. Laufend Netzwerke knüpfen

Das Laufteam Gesundheit startet wieder durch!

Nach einer langen Sommerpause und rechtzeitig zum Herbst startet das Netzwerk LAUFTEAM GESUNDHEIT in eine neue Runde. Jeden Montag von etwa 18.30 bis 19.30 Uhr treffen sich Läufer aus dem Gesundheitswesen zu einer lockeren Runde – an der Spree entlang oder durch den Tiergarten.

Das Laufteam Gesundheit startet in die nächste Runde.

Die „Gesundheitsläufer“  - das Netzwerk aus Verbänden, Kassen, Ärzte-, Psychologen- und Apothekerschaft, Pflege, Politik und Wissenschaft hat sich im vergangenen Jahr neu formiert – und auch die eine oder Herausforderung bereits gemeinsam gemeistert: So starteten ein halbes Dutzend Läufer beim Berliner Halbmarathon im März – bei viel Sonne und mit traumhaften Ergebnissen. 

Im Laufteam Gesundheit sind alle willkommen

Das Team setzt sich aus Freizeitsportlern aus den ganz unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens zusammen. „Egal ob Ärzte, Psychologen, Apotheker, Pflege, Industrie, Hochschule, Gewerkschaft, Sozialverband, Politik, Ministerium oder Krankenkassen. Wir haben gemeinsam, dass uns das Laufen einfach Spaß macht – und wir wollen das auch an andere Menschen aus dem Gesundheitswesen weiter geben“, sagt Thomas Isenberg, einer der Initiatoren und Geschäftsführer der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. 

Halbmarathonläufer Michael Weller, Leiter des Stabsbereich Politik beim GKV-Spitzenverband, der schon einige Marathons absolviert hat, bestätigt: „Wir bringen nicht nur im Beruf PS auf die Straße, sondern wir zeigen auch beim Sport, dass wir kluge Strategen sind.“ Außerdem sei der Lauftreff am Montag eine gute Gelegenheit, um nicht nur die eigene Kondition, sondern auch die Netzwerke auszubauen.

Laufenden Netzwerker treffen sich immer montags am Brandenburger Tor

Julia Schmoll, Referentin auf Bundesebene beim Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. (VDAB) freut sich über die sportlichen Montagabende: „Das Laufteam Gesundheit hat mich motiviert, mich erst an den Halbmarathon und jetzt auch an die ganze Marathondistanz heran zu wagen.“ Und Laufkollegin Cornelia Wanke, Geschäftsführerin der Kommunikationsagentur Wanke Consulting, ergänzt: „Egal, ob wir auf einen Marathon trainieren wollen oder nur eine lockere Runde laufen: Was wir wollen, ist Spaß am gemeinsamen Laufen haben – und das Gesundheitswesen im übertragenen Sinne in Bewegung bringen." 

Mitläufer sind herzlich willkommen, heißt es in einer Pressemitteilung. Man trifft sich jeden Montag in wechselnder Zusammensetzung auf ein Runde entlang der Spree oder im Herzen Berlins, im Tiergarten. Treffpunkt: Direkt unter dem Brandenburger Tor, montags von 18:30 – ca. 19:30.
Foto: Fotolia


Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

| Wer nicht ausreichend trainiert ist, sollte nicht an einem Marathon teilnehmen. Die ungewohnte Belastung gefährdet nicht nur das Herz, sondern besonders stark auch die Nieren. Sogar ein akutes Nierenversagen könnte die Folge sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.