Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Das hilft gegen Angst vorm ersten Schultag

Samstag, 20. August 2022 – Autor:
In die Schule zu kommen, ist für viele Kinder etwas positiv Aufregendes. Zart besaitetere dagegen können Angst haben vor diesem markanten Wendepunkt im Lebenslauf. Eltern sollten einfühlsam und unterstützend reagieren. Wie man's richtig macht, verraten Experten der Barmer.
Mutter nimmt Schulkind an der Hand.

Ein guter Ansatz gegen Angst bei Kindern vor der Einschulung: Vorm ersten Schultag zusammen den Schulweg gehen üben. – Foto: AdobeStock/Photographer YOSHI

Am 29. August ist an den meisten Schulen in Berlin der erste Schultag für die Erstklässler. Dieser häufig auch als Einschulung bezeichnete Tag ist üblicherweise mit bunten Bräuchen verbunden, die den Kindern diesen großen Schritt im Leben einfachen machen sollen. Launige Einführungsveranstaltungen an der Schule gehören dazu – oder dass Kinder von ihren Eltern eine Schultüte mit Gaben und Überraschungen geschenkt bekommen. Doch nicht alle Kinder nehmen das so locker, wenn sich zum ersten Mal so vieles auf einmal im Leben ändert und die Leistungsgesellschaft an die Tür klopft. Experten der „Barmer“ geben Eltern Tipps, um ihre Kinder liebevoll zu unterstützen –  und sagen klar, welche Floskeln von früher sie am besten für sich behalten sollten.

Angst vor der Schule ist ganz natürlich

Die Einschulung markiert einen neuen Lebensabschnitt, der für die ganze Familie Veränderungen mit sich bringt. Die meisten Kinder freuen sich auf die Schule. Doch manchen ist dieses Glück nicht geschenkt. „Es ist nicht unnatürlich, wenn Kinder wegen der Schule Befürchtungen haben“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg.

 

Verboten: Sprüche wie „Jetzt kommt der Ernst des Lebens“

„Wichtig ist es, dass Eltern ihren Sprösslingen Mut machen, Neugier wecken und vielleicht von der eigenen Einschulung erzählen.“ Ausdrücklich ruft die Barmer-Landesgeschäftsführerinnen Eltern oder Großeltern ins Bewusstsein, dass vielleicht gut gemeinte, aber dennoch unbedachte Äußerungen zum Beispiel über den nun beginnenden „Ernst des Lebens“ für sich zu behalten. „Das kann ungewollt Versagensängste schüren, die Unvoreingenommenheit des Kindes und schlimmstenfalls das Selbstbewusstsein beschädigen“, sagt Leyh.

Vor dem ersten Schultag: Mit dem Kind den Schulweg gehen üben

Zu den großen Veränderungen gehört der neue Schulweg mit möglichen Gefahren im Straßenverkehr. „Eltern sollten die verbleibenden Tage vor der Einschulung dafür nutzen, mit dem Kind den Schulweg mehrmals abzulaufen und das Überqueren von Straßen zu üben. Das macht die Kinder sicherer und schont die Nerven der Eltern", sagt Leyh. Der Tag der Einschulung selbst sollte gefeiert werden. Kleine Überraschungen in der Schultüte, der Besuch der Großeltern und das Lieblingsessen machen den Tag für das Kind unvergesslich. Ob Ängste vor dem Schulanfang berechtigt waren, wird sich erst in den darauffolgenden Tagen und Wochen herausstellen.

Was tun, wenn Kinder geknickt nach Hause kommen?

Kommt das Kind wiederholt bedrückt nach Hause, klagt über Bauchschmerzen oder ist plötzlich ungewohnt still oder aggressiv, können dies Hinweise dafür sein, dass es sich in der Schule unwohl fühlt. „Kinder geben sich schnell selber die Schuld, wenn es Probleme gibt und verschließen sich, wenn sie Fragen beantworten sollen, die ihnen unangenehm sind“, sagt Leyh. Das beste was Eltern tun könnten, sei, viel Zeit mit dem Kind zu verbringen und genügend ruhige Momente zu schaffen, in denen sich das Kind öffnen kann.

Was hinter der Angst von Schulkindern stecken kann

Schulängst bei Kindern können vielerlei Ursachen haben. Hinter ihren Ängsten kann Folgendes stecken: Unwohlsein im unbekannten Schulgebäude zum Beispiel, Einschüchterungen durch ältere Mitschülern oder unangenehme Situationen im Unterricht. „Auch wenn aus der Sicht von Erwachsenen die Sorgen von Kindern unbegründet erscheinen, sollten Eltern diese ernst nehmen und nicht kleinreden“, sagt Barmer-Geschäftsführerin Leyh. „Es empfiehlt sich, die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer über die Schulängste zu informieren, um gemeinsam nach Lösungen suchen.“

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Angst , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Kindergesundheit“

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Das zeigt sich auch in der Sommerhitze. Ihre Haut ist im Verhältnis zur Körpermasse doppelt so groß. Das macht sie anfällig für Flüssigkeitsverlust und bietet eine enorme Angriffsfläche für die Einwirkung von Sonne und Hitze.

Obwohl in der Pandemie ein Trend zu frischer Küche zu Hause zu beobachten war, kocht weiter weniger als die Hälfte der Familien täglich selbst. Das zeigt eine Umfrage der „Barmer“. Jede siebte Familie ernährt sich inzwischen aber ausschließlich von Bio-Kost.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin