz und Körpertemperatur)
  • Postleitzahl
 

Mögliche Infektionen erkennen

Die Algorithmen hinter der Corona-Datenspende erkennen Symptome, die unter anderem mit einer Coronavirus-Infektion in Verbindung gebracht werden. Dazu gehören etwa ein erhöhter Ruhepuls und ein verändertes Schlaf- und Aktivitätsverhalten. Die gespendeten Daten werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet.

Nach der Aufbereitung sollen die Informationen in eine Karte einfließen, die die Verbreitung von möglicherweise infizierten Personen auf der Ebene der Postleitzahl visuell darstellt. Diese Karte soll regelmäßig aktualisiert und auf der Webseite des RKI veröffentlicht werden.

Datenspende ist freiwillig

Die Corona-Datenspende ist freiwillig. Die Nutzung der App basiert auf einer individuellen Nutzer-ID, dem sogenannten Pseudonym. So können Daten auch über längere Zeiträume richtig zugeordnet und interpretiert werden. Persönliche Informationen wie Name oder Anschrift der App-Nutzer werden dem Robert Koch-Institut nicht zugänglich gemacht.

Dem RKI zufolge unterliegen die Datenerhebung und -verarbeitung strengen Datenschutzrichtlinien und wurden datenschutzrechtlich geprüft. Die Spender haben zudem jederzeit die Möglichkeit, ihre Daten über das Menü der App einzusehen, zu verwalten oder zu löschen.

Datenspende-App ist kein Corona-Test

Die Corona-Datenspende-App wird vom Robert Koch-Institut herausgegeben und wurde in Zusammenarbeit mit Thryve (mHealth Pioneers GmbH) entwickelt, einem auf Digital Health spezialisierten Unternehmen. Die App steht im App-Store sowie im Google Play Store zum Download bereit.

Wichtig zu wissen ist auch: Die Corona-Datenspende-App ist kein Corona-Test. Die Nutzer selbst werden nicht über eine mögliche Infektion informiert.

Foto: © Adobe Stock/Production Perig

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , E-Health
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

| Die Vorteile der digitalisierten Medizin werden in der Corona-Pandemie sichtbar. Beispielsweise können Ärzte mittels Videosprechstunden ihre Patienten behandeln. Ist die Pandemie der Durchbruch einer digitalisierten Gesundheitsversorgung? Wie steht es um die gesellschaftliche Akzeptanz von Apps rund um SARS-CoV-2? Zu diesen Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Jörg Debatin, Leiter Health Innovation Hub des Gesundheitsministeriums, einen Podcast durchgeführt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus SARS-CoV-2 geht offenbar in die Muttermilch über. Das konnten Virologen der Uniklinik Ulm nun bei einer infizierten Frau nachweisen. Auf welchem Weg sich ihr Baby angesteckt hat, ist allerdings noch unklar.
Das mütterliche Verhalten hat offenbar einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Oxytocin-Systems beim Säugling. Eine Studie konnte zeigen, dass eine größere mütterliche Fürsorge mit höheren Spiegeln des „Bindungshormons“ assoziiert ist. Höhere Oxytocin-Spiegel machen wiederum wahrscheinlich emotional stabiler und erleichtern spätere Beziehungen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.