. Darmkrebs Monat März

Darmspiegelung notfalls wiederholen

Die Früherkennung von Darmkrebs kann Leben retten. Bei der Darmspiegelung – Koloskopie – muss der Darm jedoch komplett leer sein. Wie wichtig das ist, zeigt jetzt eine Studie aus den USA.
Darmspiegelung notfalls wiederholen

Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung: Ärzte müssen den Durchblick behalten

Die Darmspiegelung ist eine echte Krebsvorsorge, da hierbei schon Krebsvorstufen entdeckt und beseitigt werden können. Sie nutzt jedoch nur dann, wenn der Darm vollständig entleert ist. Andernfalls kann der Arzt die Darmwand nicht richtig beurteilen. Ärzte müssten in einem solchen Fall ihre Patienten darauf hinweisen und ihnen eine erneute Untersuchung anbieten, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) anlässlich des Darmkrebs Monat März. „Kann bei einer Spiegelung nicht der gesamte Darm eingesehen werden, ist die Untersuchung unbedingt in Kürze zu wiederholen“, betont DGVS-Sprecher Professor Dr. med. Christian Trautwein aus Aachen.

Unvollständige Darmspiegelung ist genauso gut wie keine

Gerade erst hat eine Studie aus Portland, USA, gezeigt: Bei Patienten, bei denen eine Darmspiegelung – meist wegen eingeschränkter Einsicht – innerhalb eines Jahres wiederholt wurde, war die Entdeckungsrate großer Polypen in der Darmwand genauso hoch, als wäre bei ihnen nie zuvor eine Untersuchung erfolgt. Bei 6,5 Prozent der Untersuchten fanden die Ärzte Auffälligkeiten, bei denen es sich um Krebs- oder Krebsvorstufen handeln kann. „Daher spielt die Qualität der Darmspiegelung eine große Rolle und die Patienten müssen darüber informiert werden, ob ihre Untersuchung vollständig war“, kommentiert Professor Trautwein das Ergebnis.

Viele Patienten empfinden die Vorbereitung auf eine Darmspiegelung als unangenehm. Umso wichtiger ist es, dass alles richtig gemacht wird und die Untersuchung nicht wiederholt werden muss. Um den Darm restlos zu entleeren, empfehlen die Experten der DGSV eine zweiteilige Einnahme der Abführmittel: Ein Teil der Lösung sollte dabei am Abend vor der Untersuchung getrunken werden, ein zweiter am Morgen davor. „Patienten sollten sich unbedingt an das Protokoll zur Darmreinigung halten, das sie von ihrem Arzt oder dem medizinischen Personal bekommen“, so Professor Trautwein. Dazu gehöre es auch, nach Einnahme der Abführmittel keine feste Nahrung mehr zu sich zu nehmen. Ärzte könnten ihre Patienten unterstützen, indem sie sie durch einen kurzen Anruf am Vortag an das Prozedere erinnern. „Idealerweise bleiben nur wenig Restflüssigkeit und keine Reststuhlmengen im Dickdarm zurück“, erklärt der Experte. „Nur dann können wir die Darmschleimhaut angemessen beurteilen.“

Bei Darmspiegelung werden Krebsvorstufen gleich mit entfernt

In Deutschland haben Versicherte ab 55 Jahren einen Anspruch auf eine Darmspiegelung. Dabei führt ein Gastroenterologe ein schlauchförmiges Instrument mit einer Kamera, ein Endoskop, durch den After in den Darm des Patienten ein. Während der Untersuchung kann der Arzt auch Instrumente wie Zangen und Drahtschlingen über das Endoskop einführen und auffälliges Gewebe entfernen. Trautwein: „Der große Vorteil einer Darmspiegelung ist, dass Krebs und Krebsvorstufen nicht nur diagnostiziert, sondern unmittelbar behandelt werden können.“

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes starben im Jahr 2013 mehr als 25 000 Menschen in Deutschland an Darmkrebs.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebsfrüherkennung , Darmkrebs , Darmspiegelung (Koloskopie)

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs Früherkennung

| Eine Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs wird in Deutschland im Regelfall erst ab dem 56. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Experten empfehlen jedoch, das Darmkrebs-Screening schon in einem deutlich früheren Lebensalter anzusetzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.