. Darmkrebs

Darmkrebs: Broccoli verstärkt Wirkung von Krebsmedikament

Werden Darmkrebs-Zellen mit einem Inhaltsstoff von Broccoli behandelt, erhöht das die Wirkung eines Krebsmedikamentes. Das fanden Wissenschaftler der Eidgenössichen Technischen Hochschule und der Universität Zürich heraus.
In Broccoli und anderen Kohlsorten ist Sulforaphan enthalten

Broccoli könnte bei der Darmkrebstherapie helfen

Nahrungsmittel können die Aktivität von körpereigenen Enzymen verändern und damit die Wirkung von Medikamenten beeinflussen. Bekannt ist der nachtteilige Effekt von Grapefruits auf Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen und zur Senkung des Cholesterinspiegels: Grapefruit-Inhaltsstoffe hemmen ein körpereigenes Enzym, das für den Abbau dieser Medikamente in der Leber verantwortlich ist. Daher nehmen beim Konsum von Grapefruits die Nebenwirkungen dieser Medikamente zu.

Sulforaphan kommt in einer Reihe von Kohlsorten wie Broccoli vor. Ein Team um Prof. Shana Stirla untersuchte den Einfluss dieses Pflanzeninhaltsstoffes auf Darmzellen gesunder Personen und verschiedene Arten von Darmkrebszellen. Die Konzentration entsprach in etwa jener, die nach dem Verzehr von Broccoli in den Darm gelangt.

Broccoli verstärkt Wirkung von Darmkrebs-Medikament

Sulforaphan erhöhte in Darmkrebszellen die Konzentration einer Reihe von Enzymen, darunter jene des Enzyms AKR1C3. In Darmkrebszellen, die aufgrund der Krebserkrankung bereits eine deutlich erhöhte AKR1C3-Konzentration aufwiesen, sorgte die Broccoli-Substanz für eine weitere Konzentrationserhöhung. Auf Darmkrebszellen mit ursprünglich sehr geringen AKR1C3-Konzentration zeigte Sulforaphan keinen Einfluss. Ebenso wenig auf gesunde Darmzellen.

Das Enzym AKR1C3 ist zentral für die Wirkung eines Krebsmedikaments, das sich derzeit noch in Entwicklung und klinischer Erprobung befindet. Dieses Medikament mit der Bezeichnung PR-104A wird in einer inaktiven Form verabreicht und erst in Krebszellen durch das dort anwesende AKR1C3 in seine aktive Form umgewandelt. Wenn die Wissenschaftler die Darmkrebszellen mit Sulforaphan vorbehandelten, reichte weniger als ein Drittel der Dosis von PR-104A, um die Krebszellen abzutöten.

Broccoli hilft Dosis und Nebenwirkungen zu verringern

"Da Krebsmedikamente in der Regel starke Nebenwirkungen haben, sind Ansätze, die Medikamentendosis zu verringern, immer erstrebenswert“, so Studienleiterin Sturla. „Interessant an Sulforaphan ist, dass es natürlicherweise in unserer Nahrung vorkommt und in der von uns verwendeten Konzentration ungiftig ist“, sagt die ETH-Professorin. „Außerdem wirkte Sulforaphan in unseren Experimenten nur in Krebszellen und nicht in Zellen von gesundem Gewebe. Somit lassen sich Nebenwirkungen vermeiden.“

Nach diesen Ergebnissen in Zellkulturstudien möchten die Wissenschaftler in klinischen Studien mit Krebspatienten untersuchen, ob Sulforaphan eine Therapie mit PR-104A positiv unterstützt.

Foto: Syda Productions

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

| Der Verzehr von Nüssen kann bei Darmkrebspatienten zu einer Reduzierung des Rückfallrisikos führen. Das haben Forscher herausgefunden. Ihrer Studie zufolge reichen bereits 57 Gramm Nüsse pro Woche, um das Sterberisiko von Betroffenen zu halbieren.
| Cetuximab und das Chemotherapeutikum 5FU gehören zu den häufig eingesetzten Medikamenten bei Darmkrebs. Wissenschaftler haben nun Biomarker gefunden, mit denen sich das Therapieansprechen vorhersagen lässt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.