Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.03.2016

Darmkrebsmonat März erinnert an Vorteile der Früherkennung

Wieder mal ist Darmkrebsmonat März. Und wieder mal erinnern Gesundheitsorganisationen an die Früherkennung: Denn kaum eine andere Krebsart lässt sich so leicht vermeiden wie Darmkrebs.
Darmkrebsmonat März 2016: Ausreden können tödlich sein

Darmkrebsmonat März 2016: Ausreden können tödlich sein

Vor 14 Jahren hat die Felix Burda Stiftung den März zum Darmkrebsmonat erklärt. Ziel der Aktion ist, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Früherkennung zu lenken. Darmkrebs gehört zu den wenigen Krebserkrankungen, denen man gezielt vorbeugen kann. Denn bei einer Koloskopie werden Krebsvorstufen (Polypen) gleich mitentfernt. Daher ist Früherkennung in diesem Fall Vorsorge zugleich. Aktuellen Erhebungen zufolge nehmen in Deutschland aber weniger al 40 Prozent der Menschen eine solche Früherkennungsuntersuchung wahr. Darum wirbt die Stiftung in diesem Jahr mit dem markanten Slogan: „Ausreden können tödlich sein.“ So sterben in Deutschland jedes Jahr fast 26.000 Menschen an den Folgen einer Darmkrebserkrankung. „Durch Früherkennung könnten nahezu alle Darmkrebsfälle verhindert oder geheilt werden“, sagt Stiftungsgründerin Christa Maar.

Das Früherkennungsprogramm Darmkrebs gibt es seit 2002. Seither haben gesetzlich Krankenversicherte ab 50 Jahren jährlich Anspruch auf einen Stuhlbluttest; ab dem 55. Lebensjahr kommt die Vorsorge-Darmspiegelung hinzu. Bei unauffälligem Erstbefund kann diese nach zehn Jahren wiederholt werden. Die Darmspiegelung (Koloskopie) ist derzeit der Goldstandard mit einer Spezifität und Sensitivität von über 95 Prozent.

Früherkennung senkt das Darmkrebsrisiko tatsächlich

In der DACHS-Studie mit mehr als 10.000 Teilnehmern konnten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg zeigen, dass das Risiko von Darmkrebs innerhalb von zehn Jahren nach einer Vorsorge-Koloskopie um bis zu 90 Prozent gesenkt werden kann. Bei Teilnehmern mit unauffälligem Befund ist das Darmkrebsrisiko demnach auch langfristig sehr niedrig, so dass in der Regel über viele Jahre keine weiteren Vorsorge-Untersuchungen erforderlich sind. Die KolosSal-Studie, eine Längsschnittstudie mit fast 20.000 Teilnehmern der Vorsorge-Koloskopie, bestätigte diese Ergebnisse und wies zugleich nach, dass das Risiko von Komplikationen bei der Vorsorge-Koloskopie sehr niedrig ist.

 

Immunologische Tests effektiver als herkömmliche Stuhlbluttests

Studienleiter Hermann Brenner hat für seine Untersuchungen Ende Februar den deutschen Krebspreis in der Kategorie „Prävention“ bekommen. Der Wissenschaftler, der die Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am DKFZ leitet, konnte außerdem die Effektivität der neuen immunologischen Tests belegen. Die BLITZ-Studie zeigte, dass die neue Testgeneration Darmkrebs und seine Vorstufen im Stuhl mit einer zwei- bis dreifach höheren Sensitivität nachweisen als die herkömmlichen Guajak-basierten Tests (gFOBTs). Die immunologischen Tests sollen in Kürze in das gesetzliche Krebsfrüherkennungsprogramm in Deutschland aufgenommen werden.

Foto: © Coloures-pic - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Früherkennung , Darmspiegelung (Koloskopie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin