Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Darmbakterien des Babys geben Auskunft über Asthma-Risiko

Mittwoch, 7. Oktober 2015 – Autor:
Die Darm-Bakterien eines Säuglings können über dessen späteres Asthma-Risiko Auskunft geben. Das fanden Forscher der University of British Columbia heraus. Ihre Studie wurde jetzt im Fachblatt Science Translational Medicine veröffentlicht.
Die richtigen Keime im Darm schützen das Baby

Die Darmkeime des Babys helfen beim Aufbau des Immunsystems – Foto: inarik - Fotolia

Bereits in den ersten zwölf Lebenswochen wird das Immunsystem eines Kindes aufgebaut. Welche Bakterien dabei im Darm vorhanden sind, also die Zusammensetzung des Mikrobioms, spielt eine wichtige Rolle.

Die Forscher analysierten Kotproben von 319 Kindern zwischen drei Monaten, einem und drei Jahren. Mangelte es im Darm drei Monate alter Kinder an vier Bakterien-Sorten, erhöhte sich ihr Asthma-Risiko – und zwar auch wenn dieses Ungleichgewicht später wieder verschwunden war.

Mangel an Darm-Bakterien erhöht Asthma-Risiko

Die vier Keime Faecalibacterium, Lachnospira, Veillonella und Rothia (FLVR) nehmen die Babys in ihrer natürlichen Umgebung, während des Geburtsvorgangs - bei einer natürlichen Geburt - oder beim Stillen auf. Sie besiedeln dann den Darm.

Das Ergebnis der Studie stützt die Hygiene-Hypothese, wonach eine zu saubere Umwelt die Anfälligkeit für Allergien und Asthma fördert. Daraus ergibt sich eventuell ein neuer Behandlungsansatz um Asthma zu verhindern. So könnten Säuglingen in den ersten drei Monaten FLVR-Keime gegeben werden. Möglich wäre auch die Entwicklung eine Tests, um das Asthma-Risiko vorherzusagen, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

 

Darm-Bakterien und Asthma: Mäuse-Versuch bestätigt Ergebnis

Mit drei Jahren lassen sich bereits erste Anzeichen für eine mögliche, spätere Asthma-Erkrankung feststellen, anhand von Hautreaktionen und bestimmten Atemgeräuschen. Die Asthma-Raten liegen in einigen Ländern der westlichen Welt bereits bei 20 Prozent.

Die Forscher bestätigten die Ergebnisse in Mäuse-Versuchen. Neugeborene Mäuse, die mit den mangelnden Bakterien geimpft wurden, entwickelten seltener Asthma.

Foto: inarik

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin