. Asthma

Darmbakterien des Babys geben Auskunft über Asthma-Risiko

Die Darm-Bakterien eines Säuglings können über dessen späteres Asthma-Risiko Auskunft geben. Das fanden Forscher der University of British Columbia heraus. Ihre Studie wurde jetzt im Fachblatt Science Translational Medicine veröffentlicht.
Die richtigen Keime im Darm schützen das Baby

Die Darmkeime des Babys helfen beim Aufbau des Immunsystems

Bereits in den ersten zwölf Lebenswochen wird das Immunsystem eines Kindes aufgebaut. Welche Bakterien dabei im Darm vorhanden sind, also die Zusammensetzung des Mikrobioms, spielt eine wichtige Rolle.

Die Forscher analysierten Kotproben von 319 Kindern zwischen drei Monaten, einem und drei Jahren. Mangelte es im Darm drei Monate alter Kinder an vier Bakterien-Sorten, erhöhte sich ihr Asthma-Risiko – und zwar auch wenn dieses Ungleichgewicht später wieder verschwunden war.

Mangel an Darm-Bakterien erhöht Asthma-Risiko

Die vier Keime Faecalibacterium, Lachnospira, Veillonella und Rothia (FLVR) nehmen die Babys in ihrer natürlichen Umgebung, während des Geburtsvorgangs - bei einer natürlichen Geburt - oder beim Stillen auf. Sie besiedeln dann den Darm.

Das Ergebnis der Studie stützt die Hygiene-Hypothese, wonach eine zu saubere Umwelt die Anfälligkeit für Allergien und Asthma fördert. Daraus ergibt sich eventuell ein neuer Behandlungsansatz um Asthma zu verhindern. So könnten Säuglingen in den ersten drei Monaten FLVR-Keime gegeben werden. Möglich wäre auch die Entwicklung eine Tests, um das Asthma-Risiko vorherzusagen, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

 

Darm-Bakterien und Asthma: Mäuse-Versuch bestätigt Ergebnis

Mit drei Jahren lassen sich bereits erste Anzeichen für eine mögliche, spätere Asthma-Erkrankung feststellen, anhand von Hautreaktionen und bestimmten Atemgeräuschen. Die Asthma-Raten liegen in einigen Ländern der westlichen Welt bereits bei 20 Prozent.

Die Forscher bestätigten die Ergebnisse in Mäuse-Versuchen. Neugeborene Mäuse, die mit den mangelnden Bakterien geimpft wurden, entwickelten seltener Asthma.

Foto: inarik

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.