Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Darmkrebsmonat März erinnert an Vorteile der Früherkennung

Dienstag, 8. März 2016 – Autor:
Wieder mal ist Darmkrebsmonat März. Und wieder mal erinnern Gesundheitsorganisationen an die Früherkennung: Denn kaum eine andere Krebsart lässt sich so leicht vermeiden wie Darmkrebs.
Darmkrebsmonat März 2016: Ausreden können tödlich sein

Darmkrebsmonat März 2016: Ausreden können tödlich sein – Foto: Coloures-pic - Fotolia

Vor 14 Jahren hat die Felix Burda Stiftung den März zum Darmkrebsmonat erklärt. Ziel der Aktion ist, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Früherkennung zu lenken. Darmkrebs gehört zu den wenigen Krebserkrankungen, denen man gezielt vorbeugen kann. Denn bei einer Koloskopie werden Krebsvorstufen (Polypen) gleich mitentfernt. Daher ist Früherkennung in diesem Fall Vorsorge zugleich. Aktuellen Erhebungen zufolge nehmen in Deutschland aber weniger al 40 Prozent der Menschen eine solche Früherkennungsuntersuchung wahr. Darum wirbt die Stiftung in diesem Jahr mit dem markanten Slogan: „Ausreden können tödlich sein.“ So sterben in Deutschland jedes Jahr fast 26.000 Menschen an den Folgen einer Darmkrebserkrankung. „Durch Früherkennung könnten nahezu alle Darmkrebsfälle verhindert oder geheilt werden“, sagt Stiftungsgründerin Christa Maar.

Das Früherkennungsprogramm Darmkrebs gibt es seit 2002. Seither haben gesetzlich Krankenversicherte ab 50 Jahren jährlich Anspruch auf einen Stuhlbluttest; ab dem 55. Lebensjahr kommt die Vorsorge-Darmspiegelung hinzu. Bei unauffälligem Erstbefund kann diese nach zehn Jahren wiederholt werden. Die Darmspiegelung (Koloskopie) ist derzeit der Goldstandard mit einer Spezifität und Sensitivität von über 95 Prozent.

Früherkennung senkt das Darmkrebsrisiko tatsächlich

In der DACHS-Studie mit mehr als 10.000 Teilnehmern konnten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg zeigen, dass das Risiko von Darmkrebs innerhalb von zehn Jahren nach einer Vorsorge-Koloskopie um bis zu 90 Prozent gesenkt werden kann. Bei Teilnehmern mit unauffälligem Befund ist das Darmkrebsrisiko demnach auch langfristig sehr niedrig, so dass in der Regel über viele Jahre keine weiteren Vorsorge-Untersuchungen erforderlich sind. Die KolosSal-Studie, eine Längsschnittstudie mit fast 20.000 Teilnehmern der Vorsorge-Koloskopie, bestätigte diese Ergebnisse und wies zugleich nach, dass das Risiko von Komplikationen bei der Vorsorge-Koloskopie sehr niedrig ist.

 

Immunologische Tests effektiver als herkömmliche Stuhlbluttests

Studienleiter Hermann Brenner hat für seine Untersuchungen Ende Februar den deutschen Krebspreis in der Kategorie „Prävention“ bekommen. Der Wissenschaftler, der die Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am DKFZ leitet, konnte außerdem die Effektivität der neuen immunologischen Tests belegen. Die BLITZ-Studie zeigte, dass die neue Testgeneration Darmkrebs und seine Vorstufen im Stuhl mit einer zwei- bis dreifach höheren Sensitivität nachweisen als die herkömmlichen Guajak-basierten Tests (gFOBTs). Die immunologischen Tests sollen in Kürze in das gesetzliche Krebsfrüherkennungsprogramm in Deutschland aufgenommen werden.

Foto: © Coloures-pic - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Früherkennung , Darmspiegelung (Koloskopie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

14.07.2019

Seit dem 1. Juli 2019 laden die gesetzlichen Krankenkassen schriftlich zur Darmkrebs-Früherkennung ein. Wer 50 Jahre oder älter ist, könnte also bald Post von seiner Krankenkasse bekommen.

27.05.2019

Patienten, die an Darmkrebs erkrankt sind, weisen spezifische Veränderungen ihres Mikrobioms auf – und zwar über drei Kontinente hinweg. Das könnte ein neuer Ansatz für die Früherkennung dieser Krebsart sein.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin