. Mikrobiom

Darmflora beeinflusst Erfolg der Immuntherapie bei Krebs

Der Erfolg einer Immuntherapie bei Krebs wird auch von der Darmflora des Patienten beeinflusst. Günstige Bakterien verstärken die Wirksamkeit, Antibiotika machen sie weniger effektiv.
Darmflora

Die Bakterienbesiedelung im Darm beeinflusst die Wirksamkeit einer Immuntherapie

Zwei neue Studien an Krebspatienten zeigen, wie die Zusammensetzung der Darmbakterien das Ansprechen auf eine Immuntherapie beeinflussen kann. Antibiotika machen solche Behandlungen weniger effektiv. Bei Patienten, die gut auf die Immuntherapie ansprechen, finden sich mehr günstige Bakterien im Darm.

Ein Team um Bertrand Routy vom Gustave Roussy Cancer Campus untersuchte Patienten mit Lungen- oder Nierenkrebs, die sich einer Therapie mit dem Immun-Checkpoint-Inhibitoren PD-1 unterzogen. Diese Behandlung ermuntert das Immunsystem, die Tumore anzugreifen.

Patienten, die wegen eine Blasenentzündung oder einer Zahnbehandlung zuvor Antibiotika eingenommen hatten, hatten eine geringere Überlebensrate als Patienten, die keine Antibiotika erhielten. Das ist kein Zufall, denn bei einer Antibiotika-Behandlung werden neben den für die Infektion verantwortlichen Keimen auch nützliche Bakterien im Darm eliminiert. 

Akkermansia muciniphila erhöhen Aktivität der Immunzellen

Die Analyse der Darmmikroben der Patienten zeigte, dass eine Vielzahl von Bakterien der Gattung Akkermansia muciniphila mit dem besten klinischen Ergebnis assoziiert war. Die Spezies war bei 69 Prozent der Patienten nachweisbar, die eine partielle Heilung erlebten beziehungsweise bei 58 Prozent der Patienten, bei denen das Tumorwachstum nicht weiter fortschritt.

Akkermansia muciniphila war jedoch nur bei 34 Prozent der Patienten nachweisbar, die nicht auf die Therapie ansprachen. Bei Mäusen, die mit Antibiotika behandelt wurden, erhöhte die Fütterung dieser Bakterien die Aktivität ihrer Immunzellen und verstärkte ihr Ansprechen auf die Immuntherapie.

Melanom: Bacteroidales schwächen Wirksamkeit der Therapie

In einer zweiten Studie untersuchten Forscher um Vancheswaran Gopalakrishnanvom MD Anderson Cancer Center der University of Texas Stuhl-Proben von 112 Patienten mit fortgeschrittenem Melanom, die ebenfalls PD-1-Inhibitoren einnahmen. Patienten, deren Mikrobiom mit den Bakterien Faecalibacterium und Clostridiales angereichert war, reagierten eher auf die Behandlung und hatten ein längeres, progressionsfreies Überleben.

Die Probanden mit den nützlichen Mikroben wiesen tendenziell mehr Immunzellen auf, was die Wahrscheinlichkeit erhöhte, dass diese die Tumore infiltrieren und abtöten konnten. Bei den Patienten, deren Darmflora stärker mit Bacteroidales-Bakterien angereichert war, war das Gegenteil der Fall.

Darmflora beeinflusst Erfolg  der Immuntherapie bei Krebs

Im Anschluss transplantierten die Forscher Mikroben der gut auf die Behandung ansprechenden Patienten auf keimfrei gehaltene Mäuse. Sie reagierten ähnlich stark auf die PD-1-Inhibitoren wie die menschlichen Probanden. Die Darmflora beeinflusst  also den Erfolg einer Immuntherapie bei Krebs. Die beiden Studien erschienen im Fachmagazin Science.

Foto: pixeljack/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immuntherapie

Weitere Nachrichten zum Thema Immuntherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.