Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Das sind die neuen Covid-19-Impfempfehlungen

Freitag, 23. September 2022 – Autor:
Die STIKO hat jetzt ihre Impfempfehlungen für Covid-19 aktualisiert. Danach sollen für alle Auffrischimpfungen ("Booster") ein auf die Omikron-Variante angepasster Impfstoff eingesetzt werden.
Booster-Impfungen sollten jetzt mit einem an Omikron angepassten Impfstoff gegeben werden

– Foto: Adobe Stock/Robert Kneschke

Die STIKO hat jetzt neue Impfempfehlungen für Covid-19 herausgegeben. Danach sollen für alle Auffrischimpfungen ("Booster") für Menschen ab 12 Jahren ein auf die Omikron-Variante angepasster Impfstoff eingesetzt werden. Derzeit sind an den Subtyp BA.1 und die Subtypen BA.4 und BA.5 angepasste mRNA-Impfstoffe auf dem Markt.

Diese lösen im Vergleich zu den bisherigen mRNA-Impfstoffen eine verbesserte Antikörperantwort gegenüber verschiedenen Omikron-Varianten aus und erzielen gegenüber dem Wildtyp-Virus eine gleichbleibend gute Antikörperantwort, heißt es bei der am Robert Koch-Institut angesiedelten Institution.

Das sind die neuen Covid-19-Impfempfehlungen

Nach den neuen Covid-19-Impfempfehlungen wird eine Auffrischimpfung (3. Impfung) allen Personen ab 12 Jahren empfohlen. Sie wird im Regelfall 6 Monate nach abgeschlossener Grundimmunisierung oder durchgemachter Infektion verabreicht. 


Ab dem Alter von 12 Jahren kann dafür Comirnaty Original/Omicron BA.1 oder Comirnaty Original/Omicron BA.4/BA.5 eingesetzt werden. Ab dem Alter von 30 Jahren kann auch mit Spikevax bivalent Original /Omicron BA.1 geimpft werden.

Besteht im Alter von 5 bis 11 Jahren eine besondere Indikation für die Durchführung einer Auffrischimpfung, sollen weiterhin die für diese Altersgruppe empfohlenen und zugelassenen Wildtyp-Impfstoffe verwendet werden.

 

Wer eine 4. Impfung erhalten sollte

Eine 4. Impfung ("Booster") erhalten sollten - und zwar  im Abstand von 6 Monaten zum letzten immunologischen Ereignis (Impfung oder Sars-CoV-2-Infektion):

  • Personen ab dem Alter von 60 Jahren
.
  • Personen im Alter ab 12 Jahren mit erhöhtem Risiko für schwere Covid-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung, insbesondere Immundefizienz.
  • Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, besonders solche mit direktem Patienten- und Bewohner-Kontakt.

  • Bewohner in Einrichtungen der Pflege.
  • Personen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe.

Keine Extra-Impfung mit angepasstem Impfstoff

Bei besonders gefährdeten Personen (Hochbetagte, Personen mit Immundefizienz) kann es sinnvoll sein, nach dem vierten Viren-Kontakt (durch eine 2. Auffrischimpfung oder eine Infektion) noch eine 5. Impfstoffdosis zu verabreichen. Auch hier gilt der 6-Monats-Abstand. Die Indikation sollte den Gesundheitszustand und das individuelle Erkrankungsrisiko berücksichtigen.

Primäres Ziel der Covid-19-Impfung ist die Verhinderung schwerer Covid-19-Verläufe. Auch die bisherigen Wildtyp-Impfstoffe können weiterhin eingesetzt werden. Entsprechend sollen Personen, die vor Kurzem ihre Auffrischimpfung erhalten haben, keine gesonderte Extra-Impfdosis mit einem angepassten Impfstoff erhalten.

Für Grundimmunisierung eignet sich auch Valneva

Alternativ zu den bereits empfohlenen Covid-19-Impfstoffen empfiehlt die STIKO zur Grundimmunisierung neu auch den Impfstoff Covid-19 Valneva (18 bis 50 Jahren) mit zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens 4 Wochen. Die Anwendung von COVID-19 Valneva während der Schwangerschaft und Stillzeit wird aufgrund fehlender Daten nicht empfohlen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin