. Vorbeugende Maßnahmen

Das raten Experten bei Reisekrankheit

Reisekrankheit kann buchstäblich übel sein. Doch es gibt Hilfsmittel gegen Schwindel, Übelkeit & Co. Manche kosten sogar nichts.
Reiseübelkeit kann die schönste Zeit des Jahres verderben. Manchmal helfen schon kleine Tipps

Reiseübelkeit kann die schönste Zeit des Jahres verderben. Manchmal helfen schon kleine Tipps

Sie schlägt im Auto, in der Bahn, auf dem Schiff oder im Flugzeug zu: die Reisekrankheit. Auslöser ist immer, dass das Gehirn unterschiedliche Signale erhält. Während das Sitzen dem Gehirn Stabilität vermittelt, spürt der Körper die Bewegung. Manche Menschen tolerieren diese widersprüchlichen Informationen nicht und ihnen wird übel. Hinzukommen oft Schwindel, kalter Schweiß und Kopfschmerzen. „Wenn im Gehirn widersprüchlichen Informationen ankommen, springen diese dann auf das vegetative Nervensystem über, das unsere Organe mit steuert“, erläutert Dr. Detlef Weidemann, vom Hessischen Apothekerverband (HAV) die Ursachen der Reisekrankheit.

Mittel gegen Reisekrankheit

Doch es gibt Gegenmaßnahmen. Die erste sollte bereits vor Reiseantritt beherzigt werden: Etwas leichtes essen, damit der Magen etwas zu tun hat. „Ein ganz leerer Magen ist aber ebenso wenig hilfreich wie ein zu voller“, warnt Weidemann. Zudem rät der Apotheker auf Milchprodukte und Alkohol zu verzichten. Wer mit dem Auto reist, sollte möglichst viele Pausen an der frischen Luft einlegen. Im Flugzeug oder bei Busreisen sollte man relativ weit vorne und am Mittelgang sitzen, auf einem Schiff möglichst den unbewegten Horizont anschauen, rät der Experte.

 

Notfalls mit Pflaster hinter dem Ohr

Diese kleinen Hilfsmittel reichen jedoch oft nicht. Empfindliche Menschen sollten sich deshalb besser mit Tabletten, Kaugummis oder Zäpfchen ausstatten, die der Reiseübelkeit vorbeugen. Oft muss man ausprobieren, was einem am besten hilft. In den meisten Fällen bringen die rezeptfreien Mittel rasche Besserung, sie machen jedoch müde. Pflanzliche Arzneimittel haben laut Weidemann diesen Nebeneffekt aber nicht. „Bei starker Reisekrankheit gibt es noch verschreibungspflichtige Pflaster, die mehrere Stunden vor der Reise hinter dem Ohr aufgeklebt werden. Sie eignen sich bei mehrtägigen Reisen wie beispielsweise einer Kreuzfahrt“, empfiehlt Weidemann.

Theoretisch kann jeder Mensch die Reisekrankheit bekommen. Auch Fernfahrer, Piloten, oder Seeleute, die bislang unbehelligt geblieben sind, kann es plötzlich erwischen.  Die Symptome verschwinden meist, wenn die Reise beendet ist. Bei schwerer Seekrankheit können sie jedoch noch Tage anhalten. Blutuntersuchungen zeigen, dass bei Reisekrankheit Stresshormone und das Antidiuretische Hormon ADH ausgeschüttet werden. 

Foto: © Sunny studio - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reise

| Der G-BA hat entschieden: Die Impfung gegen Gürtelrose wird für besonders gefährdete Personengruppen Kassenleistung. Das gilt für alle Menschen ab einem Alter von 60 Jahren sowie solche mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung ab einem Alter von 50 Jahren.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Welche Konsequenzen ergeben sich für den Zivil- und Katastrophenschutz in Deutschland aus der Corona-Pandemie? Brauchen wir ein soziales Pflichtjahr oder ist freiwilliges Engagement sinnvoller? Droht bei der Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen ein Flickenteppich in Deutschland? Zu diesen Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.