. Darmkrebs

Darmkrebs: Broccoli verstärkt Wirkung von Krebsmedikament

Werden Darmkrebs-Zellen mit einem Inhaltsstoff von Broccoli behandelt, erhöht das die Wirkung eines Krebsmedikamentes. Das fanden Wissenschaftler der Eidgenössichen Technischen Hochschule und der Universität Zürich heraus.
In Broccoli und anderen Kohlsorten ist Sulforaphan enthalten

Broccoli könnte bei der Darmkrebstherapie helfen

Nahrungsmittel können die Aktivität von körpereigenen Enzymen verändern und damit die Wirkung von Medikamenten beeinflussen. Bekannt ist der nachtteilige Effekt von Grapefruits auf Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen und zur Senkung des Cholesterinspiegels: Grapefruit-Inhaltsstoffe hemmen ein körpereigenes Enzym, das für den Abbau dieser Medikamente in der Leber verantwortlich ist. Daher nehmen beim Konsum von Grapefruits die Nebenwirkungen dieser Medikamente zu.

Sulforaphan kommt in einer Reihe von Kohlsorten wie Broccoli vor. Ein Team um Prof. Shana Stirla untersuchte den Einfluss dieses Pflanzeninhaltsstoffes auf Darmzellen gesunder Personen und verschiedene Arten von Darmkrebszellen. Die Konzentration entsprach in etwa jener, die nach dem Verzehr von Broccoli in den Darm gelangt.

Broccoli verstärkt Wirkung von Darmkrebs-Medikament

Sulforaphan erhöhte in Darmkrebszellen die Konzentration einer Reihe von Enzymen, darunter jene des Enzyms AKR1C3. In Darmkrebszellen, die aufgrund der Krebserkrankung bereits eine deutlich erhöhte AKR1C3-Konzentration aufwiesen, sorgte die Broccoli-Substanz für eine weitere Konzentrationserhöhung. Auf Darmkrebszellen mit ursprünglich sehr geringen AKR1C3-Konzentration zeigte Sulforaphan keinen Einfluss. Ebenso wenig auf gesunde Darmzellen.

Das Enzym AKR1C3 ist zentral für die Wirkung eines Krebsmedikaments, das sich derzeit noch in Entwicklung und klinischer Erprobung befindet. Dieses Medikament mit der Bezeichnung PR-104A wird in einer inaktiven Form verabreicht und erst in Krebszellen durch das dort anwesende AKR1C3 in seine aktive Form umgewandelt. Wenn die Wissenschaftler die Darmkrebszellen mit Sulforaphan vorbehandelten, reichte weniger als ein Drittel der Dosis von PR-104A, um die Krebszellen abzutöten.

 

Broccoli hilft Dosis und Nebenwirkungen zu verringern

"Da Krebsmedikamente in der Regel starke Nebenwirkungen haben, sind Ansätze, die Medikamentendosis zu verringern, immer erstrebenswert“, so Studienleiterin Sturla. „Interessant an Sulforaphan ist, dass es natürlicherweise in unserer Nahrung vorkommt und in der von uns verwendeten Konzentration ungiftig ist“, sagt die ETH-Professorin. „Außerdem wirkte Sulforaphan in unseren Experimenten nur in Krebszellen und nicht in Zellen von gesundem Gewebe. Somit lassen sich Nebenwirkungen vermeiden.“

Nach diesen Ergebnissen in Zellkulturstudien möchten die Wissenschaftler in klinischen Studien mit Krebspatienten untersuchen, ob Sulforaphan eine Therapie mit PR-104A positiv unterstützt.

Foto: Syda Productions

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schlanker und gesünder mit ein wenig Sport? Ärzte des Uni-Klinikums Erlangen haben ein extrem zeiteffizientes Sportkonzept für stark übergewichtige Menschen entwickelt. Studienteilnehmer verloren bis zu 20 Kilo in zwölf Wochen.
Rund jeder zehnte Deutsche leidet an Sinusitis. Nun wurde ein neuer Wirkstoff für die schwere Form der Erkrankung zugelassen, der bereits bei der Behandlung von Neurodermitis und allergischem Asthma eingesetzt wird.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.