. Informationsveranstaltung

Das Glaukom: Früh erkennen und behandeln!

Urania Berlin e. V., An der Urania 17, 10787 Berlin

um Glaukom, bzw. Grüner Star, zählt eine Reihe von Augenerkrankungen, bei denen der Sehnerv beschädigt ist. Mehr als eine Million Bundesbürger sind davon betroffen, ohne dass sie es wissen, und weltweit stellt es die zweithäufigste Erblindungsursache dar. Rechtzeitig erkannt, lässt es sich jedoch medikamentös und chirurgisch gut behandeln, weshalb die Früherkennung des Glaukoms von zentraler Bedeutung ist. Gibt es Maßnahmen zur Vorbeugung und welche Warnzeichen können auf die Erkrankung hinweisen? Wie kann man den Grünen Star adäquat behandeln?

15:30 - 17:00 Uhr

Referent
Prof. Dr. med. Carl Erb
Ärztlicher Leiter, Klinik am Wittenbergplatz, Berlin

Veranstalter
Urania Berlin e.V.

Fon (030) 218 90 91

| Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Top-Termine

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
. Personen Hauptstadtregion