Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Das sollten Senioren essen

Freitag, 6. April 2018 – Autor:
Die richtige Ernährung spielt im Alter eine große Rolle für die Gesundheit. Besonders ein Vitamin ist für Senioren wichtig.
Ernährung im Alter

Eine gesunde Ernährung ist die beste Medizin. Bloß der Vitamin D Bedarf kann nicht übers Essen gedeckt werden

Im Alter verändert sich der Stoffwechsel, so dass der Kalorienbedarf sinkt. Gleichzeitig verlieren viele ältere Menschen den Appetit. Dabei bleibt ihr Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen unverändert hoch. Ein Spagat, das oft zu einer Fehl- und Mangelernährung führt. Die Folgen können weitreichend sein. Eine davon ist der Abbau von Muskelmasse, der schlimmstenfalls zu einer Sarkopenie führen kann.  In der Folge nehmen die Sturzneigung und das Frakturrisiko zu. „Muskelmasse, die einmal abgebaut ist, kann im Alter nur schwer wieder antrainiert werden“, sagt Professor Dr. Jürgen M. Bauer, Ärztlicher Direktor des Agaplesion Bethanien Krankenhauses Heidelberg. Daher sollte dem Muskelabbau frühzeitig begegnet werden. „Zum einen durch Bewegung, zum anderen durch eine gute Proteinversorgung“, rät der Experte.

Mehr Protein zum Erhalt der Muskelmasse nötig

Ernährungsmediziner empfehlen älteren Menschen, täglich etwa ein gutes Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu sich zu nehmen. Wenn die Muskelmasse bereits stark abgenommen hat, werden sogar 1,4 Gramm empfohlen. Fleisch ist eine gute Proteinquelle, aber Milchprodukte mit hohem Leucingehalt – wie etwa Hartkäse – und pflanzliche Proteine eignen sich ebenso. Darüber hinaus sollten Senioren ausreichend Obst und Gemüse sowie Fisch essen. Der Grund: Nicht nur Proteinmangel, sondern auch entzündliche Prozesse und oxidativer Stress spielen beim Muskelabbau eine wesentliche Rolle. Dem kann man Antioxidantien, wie sie in Obst und Gemüse stecken, sowie Omega-3-Fettsäuren, die vor allem in fettem Fisch vorkommen, entgegenwirken. 

 

Vitamin D über Nahrungsergänzung zuführen

Bloß einen Mangel können Senioren nicht durch gesunde Ernährung ausgleichen: Den Vitamin D-Mangel. Der Körper kann das Vitamin zwar selbst herstellen, benötigt hierfür aber den UV-B-Anteil des Sonnenlichts. „Bei Senioren kommen nun zwei Probleme zusammen“, erklärt Bauer: „Zum einen kann gealterte Haut weniger Vitamin D produzieren, zum anderen halten sich ältere Menschen in der Regel weniger oft im Freien auf – besonders, wenn sie pflegebedürftig oder gar bettlägerig sind.“ Es sei quasi unmöglich, den Bedarf aus natürlichen Lebensmitteln zu decken. Darum werde Senioren die Einnahme von Vitamin D-Präparaten unbedingt empfohlen.

Das Sonnenvitamin ist für den Kalziumhaushalt und den Knochenaufbau wichtig. Fehlt es, kann das zu Stürzen und Knochenbrüchen führen. Studien haben gezeigt, dass eine gute Vitamin-D-Versorgung ältere Menschen vor diesen Folgen schützen kann.

Foto: AOK Mediendienst

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung im Alter

03.07.2018

Fruchtsäfte gelten bei vielen Ernährungswissenschaftlern wegen ihres hohen Zuckergehaltes als ungesund. Orangensaft wurde nun rehabilitiert: Er senkt den Harnsäure-Spiegel und damit das Gicht-Risiko.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin