. KV-Statistik

Das sind die häufigsten Krankheiten

Erkrankungen des Bewegungsapparats und der Atemwege sind die häufigsten Gründe, warum Patienten einen niedergelassenen Arzt aufsuchen. Herz-Kreislauferkrankungen stehen erst an vierter Stelle.
Warum gehen Menschen zum Arzt? Die KBV-Grafik zeigt die häufigsten Krankheiten in Deutschland

Warum gehen Menschen zum Arzt? Die KBV-Grafik zeigt die häufigsten Krankheiten in Deutschland

Nach Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sind Rückenschmerzen und andere Erkrankungen des Bewegungsapparats der häufigste Anlass für einen Arztbesuch. 36,7 Millionen Patienten sind deswegen im vergangenen Jahr zu einem niedergelassenen Arzt gegangen. Atemwegserkrankungen wie Husten, Bronchitis oder Lungen- oder Nasennebenhöhlentzündungen stehen mit 35,1 Millionen Patienten auf Platz zwei; gefolgt von Endokrinen, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (29,5 Millionen). Hierzu zählen etwa Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen wie erhöhte Cholesterinwerte. Herz-Kreislauferkrankungen sind zwar die Todesursache Nummer eins in Deutschland, stehen aber in der Statistik erst an vierter Stelle. 25,6 Millionen Patienten haben wegen Bluthochdruck, Herzbeschwerden oder Vorhofflimmern einen Arzt aufgesucht.

Psychische Diagnosen nehmen zu

Verglichen mit dem Jahr 2010 haben Infektionen der oberen Atemwege um 16,2 Prozent zugenommen. Eine noch deutlichere Steigerung verzeichnet die KBV bei den neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen zu beobachten. Diese Diagnosen stiegen um 19,6 Prozent und ist damit die häufigste in der Krankheitsgruppe der psychischen Verhaltensstörungen. 13,6 Millionen Patienten erhielten im Jahr 2015 eine psychische Diagnose.

 

Stationäre Versorgung verursacht doppelt so viele Kosten

Insgesamt weist die KV-Statistik für das vergangene Jahr 552 Millionen Behandlungsfälle im niedergelassenen Bereich auf, wozu auch Psychotherapeuten in Deutschland gehören. Gekostet hat das 33,4 Milliarden Euro. Auf die Krankenhäuser hingegen entfällt mit 67,9 Milliarden Euro ein mehr als doppelt so hoher Kostenanteil, bei 19,1 Millionen Behandlungsfällen. KBV-Vorstand Andreas Gassen sieht in den Zahlen den Grundsatz ambulant vor stationär bestätigt, moniert aber fehlende Unterstützung durch die Politik. Leider hat die Politik in der aktuellen Gesetzgebung eher zugunsten des stationären Sektors gehandelt, statt den Niedergelassenen den Rücken zu stärken“, so Gassen. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Niedergelassene Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Häufigste Krankheiten

| Lungenerkrankungen treten im höheren Lebensalter gehäuft auf. Da die Menschen in Deutschland aber immer älter werden, ist auch eine Zunahme von Erkrankungen der Atemwege zu erwarten. Prognosen sagen daher einen dramatischen Anstieg von Lungenerkrankungen voraus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.