Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Darf man mit Herzschrittmacher E-Auto fahren?

Sonntag, 1. Mai 2022 – Autor:
Hunderttausende von Herzpatienten tragen Implantate wie Herzschrittmacher in sich. Zugleich gibt es im Alltag immer mehr elektromagnetische Felder – etwa, weil die Zulassungszahlen bei Elektroautos in die Höhe schnellen. Ist das gefährlich?
Elektroauto beim Laden.

Nach der derzeitigen Studienlage können Herzpatienten mit elektronischen Implantaten wie einem Herzschrittmacher offenbar bedenkenlos E-Autos fahren und laden. – Foto: pixabay.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 77.000 Herzschrittmacher und über 25.000 Defibrillatoren implantiert, immer öfter auch bei jüngeren Patienten. Das zeigen Zahlen der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Hinzu kommen sogenannte Event-Recorder, also Langzeit-EKGs zur Diagnostik. Zugleich nimmt die Zahl der elektromagnetischen Felder in unserem beruflichen und privaten Umfeld durch mehr technische Geräte weiter zu. Beispiel: PKWs. Im vergangenen Jahr, 2021, erreichte die Zahl der Neuzulassungen von Autos mit reinem Elektroantrieb mit 356.000 Stück einen neuen Rekordwert. Das bedeutet: Auch immer mehr Herzpatienten mit Implantaten nutzen Elektroautos.

Auto-Betriebsanleitungen: „Einflüsse auf Herzschrittmacher nicht auszuschließen“

Viele Herzpatienten fragen besorgt beim Arzt: Können elektromagnetische Felder, die durch Geräte in unserem privaten und beruflichen Alltag entstehen, Herzrhythmusimplantate wie Herzschrittmacher und implantierte Defibrillatoren stören? Und wie gefährlich sind diese Einflüsse? In den Betriebsanleitungen von E-Autos finden sich schließlich Sätze wie dieser: „Einflüsse auf den Herzschrittmacher sind nicht auszuschließen“.

 

DHZ-Studie: „Fehlfunktionen von Herzimplantaten unwahrscheinlich“

In einer Patienteninformation der Deutschen Herzstiftung heißt es dazu im Grundsatz: „Elektrofahrzeuge sind für Patienten mit Herzschrittmacher unproblematisch.“ Die Herzstiftung stützt sich dabei insbesondere auf eine Studie des Deutschen Herzzentrum München (DHM), in der untersucht wurde, ob für Schrittmacher- und Defi-Träger bedenkliche Störeinflüsse von Elektroautos ausgehen – beim Fahren des Autos wie auch beim Aufladen.

„Unsere Untersuchungen ergaben keinen Hinweis darauf, dass von den Elektroautos für Herzpatienten bedenkliche elektromagnetische Interferenzen ausgehen, die die implantierten elektrischen Herzgeräte in ihrer Funktion stören könnten“, sagt der Autor der Studie, der Kardiologe Carsten Lennerz. „Fehlfunktionen der Herzimplantate aufgrund der Nutzung von Elektroautos sind somit unwahrscheinlich.“ Eine dauerhafte Entwarnung sei allerdings nicht möglich, denn: „Elektroautos entwickeln sich in Bauweise und Ladetechnik rapide weiter.“ Und das mache immer neue Untersuchungen erforderlich.

Die Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und die Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) haben die aktuelle Studienlage zu möglichen Interferenzen zwischen elektronischen Geräten jegleicher Art und medizinischen Implantaten gesichtet und zusammengefasst. Sie beschreiben den Stand von Wissenschaft und Technik so: „Die modernen Aggregate von Schrittmachern und Defibrillatoren werden von elektromagnetischen Feldern im Alltag in der Regel nicht beeinträchtigt, sofern sie nach Herstellerempfehlung programmiert sind. Dennoch gilt es für Patienten, denen diese Devices implantiert wurden, eine gewisse Vorsicht im Umgang mit einigen elektrischen Alltagsgeräten walten zu lassen.“

Interferenzen bei modernen Geräten  nur noch selten

Laut DGK und DGAUM nimmt die Zahl der elektromagnetischen Felder in unserem beruflichen und privaten Umfeld durch mehr technische Geräte weiter zu. Interferenzen dieser Felder mit aktiven kardialen Implantaten können den Fachgesellschaften zufolge unterschiedliche Auswirkungen haben. Beispielsweise kann es in vergleichsweise harmlosen Fällen zu einem Moduswechsel des Herzschrittmachers und in schwerwiegenden Fällen gar zu inadäquaten, schmerzhaften Schockabgaben bei implantierten Defibrillatoren (ICDs) kommen.

„Bei heute gängigen Implantaten kommen diese Interferenzen aufgrund von technischen Verbesserungen gegenüber früheren Geräten jedoch nur noch sehr selten vor“, so die Einschätzung der DGK und DGAUM.  Je nach Studie und Implantat wurden demnach lediglich 0,3 bis 0,7 Fälle pro 100 Patientenjahre nachgewiesen.

Auto, Bahn, Flugzeug: „Keine Reiserestriktionen für Patienten mit aktiven Herzrhythmusimplantaten“

Gesundheitsrisiken durch mögliche Wechselwirkungen sind unter Herzpatienten ein Thema. „Besonders häufig sorgen Patienten sich, ob sie gefahrlos Hybrid- und Elektrofahrzeuge nutzen können“, heißt es bei den Fachgesellschaften für Kardiologie beziehungsweise Arbeitsmedizin. „Hier geben die Experten nun Entwarnung: Es konnten bei den Autos keine Wechselwirkungen mit den Devices festgestellt werden.“ Auch für die Reise mit dem Flugzeug oder der Bahn gelten demnach keine ärztlichen Einschränkungen. „Reiserestriktionen für Patienten mit aktiven Herzrhythmusimplantaten können auf Basis der zugrunde liegenden Herzerkrankung indiziert sein, nicht jedoch wegen des reinen Vorhandenseins eines kardialen Implantates“, heißt es in der Stellungnahme der beiden Organisationen.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Kardiologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesundheit und Alltag“

11.03.2022

Viele wissen oder ahnen es nicht: Beim Radfahren trainiert man nicht nur die Bein-, sondern auch die Rückenmuskulatur. Wichtig ist es aber, das Fahrrad richtig einzustellen und auf eine gesunde Haltung zu achten. Sonst tun bald nicht nur der Rücken weh, sondern auch Po und Gelenke.

21.02.2022

Kleine Kinder sind neugierig und erforschen die Welt, indem sie Dinge in die Hand und dann in den Mund nehmen. Weil Pillen gegen Krankheiten in jedem Haushalt vorhanden sind, tut sich hier eine Gefahrenquelle auf: Wo Erwachsene Arzneimittel sehen – sehen Kinder Bonbons. Tipps der „Stiftung Kindergesundheit“ für Eltern und Großeltern, wie man im „Fall X“ richtig reagiert.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin