. Altersgerechtes Wohnen

Das Badezimmer altert mit

Im Badezimmer entscheidet es sich, ob eine Wohnung alterstauglich ist. Aus diesem Grund hat der Zentralverband Sanitär Heizung Klima jetzt das Forschungsprojekt „Bad der Zukunft“ gestartet. Designer und Handwerker arbeiten hier Hand in Hand.
Handwerk erarbeitet Konzepte für das „Bad der Zukunft“

Das Bad der Zukunft sollte allen Generationen gerecht werden

Das Badezimmer hat eine entscheidende Schlüsselfunktion für das lebensgerechte Wohnen älterer Menschen. Allerdings ist das Bad von allen Räumen einer Wohnung oft am wenigsten alterstauglich. Denn wer hat schon eine schwellenfreie Duschmöglichkeit? Davon abgesehen fehlt es meist an Fläche, um sich zum Beispiel auch mit einem Rollator gut zwischen Waschbecken, Toilette und Dusche bewegen zu können. Zudem sind herkömmliche Badezimmer meist schlecht ausgeleuchtet, was zum Problem wird, wenn die Sehfähigkeit nachlässt. All diese Probleme will nun der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) mit einem soeben gestarteten Forschungsprojekt „Bad der Zukunft“ gezielt angehen. In Kooperation mit der Hochschule für Gestaltung in Offenbach werden Design-Studenten gemeinsam mit Praktikern aus dem Sanitärhandwerk zukunftsweisende Badkonzepte entwickeln. In das Projekt sind auch Badnutzer eingebunden, die in ihrem Alltag auf barrierefreie Bäder angewiesen sind.

Badezimmer-Design für alle Generationen

„Wir möchten mit diesem Forschungsprojekt der Sanitärwirtschaft neue, innovative Impulse für die Entwicklung von generationsübergreifenden Bädern geben“, erläuterte Matthias Thiel, zuständiger Projektleiter beim ZVSHK anlässlich der Auftaktveranstaltung in Offenbach am 22. Oktober. Im Fokus stünden die ästhetische Qualität und die Nutzerfreundlichkeit für eine möglichst breite Zielgruppe.

Die wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojektes liegt bei Prof. Frank Georg Zebner sowie Mathias Knigge, Vorstandsmitglied von Design für Alle Deutschland e.V. (EDAD). Mathias Knigge beschäftigt sich seit über zehn Jahren mit den Bedürfnissen älterer Nutzer und unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung generationenübergreifender Lösungen im Sinne des Designs für Alle (Universal Design).

Unauffällig, komfortabel und schön

„Aus der Wissenschaft wird eine modellhafte, visionäre Komplettbadlösung als „Badlabor 2020“ gemäß der Philosophie „Design für Alle“ entwickelt, die das lange, selbstbestimmte Leben in den eigenen vier Wänden ermöglicht“, sagt der wissenschaftliche Leiter des Projekts „Bad der Zukunft“ Mathias Knigge. Auch für elektronische Assistenzsysteme im Bad der Zukunft wollen die Designer und Handwerker neue Ideen finden. Ziel sei es, durch ein vorbildliches Design und nutzernahe Konzepte den Eindruck von defizitorientierten Hilfsmitteln zu vermeiden, meint Knigge. Mit anderen Worten: Zweckmäßiges Design muss unauffällig, komfortabel und schön sein, denn niemand möchte bei jeder Badezimmernutzung seine Hilfsbedürftigkeit vor Augen geführt bekommen.  

Das Besondere an diesem Forschungsprojekt ist, dass sowohl Endnutzer als auch Fachhandwerker aktiv in den Entwicklungsprozess einbezogen werden. Die Forschungsergebnisse sollen auf der internationalen Sanitär- und Heizungsmesse ISH im März 2015 vorgestellt werden.

Foto: © adpePhoto - Fotolia.com

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Altersgerechtes Wohnen

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Warum werden Menschen ab 60 mehr Impfungen empfohlen als jüngeren? Ganz einfach, weil auch das Immunsystem altert. Der Körper kann dann nicht mehr so gut Infektionen abwehren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.