. Krebstherapie

Darmflora kann Wirkung von Chemotherapie beeinflussen

Studien konnten zeigen, dass die Wirkung von Zytostatika auch durch Darmbakterien beeinflusst wird. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass die Darmbakterien Enterococcus hirae und Barnesiella intestinihominis die krebshemmende Immunantwort bei einer Chemotherapie verbessern.
Darmflora wichtig bei Krebsbekämpfung

Die Darmflora beeinflusst unsere Gesundheit auf verschiedene Weise

Darmbakterien spielen bei der Krebstherapie eine wichtige Rolle. Bereits im Jahr 2013 konnte eine Studie US-amerikanischer Forscher zeigen, dass eine Störung der Darmflora – beispielsweise durch eine Antibiotikabehandlung – die tumorhemmende Wirkung einer Chemotherapie abschwächen kann. Nun haben französische Forscher nachgewiesen, dass umgekehrt die Darmbakterien Enterococcus hirae und Barnesiella intestinihominis die krebshemmende therapeutische Wirkung des Chemotherapeutikums Cyclophosphamid verstärken können.

Immunantwort als Verstärkung der Krebstherapie

Zu den Nebenwirkungen einer Chemotherapie gehört eine größere Durchlässigkeit der Darmbarriere. In der Folge können Darmbakterien ins Blut gelangen, was durchaus einen positiven Effekt haben kann. Denn Forscher haben festgestellt, dass die Darmbakterien dadurch auch zur Bekämpfung der Tumorzellen beitragen können. Die Behandlung durch eine Chemotherapie hat damit eine zweifache Wirkung: zum einen durch das Medikament selbst und zum anderen durch die körpereigene Immunantwort, die durch das Zytostatikum ausgelöst wird.

Forscher des französischen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung (Inserm), des Krebsforschungsinstituts Gustave Roussy, des Nationalen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), des Instituts Pasteur Lille und der Universitäten Paris Sud und Lille haben die Zusammenhänge nun genauer erforscht. Dabei konnten sie zeigen, dass die orale Gabe der Darmbakterien Enterococcus hirae und Barnesiella intestinihominis die krebshemmende Wirkung von Cyclophosphamid verbessern kann. Diese Ergebnisse könnten dazu führen, den Einsatz von Antibiotika im Rahmen einer Krebstherapie genauer abzustimmen sowie über den Einsatz bestimmter „onko-mikrobiotischer“ Bakterien nachzudenken, mit denen die krebshemmende Wirkung von Chemotherapien verstärkt werden kann.  

Darmbakterien im Fokus der Forschung

Bisher wurden die Ergebnisse nur an präklinischen Modellen nachgewiesen und konnten noch nicht durch Versuche am Menschen bestätigt werden. Inwieweit die Resultate also auf den Menschen übertragbar sind, bleibt noch abzuwarten. Doch immer mehr Studien bestätigen die vielfältige Bedeutung von Darmbakterien für unsere Gesundheit, insbesondere für das Immunsystem. Forscher arbeiten daher unter Hochdruck daran, die genaueren Zusammenhänge zu erforschen und festzustellen, welche Bakterien welche Wirkung haben.  

Foto: © Alex - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Chemotherapie , Darm

Weitere Nachrichten zum Thema Darmflora

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.