Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.04.2018

Das sollten Senioren essen

Die richtige Ernährung spielt im Alter eine große Rolle für die Gesundheit. Besonders ein Vitamin ist für Senioren wichtig.
Ernährung im Alter

Eine gesunde Ernährung ist die beste Medizin. Bloß der Vitamin D Bedarf kann nicht übers Essen gedeckt werden

Im Alter verändert sich der Stoffwechsel, so dass der Kalorienbedarf sinkt. Gleichzeitig verlieren viele ältere Menschen den Appetit. Dabei bleibt ihr Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen unverändert hoch. Ein Spagat, das oft zu einer Fehl- und Mangelernährung führt. Die Folgen können weitreichend sein. Eine davon ist der Abbau von Muskelmasse, der schlimmstenfalls zu einer Sarkopenie führen kann.  In der Folge nehmen die Sturzneigung und das Frakturrisiko zu. „Muskelmasse, die einmal abgebaut ist, kann im Alter nur schwer wieder antrainiert werden“, sagt Professor Dr. Jürgen M. Bauer, Ärztlicher Direktor des Agaplesion Bethanien Krankenhauses Heidelberg. Daher sollte dem Muskelabbau frühzeitig begegnet werden. „Zum einen durch Bewegung, zum anderen durch eine gute Proteinversorgung“, rät der Experte.

Mehr Protein zum Erhalt der Muskelmasse nötig

Ernährungsmediziner empfehlen älteren Menschen, täglich etwa ein gutes Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu sich zu nehmen. Wenn die Muskelmasse bereits stark abgenommen hat, werden sogar 1,4 Gramm empfohlen. Fleisch ist eine gute Proteinquelle, aber Milchprodukte mit hohem Leucingehalt – wie etwa Hartkäse – und pflanzliche Proteine eignen sich ebenso. Darüber hinaus sollten Senioren ausreichend Obst und Gemüse sowie Fisch essen. Der Grund: Nicht nur Proteinmangel, sondern auch entzündliche Prozesse und oxidativer Stress spielen beim Muskelabbau eine wesentliche Rolle. Dem kann man Antioxidantien, wie sie in Obst und Gemüse stecken, sowie Omega-3-Fettsäuren, die vor allem in fettem Fisch vorkommen, entgegenwirken. 

 

Vitamin D über Nahrungsergänzung zuführen

Bloß einen Mangel können Senioren nicht durch gesunde Ernährung ausgleichen: Den Vitamin D-Mangel. Der Körper kann das Vitamin zwar selbst herstellen, benötigt hierfür aber den UV-B-Anteil des Sonnenlichts. „Bei Senioren kommen nun zwei Probleme zusammen“, erklärt Bauer: „Zum einen kann gealterte Haut weniger Vitamin D produzieren, zum anderen halten sich ältere Menschen in der Regel weniger oft im Freien auf – besonders, wenn sie pflegebedürftig oder gar bettlägerig sind.“ Es sei quasi unmöglich, den Bedarf aus natürlichen Lebensmitteln zu decken. Darum werde Senioren die Einnahme von Vitamin D-Präparaten unbedingt empfohlen.

Das Sonnenvitamin ist für den Kalziumhaushalt und den Knochenaufbau wichtig. Fehlt es, kann das zu Stürzen und Knochenbrüchen führen. Studien haben gezeigt, dass eine gute Vitamin-D-Versorgung ältere Menschen vor diesen Folgen schützen kann.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung im Alter

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin