. Autoimmunerkrankungen

Darmbakterien können MS auslösen

Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Zwillinge

Darmbakterien können MS auslösen - das zeigte sich bei der Untersuchung von eineiigen Zwillingspaaren

Der eigentliche Auslöser der Multiplen Sklerose (MS) ist nach wie vor unbekannt. Eine neue Studie zeigte erstmals, dass Darmbakterien von MS-Patienten eine MS-ähnliche Erkrankung bei Mäusen auslösen können.

MS ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Vieles spricht dafür, dass es sich bei der MS um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der Immunzellen versehentlich Gehirn und Rückenmark angreifen.

Darmflora hat großen Einfluss auf das Immunsystem

Bereits seit längerem ist bekannt, dass die individuelle Darmflora, auch Mikrobiom genannt, entscheidenden Einfluss auf das Immunsystem hat. Um die Rolle der Darmbakterien bei der Entstehung der MS zu untersuchen, suchten die Wissenschaftler nach Zwillingspaaren. Bei eineiigen Zwillingen erkrankt meist nur ein Geschwister an MS. Das ist ein Hinweis dafür, dass bei der Entstehung der MS andere als nur genetische Faktoren wirksam sein müssen.

Forscher des Instituts für Klinische Neuroimmunologie am LMU-Klinikum und der Max-Planck-Institute für Neurobiologie und Biochemie rekrutierten - mit Unterstützung der Deutschen Multiple Sklerose-Gesellschaft - eine Kohorte von mehr als 50 eineiigen Zwillingen, bei denen jeweils ein Zwilling an MS erkrankt war.

 

Darmbakterien können MS auslösen

Beim Vergleich der Darmflora gesunder und MS-erkrankter Zwillinge zeigten sich einige interessante Unterschiede. Das berichtet das LMU-Klinikum. Noch interessanter war eine weitere Beobachtung: Genetisch veränderte Mäuse, die mit Darmbakterien von an MS erkrankten Zwillingen besiedelt wurden, entwickelten weitaus häufiger eine der menschlichen MS sehr ähnliche Hirnentzündung als Mäuse, die mit Darmbakterien gesunder Zwillinge besiedelt wurden. Darmbakterien können also MS auslösen.

Für Prof. Reinhard Hohlfeld, Leiter des Instituts für Klinische Neuroimmunologie am LMU-Klinikum, fängt die Puzzlearbeit jetzt erst richtig an: „Im nächsten Schritt müssen wir versuchen herauszufinden, wie es möglich ist, dass Darmbakterien eine Autoimmunreaktion auslösen, die letztlich zur Zerstörung von Gehirn- und Rückenmark führt. Erst wenn wir die Mechanismen besser verstehen, können wir sie gezielt therapeutisch beeinflussen.“ Die Studie erschien im Fachmagazin PNAS.

Foto: studio romantic/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.
| Viele Multiple-Sklerose-Patienten leiden unter der Sommerhitze besonders stark. Sie fühlen sich schlapper und müder als sonst und klagen zum Teil über eine Verstärkung ihrer Symptome. Bezeichnet wird dies als Uhthoff-Phänomen. Etwa 80 Prozent aller MS-Patienten sollen darunter leiden.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.