. Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

Datenbank mit Arzneimittelrisiken jetzt öffentlich und online

Die BfArM-Datenbank mit Verdachtsmeldungen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist seit heute öffentlich zugänglich. Ab sofort können sich Ärzte und Verbraucher online über Arzneimittelrisiken informieren.
Datenbank mit Arzneimittelrisiken jetzt öffentlich und online

Jetzt kann auch die Öffentlichkeit Verdachtsmeldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen einsehen

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder schauen Sie in die Packungsbeilage. Ab sofort haben Ärzte, Patienten und Verbraucher noch eine weitere Option: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bietet seit heute einen Online-Zugang zu seiner Datenbank mit Verdachtsmeldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW-Datenbank) an. „Jeder kann jetzt in den bei uns gemeldeten Verdachtsmeldungen kostenfrei recherchieren. Damit schaffen wir noch mehr Transparenz für Ärzte, Patienten und andere interessierte Bürger“, sagt BfArM-Präsident Prof. Dr. Walter Schwerdtfeger.

Datenbank mit Verdachtsfällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen

Die so genannte UAW-Datenbank umfasst alle dem BfArM seit 1995 gemeldeten Verdachtsfälle unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) aus Deutschland. Ausgenommen sind Verdachtsfälle, die im Rahmen klinischer Studien gemeldet wurden oder in der wissenschaftlichen Literatur publiziert worden sind. Jedes Jahr melden Ärzte aus ganz Deutschland rund 50.000 verdächtige Medikamenten-Effekte an das BfArM, also Ereignisse, die unmittelbar nach Einnahme eines Medikaments aufgetreten sind, etwa Schwindel, Kopfweh, Erbrechen. Ob ein ursächlicher Zusammenhang mit dem Arzneimittel tatsächlich existiert, ist zu dem Zeitpunkt der Meldung jedoch unklar. Erst nach und nach wertet das BfArM die Daten aus und zieht notfalls die nötigen Konsequenzen – im Extremfall ist dies der Rückruf eines Medikaments. Diese Meldungen sind, zusammen mit weiteren Informationen, Grundlage für die kontinuierliche Überwachung und Verbesserung der Arzneimittelsicherheit durch das BfArM.

50.000 Verdachtsmeldungen pro Jahr: Welche Schlüsse zieht der Verbraucher daraus?

Das BfArM warnt Patienten allerdings vor einem allzu leichtfertigen Umgang mit den Daten. „Die Rechercheergebnisse bedürfen einer medizinischen Interpretation und dürfen keinesfalls als Ersatz für eine ärztliche Aufklärung über mögliche Nebenwirkungen eines Arzneimittels betrachtet werden“, teilt die Behörde mit. Die individuelle Nutzen-Risiko-Bewertung eines Arzneimittels für einen Patienten könne nur im Gespräch mit dem behandelnden Arzt getroffen werden. Entscheidende Informationsquellen zu Anwendung und Risiken von Arzneimitteln blieben weiterhin die Gebrauchsinformation („Packungsbeilage“) für Patienten und die Fachinformation für Ärzte. Ob diese Warnung allerding Gehör findet, ist fraglich. Dort, wo sensible Daten transparent gemacht werden, besteht immer die Gefahr der Fehlinterpretation oder des Missbrauchs. Das ist der Preis der Transparenz.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

| Vor allem bei angeblich harmlosen Erkrankungen wie Kopfschmerzen oder Erkältungen nehmen viele Menschen Medikamente ein, ohne dies mit einem Arzt zu besprechen. Doch das kann zu Problemen führen, wie Experten warnen – beispielsweise dann, wenn es sich um die falschen Medikamente handelt oder sie zu oft eingesetzt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.