Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Darf man mit Kontaktlinsen schwimmen gehen?

Mit Kontaktlinsen schwimmen gehen – geht das? Prinzipiell ja, allerdings muss man dabei unbedingt einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Ansonsten kann es unter Umständen zu schweren Augeninfektionen bis hin zum Verlust der Sehkraft kommen.
Schwimmen, Kontaktlinsen, Kurzsichtigkeit

Unbeschwertes Schwimmen - für Kurzsichtige oft gar nicht so einfach

Für Kurzsichtige kann Schwimmen zum Problem werden: Die Brille beschlägt und wird nass, ohne Brille sieht man nichts – bleiben eigentlich nur noch Kontaktlinsen. Doch auch das ist nicht ganz unproblematisch. Prinzipiell günstig zum Schwimmen scheinen zwar vor allem weiche Kontaktlinsen zu sein, da sie sich eng an die Hornhaut anschmiegen und normalerweise nicht aus dem Auge gespült werden. Doch in ihnen können sich Keime, die im Wasser vorhanden sind, besonders schnell festsetzen. Harte Linsen hingegen saugen sich zwar nicht mit Wasser voll, gehen beim Schwimmen aber schnell verloren, weil sie eine kleinere Haftfläche haben.

Direkten Kontakt mit Wasser vermeiden!

Ob harte oder weiche Kontaktlinsen: In beiden Fällen sollte der direkte Kontakt mit Wasser vermieden werden. Der Grund: Wasser – sogar Leitungswasser – enthält verschiedene Keime, die sich in der Linse festsetzen und zum Teil schwere Infektionen der Augen auslösen können. Und die Linsen nehmen nicht nur Keime, sondern auch andere Stoffe aus dem Wasser auf, wie beispielsweise Chlor. Dieses kann ätzend auf die Augen wirken, was durch weiche Kontaktlinsen noch verstärkt werden kann.

Wer dennoch unbedingt Kontaktlinsen beim Schwimmen tragen möchte, sollte am besten Tageslinsen benutzen und diese direkt nach dem Baden entsorgen. Bei anderen Linsen ist auf eine besonders gründliche Reinigung und Desinfizierung zu achten. 

 

Keime setzen sich unter der Kontaktlinse fest

Der gefährlichste Feuchtkeim, der auch in Schwimmbädern vorkommt, ist die Akanth-Amöbe. Bei einer Infektion der Augen können die Folgen bis zum Verlust der Sehkraft reichen. Das gilt für jeden Schwimmer, doch Kontaktlinsenträger sind besonders gefährdet: Die Erreger können unter die Linsen geraten und dort wegen des reduzierten Tränenfilms nicht ausreichend weggespült werden. Die Keime können sogar in den Kontaktlinsenaufbewahrungsbehälter gelangen und sich dort weiter vermehren.

Experten raten, beim Tragen von Kontaktlinsen während des Schwimmesn streng darauf zu achten, dass die Augen nicht direkt mit Wasser in Berührung kommen. Das gilt auch für das Duschen bzw. Waschen des Gesichts. Besser noch als Kontaktlinsen ist eine wasserdichte Schwimmbrille. Ein Optiker kann auch eine Folie mit der benötigten Sehstärke hineinkleben.

Foto: © Natnan - Fotolia.com

Foto: ©Natnan - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten , Sport , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kontaktlinsen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.

Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin