Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Das sind Deutschlands beste Gesundheits-Arbeitgeber

25 Kliniken, Pflegeheime und -dienstleister sowie Trägerverbände sind vom Kölner Great Place to Work-Institut als „Beste Arbeitgeber Gesundheit und Soziales 2019“ ausgezeichnet worden und dürfen sich mit diesem Titel jetzt in der Öffentlichkeit, auf Websites und Briefköpfen oder bei Stellenausschreibungen schmücken.
Gruppenfoto nach Siegerehrung Deutschlands beste Abeitgeber 2019

Attraktive Arbeitgeber: Beim Deutschen Pflegetag in Berlin wurden 25 Unternehmen und Einrichtungen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen für einen vorbildlichen Umgang mit Mitarbeitern ausgezeichnet.

Ein von Vertrauen und Fairness geprägtes Arbeitsklima, persönliche Anerkennung, kompetentes Führungsverhalten, niedriger Krankenstand oder wenig Fluktuation: Nur jeder zweite Mitarbeiter in der Gesundheitsbranche (49 Prozent) bescheinigt seiner Einrichtung hohe Qualitäten als Arbeitgeber. Anders ist dies bei den Unternehmen und Organisationen, die in diesem Jahr das Prädikat „Deutschlands beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales“ erhalten haben. 25 Kliniken, ambulante wie stationäre Pflegeunternehmen sowie deren Trägerorganisationen wurden für ihr besonderes Engagement bei der Gestaltung guter und förderlicher Arbeitsbedingungen ausgezeichnet. In diesen Einrichtungen kommt die übergroße Mehrheit der Mitarbeiter (77 Prozent) gerne zur Arbeit, ist stolz auf das eigene Unternehmen und zufrieden mit Konditionen und Klima am eigenen Arbeitsplatz.

Die besten Kliniken

Die Spitzenplätze in der Kategorie „Kliniken“ belegen in diesem Jahr die Schön Klinik Berchtesgadener Land (Platz 1), die de'ignis-Fachklinik aus Egenhausen in Baden-Württemberg (2) und die geriatrische Fachklinik St. Elisabeth aus Lengenfeld unterm Stein in Thüringen (3). Ebenfalls ausgezeichnet wurde das Belegkrankenhaus Alice-Hospital Darmstadt.

 

Die besten Pflegeeinrichtungen

Die Top-Platzierungen in der Kategorie „Pflege“ gehen bei den größeren Einrichtungen ab 50 Beschäftigten an das Altenpflegeunternehmen St. Gereon Seniorendienste aus dem nordrhein-westfälischen Hückelhoven (Platz 1), das Altenpflegeheim Blomberg Klinik aus dem niedersächsischen Bad Laer (2) sowie an die ASB Ambulante Pflege aus Bremen (3). Ebenfalls ausgezeichnet wurden der AWO Bezirksverband Pfalz e. V. sowie die beiden K&S Seniorenresidenzen aus dem hessischen Raunheim und aus dem sächsischen Belgern. Bei den kleineren Pflegeeinrichtungen mit 10 - 49 Mitarbeitenden wurden das St. Elisabeth Hospiz Witten (Platz 1), der ambulante Pflegedienst PFLEGE optimal aus Krefeld (2) und das Lukas-Hospiz aus Herne (3) ausgezeichnet.

Die besten Trägerorganisationen

In der Kategorie „Träger“ gingen die Awards für besondere Arbeitgeberqualität an den Caritasverband Olpe (Platz 1), an die „Brücke Rendsburg-Eckernförde" (2), an die Diakonie Hasenbergl aus München (3) sowie an den Caritasverband Gladbeck (4).

Sonderpreis für „Humor am Arbeitsplatz“

Sonderpreise für herausragende Leistungen in einzelnen Bereichen der Gestaltung einer guten und attraktiven Arbeitsplatzkultur erhielten folgende Einrichtungen: Die Schön Klinik Berchtesgadener Land in der Kategorie Gesundheitsförderung, tohus aus Bargteheide für Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, Blomberg Klinik aus Bad Laer für Qualifizierung und St. Gereon Seniorendienste aus Hückelhoven für Humor am Arbeitsplatz.

Der Great Place to Work Award „Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales“ wurde jetzt zum dreizehnten Mal in Folge vergeben. Ziel der 2006 ins Leben gerufenen Initiative ist es, die Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens bei der Entwicklung einer attraktiven und zukunftsorientierten Arbeitsplatzkultur zu fördern und die gesamte Branche durch ein eigenes Qualitätssiegel für hohe Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität zu stärken. Am aktuellen Benchmarking hatten sich insgesamt 140 Einrichtungen beteiligt und ihre Qualität als Arbeitgeber freiwillig auf den unabhängigen Prüfstand gestellt.

"Die Zeit" und Arzt-Comedian Hirschhausen sind Partner

Partner der 2006 ins Leben gerufenen Great Place to Work Initiative „Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales“ sind der ZEIT-Verlag, Hamburg, die Stiftung „Humor hilft Heilen" des Arztes und Comedians Eckart von Hirschhausen, das Demographie Netzwerk (ddn) und die Initiative Ludwig-Erhard-Preis (ILEP).

Great Place to Work ist ein internationales Forschungs- und Beratungsinstitut, das Unternehmen in rund 60 Ländern weltweit dabei unterstützt, ihre Unternehmens- und Arbeitsplatzkultur zu entwickeln.

Foto: Great Place to Work Deutschland

Autor: zdr
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Berufskrankheiten , Krankenhäuser , Pflege , Ambulante Pflege , Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitgeber im Gesundheitswesen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin