. Gesundheitsrisiken

Das machen Diesel-Abgase mit dem Herzen

Autoabgase sind alles andere als harmlos. Die Schadstoffe begünstigen das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Insbesondere Menschen mit Vorerkrankungen sind gefährdet.
Vom Auspuff direkt in die Blutbahn: Autoabgase stehen in direktem Zusammenhang mit Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall

Vom Auspuff direkt in die Blutbahn: Autoabgase stehen in direktem Zusammenhang mit Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall

Abgasmanipulationen der Autoindustrie beschäftigen derzeit Politik und Gerichte. Aus medizinischer Sicht gibt es jedenfalls gute Gründe, ein Diesel-Fahrverbot durchzusetzen, denn Dieselfahrzeuge gehören zu den Hauptverursachern der Luftverschmutzung. Und die enthält giftige Stickoxide, Feinstaub, Schwefeloxide, Kohlenmonoxid und Schwermetalle, die zunächst einmal auf die Atemwege gehen. Aber auch das Herz-Kreislauf-System wird belastet. So steigt nach Angaben der Deutschen Herzstiftung das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sowie für Herzschwäche bei dauerhafter Luftverschmutzung signifikant an. Insbesondere ältere Patienten mit Herz- und Lungenerkrankungen sollten sich deshalb bei hoher Luftverschmutzung besonders wenig außerhalb des Hauses aufhalten, rät die Herzstiftung.

Die feinen Partikel gehen sofort ins Blut

Medizinisch lassen sich die gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaub & Co. so erklären: Mit der Atmung gelangen gasförmige Stoffe und kleine Partikel über die Bronchien bis in die Lungenbläschen. In der Lunge werden Fresszellen (Phagozyten) aktiv und lösen eine Entzündungsreaktion aus. Neuere Untersuchungen belegen, dass Feinstaub, insbesondere der Ultrafeinstaub (die Partikelgröße ist kleiner als 100 Nanometer = Größe eines Virus) nach Inhalation sofort in die Blutbahn übergeht und von dort in die Gefäßwand. Die Folge sind chronische Entzündungen und Arteriosklerose, eine „Verkalkung“ der Arterien. „Dadurch kommt es bei Menschen, die chronisch der Luftverschmutzung ausgesetzt sind, zum vorzeitigen Ausbruch der wichtigsten Erkrankungen in diesen Gefäßregionen: Herzinfarkt und Schlaganfall und zu einem deutlichen Mehr an Herzschwäche“, erklärt der Sprecher der Deutschen Herzstiftung Prof. Thomas Münzel. Vom Joggen und Radfahren mitten durch den Stadtverkehr rät der Kardiologe deshalb ab. Jogger sollten besser in Parks oder Grüngürtel ausweichen, meint er, „wo man weniger verschmutzte Luft einatmet.“

Das Blut verklumpt

Leidtragende der Luftverschmutzung sind vor allem Menschen mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK). Laut Münzel können Abgase des Straßenverkehrs, insbesondere von Dieseltreibstoff, die Blutplättchen von KHK-Patienten aktivieren und so deren Neigung erhöhen zu verklumpen. „Die Pumpfunktion des Herzens verschlechtert sich nachweislich, der Blutdruck steigt und der Prozess der Arteriosklerose wird deutlich gesteigert. Das befördert die Entstehung eines Herzinfarkts“, betont Münzel. Daten zeigen außerdem, dass Patienten mit Herzschwäche nach kurzfristigen Ausbrüchen einer Luftverschmutzung ein höheres Sterberisiko haben und öfter im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Das jüngste Gerichtsurteil in Stuttgart, das ein Diesel-Fahrverbot in der Landeshauptstadt ermöglichen könnte, hält Münzer darum für folgerichtig. „Nur durch eine rasche Verringerung der gesundheitsgefährdenden Luftverschmutzung insbesondere durch PKW- und LKW-Abgase können wir die Bevölkerung vor einer Gesundheitsgefährdung schützen.“

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Feinstaub , Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Schlaganfall

Weitere Nachrichten zum Thema Luftverschmutzung

| Feinstaub schadet nicht nur der Lunge und erhöht die Rate tödlicher Herzinfarkte, sondern sorgt auch dafür, dass Hirngefässe verstopfen - und das schon bei Konzentrationen, die weit unter den bisher geltenden Grenzwerten liegen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.