. Wellness

Darf ich mit Krebs in die Sauna?

Krebspatienten sollten sich möglichst viel bewegen, heißt es. Aber sind auch Sauna und andere Wellness-Anwendungen erlaubt? Was Experten dazu sagen.
Sauna, Krebs

Sauna, Wärme und Massagen: Krebspatienten sollten vorsichtig sein

Je dunkler und kälter es draußen ist, desto mehr sehnen wir uns nach Wärme. Was für den einen die Sauna ist, kann für den anderen das heiße Dampfbad oder die Infrarotkabine sein. Hauptsache warm und entspannend. Doch sind solche Wärmeanwendungen auch bei einer Krebserkrankung zu empfehlen? Viele Krebspatienten zögern, weil sie befürchten, Wärme könne das Krebswachstum anregen. Auch gibt es Vorbehalte gegenüber Massagen, weil vermutet wird, die Tumorzellen könnten sich durch das Massieren, Drücken oder Kneten im Körper verbreiten.

Tumoraktivierung durch Wärme oder Massagen befürchtet

Experten vom Deutschen Krebsforschungszentrum haben nun Stellung zu Wellness-Angeboten bezogen. Zunächst die gute Nachricht: Es gibt keine wissenschaftlichen Belege für die Tumoraktivierung durch Wärme oder Massagen. „Für beides gibt es derzeit keine belastbaren Beweise“, so Dr. Susanne Weg-Remers. Dennoch empfiehlt die Leiterin des Krebsinformationsdienstes am Deutschen Krebsforschungszentrum grundsätzlich im Vorfeld das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu suchen. „Was der eine gut verträgt, kann negative Folgen für einen anderen haben.“

Der Krebsinformationsdienst mahnt also zur Vorsicht. Und das sind die Gründe:

 

Kreislaufprobleme

Ein heißes Bad, der Saunagang oder eine Massage können die Durchblutung verändern und so den Stoffwechsel beeinflussen. In Anbetracht der besonderen Situation von Krebspatientinnen und -patienten ist es daher ratsam, vorsichtig zu sein. Denn während und oft auch noch nach einer belastenden Behandlung kann der Kreislauf geschwächt sein. Zu viel Wärme verkraftet der Körper dann eventuell nicht. Das gilt übrigens auch schon für die Wärmflasche und das heiße Bad zu Hause.

Empfindlichere Haut

Viele Krebstherapien machen die Haut zeitweilig empfindlicher. Zu langes Baden in warmem Wasser kann sie aufweichen. Inwiefern Mineralsalze, ätherische Öle, Moorschlamm und andere Packungen oder Peelings und Massagen verwendet werden können, sollten die behandelnden Ärzte entscheiden.

Keine Massagen im Tumorbereich

Vor allem nach Operationen sollten Belastungen der Haut vor Abschluss der Wundheilung in der betroffenen Region vermieden   werden. Auch während der Strahlentherapie ist Vorsicht geboten.
Mechanische Manipulationen und Massagen an einem vermuteten oder bereits diagnostizierten Tumor sollten besser unterbleiben.

Lymphödeme

Wurden Lymphknoten entfernt oder bestrahlt, oder verlegt ein Tumor die Lymphbahnen, steigern Wärme oder unsachgemäße Manipulation das Risiko für ein Lymphödem.  Lymphdrainagen durch einen professionellen Therapeuten sind dagegen erlaubt.

Bei der Anwendung ätherischer Öle ist die Allergiegefahr zu berücksichtigen. Zu hoch konzentriert können sie die Haut oder die Atemwege reizen. Schwimmbäder und Wellness-Einrichtungen werden von vielen Menschen frequentiert, so dass die Keimbelastung entsprechend hoch ist. Die körpereigenen Abwehrkräfte können therapiebedingt beeinträchtigt und damit überfordert sein.

foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Immer mehr Studien zeigen, dass sich Sport positiv auf den Verlauf einer Krebserkrankung auswirken kann. Die Techniker Krankenkasse (TK) weitet aus diesem Grund ihr Angebot „Sport als Therapie“ nun auch auf bestimmte Krebserkrankungen aus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.