. Leipziger Urteil

„Das war kein Organhandel“

Freispruch für den 41-jährigen, der im Internet seine Nieren und Leber verkaufen wollte. Das Amtsgericht Leipzig hatte ihn zuvor wegen verbotenen Organhandels verurteilt. Nun wurde das Urteil vom Landgericht Leipzig aufgehoben.
„Das war kein Organhandel“

Mann wollte Niere im Internet verkaufen: Freispruch in Leipziger Prozess

Es ist ein Präzedenzfall: Im März 2008 hatte ein deutscher Mann zwei Anzeigen bei einem Internetauktionshaus geschaltet – mit ungewöhnlichem Inhalt: Er suchte nach seinem Tod Empfänger für eine seiner beiden Nieren und seine Leber. Die Empfänger der Organe sollten seinen Kriterien entsprechen, zum Beispiel sollten sie klassische Musik und Theaterbesuche mögen. Zudem sollten sie alle Kosten erstatten, die ihm durch die Organspende entstünden, plus Hotelübernachtungen und eine Theater- oder Operettenkarte. Das Auktionshaus hatte die Anzeigen zwar noch am selben Tag gelöscht. Doch die Staatsanwaltschaft schaltete sich ein und verklagte den Bilanzbuchhalter. Das Amtsgericht Leipzig verurteilet den Mann im Mai 2011 wegen verbotenen Organhandels zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen von je zehn Euro. Dagegen hatte der Mann, der ohne Anwalt auftritt, Einspruch eingelegt.

Der Organhandel habe noch kein Versuchsstadium erreicht, urteilte der Richter

Am Dienstag, 20. November 2012, hob die 9. Strafkammer des Landegerichts Leipzig das Urteil auf: „Ein klassischer Fall von entgeltlichem Organhandel kann dem Angeklagten nicht unterstellt werden“, sagte der Vorsitzende Richter Klaus Kühlborn am Dienstag zur Begründung. „Wir haben in diesem Fall noch gar kein Versuchsstadium erreicht und bewegen uns im Vorbereitungsstadium.“ Der Mann habe sich daher nicht des verbotenen Organhandels schuldig gemacht. Die Staatsanwaltschaft plädierte dafür, ihn schuldig zu sprechen und das Urteil des Amtsgerichts von 40 Tagessätzen beizubehalten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Staatsanwaltschaft kann innerhalb einer Woche Revision einlegen.

Der Medizinethiker Urban Wiesing zeigte in einem Interview mit dem Tagesspiegel ein wenig Verständnis für die ungewöhnliche Idee des Mannes. Er glaube zwar nicht, dass es in Deutschland eine Armut gebe, die die Menschen zum Verkauf ihrer Organe zwinge. „Es ist aber auch nicht tragisch, wenn Menschen in einer offenen, pluralen Gesellschaft auf Ideen kommen, die andere für wenig plausibel halten. So was kommt vor“, sagte Wiesing.

Foto: © cult12 - Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organhandel , Organspende
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspenden

| Manipulationen bei der Organvergabe haben das Vertrauen der Deutschen in die Organspende in den letzten Jahren schwer erschüttert. Doch nun steigt die aktive Bereitschaft zur Organspende langsam an. Immer mehr Menschen haben einen Organspendeausweis. Das zeigt eine repräsentative Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Vorfeld des Tages der Organspende am 6. Juni.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.