Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.05.2019

Darum müssen Diabetiker früher sterben

Herzschwäche, Herzinfarkt und Schlaganfall sind die häufigsten Folgen von Diabetes. Einem 60-jährigen Diabetiker kosten die Folgeerkrankungen mindestens sechs Lebensjahre.
Diabetes senkt die Lebenserwartung

Diabetes senkt die Lebenserwartung: Bewegung ist ein wichtiger Therapiebaustein

Zu viel Zucker im Blut schädigt die Gefäße. Darum haben Menschen mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 ein deutlich erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und akute Gefäßverschlüsse: Nach wie vor sterben etwa drei Viertel aller Betroffenen daran, vor allem am Herzinfarkt, gefolgt von Schlaganfall. „Dadurch verliert zum Beispiel ein heute 60- jähriger Mann mit Diabetes im Vergleich zu einem Stoffwechselgesunden im selben Alter sechs Lebensjahre. Bei Herzinfarktpatienten mit Diabetes verkürzt sich die Lebenszeit im Durchschnitt sogar um zwölf Jahre“, berichtete Prof. Nikolaus Marx vom Universitätsklinikum Aachen auf einer Pressekonferenz  im Vorfeld des Diabetes Kongresses.

Hohes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Umgekehrt kämen Störungen des Glukosestoffwechsels bei über der Hälfte aller Herzkranken vor. „Bei Menschen mit Diabetes und einer schon vorliegenden Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems, Nierenschädigungen oder einer Fettstoffwechselstörung ist das Risiko für akute Herz-Kreislauf-Ereignisse, wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sehr hoch“, betonte Marx.  Das gelte insbesondere für Raucher. „Die meisten anderen Menschen mit Diabetes haben ein hohes kardiovaskuläres Risiko – lediglich einige junge Patienten mit Diabetes Typ 1 können ein niedriges oder mäßig hohes Risiko aufweisen“, so der Kardiologe weiter.

 

Bewegung verbrennt Zucker

Neben Medikamenten ist eine Lebensstiländerung ein wichtiger Baustein in der Diabetestherapie. Dazu zählen Rauchentwöhnung, viele Bewegung und eine mediterrane Diät, die vielfach ungesättigte sowie einfach ungesättigte Fettsäuren enthält. „Menschen mit Diabetes sollten in Absprache mit ihrem behandelnden Arzt mindestens 150 Minuten pro Woche moderat bis anstrengend körperlich aktiv sein“, sagte Marx. Körperliche Aktivität sorgt nämlich dafür, dass der Zucker verbrannt wird und nicht weiter im Blut zirkuliert.

Wer zum Beispiel viel zu Fuß geht oder Fahrrad fährt, kann seinen Blutzuckerspiegel senken und oft dadurch Medikamente reduzieren. Gleichzeitig sinkt das Risiko für lebensbedrohliche Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Der Diabetes-Kongress findet vom 29. Mai bis 1. Juni 2019 im CityCube Berlin statt.

Foto: pixabay 

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Herzinfarkt , Herzinsuffizienz , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz- und Gefäßerkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin