Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.02.2021

Das beste „Anti-Aging-Mittel“ ist Bewegung

„Ich bin dem Herzinfarkt davongelaufen“: Diesen Satz sagte der frühere Außenminister Joschka Fischer, nachdem er es geschaffte hatte, in nur einem Jahr 40 Kilo abzunehmen – durch konsequenten Ausdauersport. Eine aktuelle Studie erklärt, warum genau uns Bewegung jung hält: körperlich, geistig und psychisch.
Walking in der Gruppe.

Ausdauersport aktiviert Enzyme, die den Prozess der Zellalterung verlangsamen. Bewegung, die jung hält, kann aber auch ganz unspektakulär sein. Ein Beispiel dafür: Gartenarbeit.

Spezialkissen für knitterfreie Gesichtshaut nach dem Schlaf. Wunder-BHs für ein glatteres Dekolleté. Bio-Cremes gegen Augenringe – auch für Männer. Ein Gesichtsserum, das ein „echter Falten-Killer“ sein soll: Eine ganze Industrie lebt vom alten Menschheitstraum, länger jung zu bleiben. Zwar gilt es unter Pharmazeuten heute als realistisch, dass man Alterserkrankungen mit Medikamenten vorbeugen und so auch das Leben verlängern kann. Weitaus besser als Pillen wirkt jedoch offenbar Bewegung.

Sport: Verjüngende Wirkung lässt sich im Blut messen

Kardiologen vom Uniklinikum Leipzig konnten jetzt zusammen mit Sportwissenschaftlern der Universität Saarbrücken im Rahmen einer Studie zeigen, dass sich die verjüngende Wirkung von Bewegung sogar im Blut messen lässt. Das berichtet das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau". Die Teilnehmer der Studie – um die 50, gesund, aber keine Sportskanonen – wurden dafür in Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe durfte weiter ihrem bequemen Alltag nachgehen, eine zweite bekam Training zur Muskelstärkung verordnet und eine dritte Ausdauersport.

 

Ausdauersport aktiviert Anti-Aging-Enzym in den Zellen

Das Ergebnis: Bei den Ausdauersportlern verlängerten sich die sogenannten Telomere. Diese Enzyme dienen Forschern als Anhaltspunkt für das biologische Alter und schützen den DNA-Strang der Chromosomen davor, abgebaut zu werden. Der Ausdauersport, so die Erkenntnis der Wissenschaftler, brachte dieses Enzym in Schwung und verpasste den Zellen dadurch eine Verjüngungskur. Ausdauersport wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen verlangsamt nachweislich den Alterungsprozess von Zellen. Kraftsport dagegen scheint in dieser Hinsicht nutzlos zu sein, heißt es am Uniklinikum Leipzig.

Mit Sport gegen Krebs, Herzinfarkt und Diabetes

 „Um gesund zu altern, ist regelmäßige Bewegung unverzichtbar", bestätigt Ulrich Laufs, Kardiologe am Uniklinikum Leipzig. Körperliche Aktivität senke schon allein das Risiko von gefürchteten Volks- und Alterskrankheit wie Krebs, Herz-Kreislauf-Problemen und Diabetes vom Typ 2.

Gleichzeitig ist körperliche Aktivität aber auch ein wirksames Mittel zur Erhaltung der seelischen und geistigen Gesundheit – erst recht im Alter. So sei Bewegung auch gutes Rezept gegen Depressionen, sagt Laufs. Nach einer aktuellen US-Studie, die im Fachblatt „Neurology" publiziert wurde, verbessert bereits moderates Training bei älteren Erwachsenen die Hirnleistung. Wer sich körperlich fit hält, bleibt also auch geistig länger beweglich.

Bewegung schützt auch vor Demenz und Depressionen

Bewegung Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Universitätsmedizin Greifswald haben festgestellt, dass körperliche Fitness und regelmäßiger Sport wahrscheinlich vor Demenzerkrankungen schützen können. Dies ist deshalb besonders interessant, da es gegen Demenzerkrankungen bisher noch keine wirksamen Medikamente gibt. Der Prävention kommt somit eine besondere Bedeutung zu.

Körperlich aktiv gegen das Altern: Auch Gartenarbeit zählt

„Bewegung“ heißt dabei nicht, dass man sich mit überzogenen Ansprüchen oder strapaziösen Sportarten demotiviert oder überfordert. Zusammen mit Gleichgesinnten, sei es in der Herzsportgruppe oder im Wanderverein, fällt dies vielen leichter. Bewegung kann auch bedeuten: Möglichst immer Treppen steigen, tanzen, ein flotter Spaziergang – sogar Gartenarbeit.

Sportliche Senioren: Bis zu vier Jahre längere Lebenserwartung

Einer kürzlich veröffentlichten Meta-Studie zufolge können 70-Jährige, die körperlich regelmäßig aktiv sind, im Vergleich zu Bewegungsmuffeln vier Jahre an Lebenserwartung hinzugewinnen. Dies ergab eine Analyse von 14 Langzeitstudien mit rund 52.000 Senioren.

Foto: AdobeStock/Robert Kneschke

Autor:
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Diabetes , Herzinfarkt , Krebs , Prävention , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport als Prävention

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin