Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Das Comeback der Syphilis

Die Geschlechtskrankheit Syphilis kommt nach Deutschland zurück. Dem Robert Koch-Institut wurden in 2012 über 4.400 Syphilis-Fälle gemeldet, fast 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch im ersten Halbjahr 2013 hält der steigende Trend an.
Das Comeback der Syphilis

Syphilis: fast nur Männer betroffen

Syphilis ist eigentlich eine Erkrankung aus den Geschichtsbüchern. Beethoven, Chopin, Nietzsche waren prominente Syphilis-Opfer und seit Einführung des Penicillins hat man hierzulande nicht mehr viel von der Geschlechtskrankheit Syphilis gehört. Doch seit 2010 steigen die Neuinfektionsraten an.

4.410 neue Syphilis-Fälle wurden dem Robert Koch-Institut in 2012 gemeldet – eine Steigerung von fast 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2011. Zum Vergleich: 2009 registrierte das RKI gerade mal 2.742 neue Syphilis-Fälle.

Syphilis: Kondommüdigkeit mögliche Ursache für den Anstieg

Experten des RKI vermuten, dass sich eine gewisse Kondommüdigkeit breit gemacht hat und warnen, dass das Vorhandensein einer Syphilis-Infektion eine Ansteckung mit HIV begünstigt. Nach RKI-Informationen sind von Syphilis vor allem Männer betroffen. Knapp vier von fünf aller in Deutschland gemeldeten Syphilis-Fälle werden über sexuelle Kontakte zwischen Männern übertragen. Für 2012 bedeutet das: Unter den 4.410 neuen Syphilis-Fällen sind nur 296 Frauen.

Syphilis ist mit Antibiotika heute gut behandelbar. Allerdings wissen, viele Betroffene gar nicht, dass sie sich angesteckt haben. Durch Bluttests ist die Infektionskrankheit aber leicht nachweisbar. Kondome seien nach wie vor die einfachste und kostengünstigste Möglichkeit der Prävention, sagt RKI-Expertin Viviane Bremer dem Nachrichtensender N-TV. Kombiniere man diese mit vermehrten Tests und früherer Behandlung, werde die Zahl der Syphilis-Fälle wahrscheinlich wieder sinken. Unterdessen zeigen erste Auswertungen des RKI, dass der steigende Trend an Syphilis-Fällen auch in 2013 anhält.

Foto: © migfoto - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Syphillis , HIV , AIDS
 

Weitere Nachrichten zum Thema Syphilis und HIV

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin