. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Das ändert sich für GKV-Versicherte in 2019

Geringere Krankenkassenbeiträge, aber steigende Pflegekassenbeiträge. Das ändert sich 2019 im Gesundheitswesen.
2019 ändert sich so einiges im Gesundheitswesen

2019 ändert sich so einiges im Gesundheitswesen

Gesetzlich Krankenversicherte dürfen sich im neuen Jahr auf geringere Krankenkassenbeiträge freuen. Denn 2019 wird die „paritätische Finanzierung“ wieder eingeführt, das heißt der Arbeitgeber wird sich zur Hälfte an den Beiträgen beteiligen. Das gilt auch für die Zusatzbeiträgen, die momentan noch komplett von den Arbeitnehmern getragen werden. 

Auf der anderen Seite hebt die Pflegeversicherung zum 1. Januar ihre Beitragssätze an. Der Beitrag steigt um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent an, für Kinderlose auf 3,3 Prozent ihres Einkommens. Den Beitrag zur Pflegeversicherung tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zu gleichen Teilen. 

Selbstständige mit geringem  Einkommen werden entlastet

Entlastungen gibt es dagegen für Selbstständige mit geringem Einkommen, die gesetzlich krankenversichert sind. Die sogenannte Mindestbemessungsgrundlage wird von 2.283,75 Euro (2018) auf 1.038,33 Euro (2019) mehr als halbiert. Für die Krankenkassenbeiträge heißt das: Wer als Selbstständiger ein Einkommen von bis zu 1.038,33 Euro hat, zahlt je nach Krankenkasse künftig zwischen rund 165 Euro und rund 190 Euro. Bislang sind es mindestens 342,57 Euro. Hinzu kommen die Beiträge zur Pflegeversicherung.

 

Schnellere Arzttermine

Eine weitere Neuerung sind Maßnahmen, die Gesetzlich Krankenversicherte einen schnelleren Arzttermin ermöglichen sollen. Unter anderem werden die Mindestsprechstundenzeiten der niedergelassenen Ärzte von bisher 20 auf 25 Stunden pro Woche erhöht. Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen werden zudem künftig neben Terminen beim Facharzt und Psychotherapeuten auch Termine beim Hausarzt vermitteln und rund um die Uhr bundesweit unter der kostenlosen Telefonnummer 116 117 erreichbar sein. Die Regelungen treten voraussichtlich zum 1. April und 1. Juli 2019 in Kraft. 

Früher zur Darmkrebsvorsorge

Auch bei der Darmkrebsfrüherkennung ändert sich etwas zu Gunsten der Versicherten. Männer können 2019 bereits ab 50 Jahren auf Kassenkosten eine Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung durchführen lassen – fünf Jahre früher als bisher. Darüber hinaus wird pflegenden Angehörigen der Zugang zur stationären Rehabilitation in Reha-Kliniken erleichtert. Die bisherige Regelung entfällt, wonach sie vorrangig ambulante Maßnahmen in Anspruch nehmen müssen.

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) hat die wichtigsten Neuerungen des neuen Jahres auf seiner Internetseite zusammengestellt.

Foto: © Monkey Business - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitswesen

| Fast 50 Prozent der Deutschen würden gerne eine Videosprechstunde nutzen. Ärzte sind jedoch eher skeptisch. Worauf diese unterschiedlichen Einschätzungen beruhen, wollte nun die Bertelsmann-Stiftung durch eine Umfrage herausfinden.
| Der Ärger über zu lange Wartezeiten auf einen Termin oder im Wartezimmer nimmt zu. Das zeigt der aktuelle MLP-Gesundheitsreport. Die repräsentative Studie hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Finanz- und Vermögensberaters MLP erstellt. Die Bundesärztekammer widerspricht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
 
. Weitere Nachrichten
Konzentrationsprobleme, erhöhtes Stressempfinden und Probleme beim Lernen - das sind die Folgen von zu wenig Schlaf bei deutschen Schülern. Und das ist keine Seltenheit: Einer DAK-Studie zufolge schlafen vor allem ältere Schüler rund zwei Stunden zu wenig.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.