Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Darmkrebs: Forscher nehmen Sauerstoff ins Visier

Manche Krebszellen sind auf Sauerstoff angewiesen, andere nicht. Wissenschaftler wollen nun Medikamente kombinieren, um beide Zelltypen - die aeroben und die anaeroben - bei Darmkrebs abzutöten. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das Projekt.
Darmkrebs, neue Therapien

Auf der Suche nach neuen, personalisierten Therapien gegen Darmkrebs: Sauerstoffgehalt im Tumor entscheidet über Krebsmedikamente

Wissenschaftler aus Heidelberg suchen nach neuen Kombinationstherapien gegen Darmkrebs. Der Sauerstoff-Stoffwechsel der Krebszellen steht im Fokus des neuen Forschungsvorhabens, das von der Deutschen Krebshilfe mit knapp 450.000 Euro gefördert wird.  

Anaerobe Krebszellen sind Überlebenskünstler

Heute weiß man, dass sich die Krebszellen auch innerhalb eines Darmtumors unterscheiden. Manche Zellen wachsen bevorzugt mit Sauerstoff (aerob), andere benötigen kaum oder gar keinen Sauerstoff (anaerob) um zu wachsen und sich auszubreiten. Anaerob wachsende Darmkrebszellen sind deutlich aggressiver: Sie sind resistent gegenüber der Chemotherapie, da Zytostatika ohne Sauerstoff kaum wirksam sind. Zudem sind sie in der Lage Schäden, wie sie durch eine Strahlentherapie entstehen, besser zu reparieren und so zu überleben. Zellen mit einem anaeroben Stoffwechsel bergen also ein hohes Risiko für ein Rezidiv oder dafür, dass die Behandlung erst gar nicht anschlägt.

 

Sieben bekannte Krebsmedikamente werden überprüft

Hier setzt das neue Forschungsprojekt des Universitätsklinikums Heidelberg und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) an: Die Wissenschaftler suchen nach neuen Kombinationstherapien aus verschiedenen Wirkstoffen, die gleichzeitig sowohl aerobe als auch anaerobe Krebszellen gezielt bekämpfen. Dafür wollen die Forscher zunächst aus sieben bereits bekannten Krebsmedikamenten diejenigen Substanzen mit der markantesten Funktionsweise identifizieren - also solche Wirkstoffe, die spezifisch nur aerobe beziehungsweise anaerobe Tumorzellen töten. Anschließend sollen die aussichtsreichsten Substanzen miteinander kombiniert werden und an Tumorgewebeproben und Darmkrebsmodellen untersucht werden.

"Der Sauerstoff-Stoffwechsel spielt eine zentrale Rolle in der Tumorbiologie und ist möglicherweise der Schlüssel zu einer personalisierten Behandlung mit maximaler Wirkungskraft“, erläutert Projektleiter Dr. Bruno Köhler vom NCT in Heidelberg.

Klinische Studien zu Darmkrebs geplant

Damit die Erkenntnisse später in klinische Studien zu Darmkrebs überführt werden können, muss zuvor der Sauerstoffgehalt im Tumor ermittelt werden. Hierfür haben die Heidelberger Wissenschaftler bereits eine verlässliche Analysemethode entwickelt: Anhand einer Gewebeprobe können sie den exakten Stoffwechseltyp der Tumorzellen bestimmen - und auch welcher Zelltyp im Tumor überwiegt. "Eine genaue Diagnostik ist somit eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz der zukünftigen Therapie in der klinischen Routine", betont Prof. Martin Schneider vom Universitätsklinikum Heidelberg. So sei dann eine exakte, patientenindividuelle Dosierung der kombinierten Präparate möglich.

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 59.000 Menschen an Darmkrebs. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt für Männer bei 72 Jahren und für Frauen bei 75 Jahren. Insgesamt ist Darmkrebs bei Männern die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung. 

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Krebsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

14.07.2019

Seit dem 1. Juli 2019 laden die gesetzlichen Krankenkassen schriftlich zur Darmkrebs-Früherkennung ein. Wer 50 Jahre oder älter ist, könnte also bald Post von seiner Krankenkasse bekommen.

27.05.2019

Patienten, die an Darmkrebs erkrankt sind, weisen spezifische Veränderungen ihres Mikrobioms auf – und zwar über drei Kontinente hinweg. Das könnte ein neuer Ansatz für die Früherkennung dieser Krebsart sein.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin