Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Das ändert sich durch die neue S3-Leitlinie Speiseröhrenkrebs

Freitag, 12. November 2021 – Autor:
Die Behandlung von Speiseröhrenkrebs ist kompliziert. Nun haben Fachgesellschaften die S3-Leitlinie dem neuesten Stand des Wissens angepasst. Wesentliche Änderungen betreffen die operative Therapie.
Neue Evidenz: Die S3-Leitlinie Speiseröhrenkrebs wurde aktualisiert

Neue Evidenz: Die S3-Leitlinie Speiseröhrenkrebs wurde aktualisiert – Foto: © Adobe Stock/Uzhursky

Speiseröhrenkrebs gehört zu den Krebserkrankungen mit einer schlechten Prognose: Nicht einmal jeder fünfte Betroffene überlebt die nächsten fünf Jahre nach Diagnose.

Eine realistische Chance auf Heilung besteht, wenn der Tumor auf die Schleimhaut begrenzt ist. In diesen Fällen können Ärzte den Krebs endoskopisch operieren. Ist der Tumor bereits tiefer eingewachsen, kann in manchen Fällen die komplette Speiseröhre entfernt und so das Überleben verbessertwerden. Das Verfahren nennt sich Ösophagektomie. Da sich die Speiseröhre (Ösophagus) nahe am Bronchialsystem und an der Lunge befindet, sind die technischen Anforderungen an einen solchen Eingriff hoch.

Ösophagektomie besser minimal-invasiv

Die Ösophagektomie und die Rekonstruktion der Speiseröhre können entweder minimalinvasiv oder in Kombination mit offenen Verfahren durchgeführt werden. „Neue Daten zeigen, dass hierbei die minimalinvasive oder Hybrid-Technik gegenüber dem offenen Verfahren Vorteile hat. Patientinnen und Patienten haben beispielsweise weniger postoperative Komplikationen, eine verbesserte Lebensqualität und zudem eine verbesserte Prognose“, erläutert Leitlinien-Koordinator Professor Dr. Rainer Porschen aus Osterholz. Die neuen Erkenntnisse wurden nun auch in der aktualisierten S-3-Leitline berücksichtigt. Die Leitlinie soll dazu beitragen, für Betroffene mit Speiseröhrenkrebs eine angemessene und evidenzbasierte Gesundheitsversorgung sicherzustellen.

 

Stents können zu Komplikationen führen

Eine weitere Änderung betrifft das Setzen von Stents. Dieser Eingriff wird bei inoperablen Tumoren vorgenommen, um die Speiseröhre offen zu halten. Schluckstörungen und die Aufnahme von Nahrung sollen damit verbessert werden. Jedoch hilft ein Stent nicht allen Patienten. Porschen: "Krebsbetroffene, bei denen eine präoperative Radiochemotherapie mit anschließender Operation geplant ist, profitieren beispielsweise nicht von einer Stentimplantation. Neue Studien zeigen, dass bei dieser Gruppe von Patientinnen und Patienten Komplikationen auftreten können und die 3-Jahres-Überlebensrate schlechter ausfiel, wenn sie einen Stent erhielten. Der Einsatz sollte demnach gut abgewogen werden.“

Speiseröhrenkrebs ist ein Krebs der Männer

Beim Ösophaguskarzinom werden zwei Gruppen unterschieden: Das Plattenepithelkarzinom tritt in der Speiseröhre meist in Höhe des Hals- und Brustbereichs auf. Adenokarzinome entstehen in der Regel im unteren Speiseröhrenabschnitt, der in den Magen mündet. Der Tumor versursacht im frühen Stadium kaum Beschwerden, deshalb wird er meist erst in einem fortgeschritteneren Stadium diagnostiziert. Nach den Krebsregisterdaten des Robert Koch-Instituts sind im Jahr 2020 in Deutschland 1.800 Frauen und 6.100 Männer neu an Speiseröhrenkrebs erkrankt.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Speiseröhre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Speiseröhrenkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin