Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Darmbakterien können MS auslösen

Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Zwillinge

Darmbakterien können MS auslösen - das zeigte sich bei der Untersuchung von eineiigen Zwillingspaaren

Der eigentliche Auslöser der Multiplen Sklerose (MS) ist nach wie vor unbekannt. Eine neue Studie zeigte erstmals, dass Darmbakterien von MS-Patienten eine MS-ähnliche Erkrankung bei Mäusen auslösen können.

MS ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Vieles spricht dafür, dass es sich bei der MS um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der Immunzellen versehentlich Gehirn und Rückenmark angreifen.

Darmflora hat großen Einfluss auf das Immunsystem

Bereits seit längerem ist bekannt, dass die individuelle Darmflora, auch Mikrobiom genannt, entscheidenden Einfluss auf das Immunsystem hat. Um die Rolle der Darmbakterien bei der Entstehung der MS zu untersuchen, suchten die Wissenschaftler nach Zwillingspaaren. Bei eineiigen Zwillingen erkrankt meist nur ein Geschwister an MS. Das ist ein Hinweis dafür, dass bei der Entstehung der MS andere als nur genetische Faktoren wirksam sein müssen.

Forscher des Instituts für Klinische Neuroimmunologie am LMU-Klinikum und der Max-Planck-Institute für Neurobiologie und Biochemie rekrutierten - mit Unterstützung der Deutschen Multiple Sklerose-Gesellschaft - eine Kohorte von mehr als 50 eineiigen Zwillingen, bei denen jeweils ein Zwilling an MS erkrankt war.

 

Darmbakterien können MS auslösen

Beim Vergleich der Darmflora gesunder und MS-erkrankter Zwillinge zeigten sich einige interessante Unterschiede. Das berichtet das LMU-Klinikum. Noch interessanter war eine weitere Beobachtung: Genetisch veränderte Mäuse, die mit Darmbakterien von an MS erkrankten Zwillingen besiedelt wurden, entwickelten weitaus häufiger eine der menschlichen MS sehr ähnliche Hirnentzündung als Mäuse, die mit Darmbakterien gesunder Zwillinge besiedelt wurden. Darmbakterien können also MS auslösen.

Für Prof. Reinhard Hohlfeld, Leiter des Instituts für Klinische Neuroimmunologie am LMU-Klinikum, fängt die Puzzlearbeit jetzt erst richtig an: „Im nächsten Schritt müssen wir versuchen herauszufinden, wie es möglich ist, dass Darmbakterien eine Autoimmunreaktion auslösen, die letztlich zur Zerstörung von Gehirn- und Rückenmark führt. Erst wenn wir die Mechanismen besser verstehen, können wir sie gezielt therapeutisch beeinflussen.“ Die Studie erschien im Fachmagazin PNAS.

Foto: studio romantic/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin