. Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

Datenbank mit Arzneimittelrisiken jetzt öffentlich und online

Die BfArM-Datenbank mit Verdachtsmeldungen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist seit heute öffentlich zugänglich. Ab sofort können sich Ärzte und Verbraucher online über Arzneimittelrisiken informieren.
Datenbank mit Arzneimittelrisiken jetzt öffentlich und online

Jetzt kann auch die Öffentlichkeit Verdachtsmeldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen einsehen

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder schauen Sie in die Packungsbeilage. Ab sofort haben Ärzte, Patienten und Verbraucher noch eine weitere Option: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bietet seit heute einen Online-Zugang zu seiner Datenbank mit Verdachtsmeldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW-Datenbank) an. „Jeder kann jetzt in den bei uns gemeldeten Verdachtsmeldungen kostenfrei recherchieren. Damit schaffen wir noch mehr Transparenz für Ärzte, Patienten und andere interessierte Bürger“, sagt BfArM-Präsident Prof. Dr. Walter Schwerdtfeger.

Datenbank mit Verdachtsfällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen

Die so genannte UAW-Datenbank umfasst alle dem BfArM seit 1995 gemeldeten Verdachtsfälle unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) aus Deutschland. Ausgenommen sind Verdachtsfälle, die im Rahmen klinischer Studien gemeldet wurden oder in der wissenschaftlichen Literatur publiziert worden sind. Jedes Jahr melden Ärzte aus ganz Deutschland rund 50.000 verdächtige Medikamenten-Effekte an das BfArM, also Ereignisse, die unmittelbar nach Einnahme eines Medikaments aufgetreten sind, etwa Schwindel, Kopfweh, Erbrechen. Ob ein ursächlicher Zusammenhang mit dem Arzneimittel tatsächlich existiert, ist zu dem Zeitpunkt der Meldung jedoch unklar. Erst nach und nach wertet das BfArM die Daten aus und zieht notfalls die nötigen Konsequenzen – im Extremfall ist dies der Rückruf eines Medikaments. Diese Meldungen sind, zusammen mit weiteren Informationen, Grundlage für die kontinuierliche Überwachung und Verbesserung der Arzneimittelsicherheit durch das BfArM.

 

50.000 Verdachtsmeldungen pro Jahr: Welche Schlüsse zieht der Verbraucher daraus?

Das BfArM warnt Patienten allerdings vor einem allzu leichtfertigen Umgang mit den Daten. „Die Rechercheergebnisse bedürfen einer medizinischen Interpretation und dürfen keinesfalls als Ersatz für eine ärztliche Aufklärung über mögliche Nebenwirkungen eines Arzneimittels betrachtet werden“, teilt die Behörde mit. Die individuelle Nutzen-Risiko-Bewertung eines Arzneimittels für einen Patienten könne nur im Gespräch mit dem behandelnden Arzt getroffen werden. Entscheidende Informationsquellen zu Anwendung und Risiken von Arzneimitteln blieben weiterhin die Gebrauchsinformation („Packungsbeilage“) für Patienten und die Fachinformation für Ärzte. Ob diese Warnung allerding Gehör findet, ist fraglich. Dort, wo sensible Daten transparent gemacht werden, besteht immer die Gefahr der Fehlinterpretation oder des Missbrauchs. Das ist der Preis der Transparenz.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Verzweifelte Eltern, Kinder, die zunehmend rastloses Verhalten zeigen, eine deutliche Zunahme häuslicher Gewalt: All das sind Folgen der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Kinder- und Jugendärzte fordern nun, die Schulen so schnell wie möglich wieder umfassend zu öffnen.
Die Corona-Pandemie hat die USA besonders hart getroffen. Über die Situation in New York, die Vorhersage von COVID-19 Krankheitsverläufen mittels modernster IT sowie Künstlicher Intelligenz am New Yorker Krankenhausverbund Mount Sinai sowie die gesellschaftspolitischen Folgen der Pandemie für das amerikanische Gesundheitssystem hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, Professor für Digital Health am Hasso Plattner Institut in Potsdam, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.