Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.03.2019

Darf ich mit Krebs in die Sauna?

Krebspatienten sollten sich möglichst viel bewegen, heißt es. Aber sind auch Sauna und andere Wellness-Anwendungen erlaubt? Was Experten dazu sagen.
Sauna, Krebs

Sauna, Wärme und Massagen: Krebspatienten sollten vorsichtig sein

Je dunkler und kälter es draußen ist, desto mehr sehnen wir uns nach Wärme. Was für den einen die Sauna ist, kann für den anderen das heiße Dampfbad oder die Infrarotkabine sein. Hauptsache warm und entspannend. Doch sind solche Wärmeanwendungen auch bei einer Krebserkrankung zu empfehlen? Viele Krebspatienten zögern, weil sie befürchten, Wärme könne das Krebswachstum anregen. Auch gibt es Vorbehalte gegenüber Massagen, weil vermutet wird, die Tumorzellen könnten sich durch das Massieren, Drücken oder Kneten im Körper verbreiten.

Tumoraktivierung durch Wärme oder Massagen befürchtet

Experten vom Deutschen Krebsforschungszentrum haben nun Stellung zu Wellness-Angeboten bezogen. Zunächst die gute Nachricht: Es gibt keine wissenschaftlichen Belege für die Tumoraktivierung durch Wärme oder Massagen. „Für beides gibt es derzeit keine belastbaren Beweise“, so Dr. Susanne Weg-Remers. Dennoch empfiehlt die Leiterin des Krebsinformationsdienstes am Deutschen Krebsforschungszentrum grundsätzlich im Vorfeld das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu suchen. „Was der eine gut verträgt, kann negative Folgen für einen anderen haben.“

Der Krebsinformationsdienst mahnt also zur Vorsicht. Und das sind die Gründe:

 

Kreislaufprobleme

Ein heißes Bad, der Saunagang oder eine Massage können die Durchblutung verändern und so den Stoffwechsel beeinflussen. In Anbetracht der besonderen Situation von Krebspatientinnen und -patienten ist es daher ratsam, vorsichtig zu sein. Denn während und oft auch noch nach einer belastenden Behandlung kann der Kreislauf geschwächt sein. Zu viel Wärme verkraftet der Körper dann eventuell nicht. Das gilt übrigens auch schon für die Wärmflasche und das heiße Bad zu Hause.

Empfindlichere Haut

Viele Krebstherapien machen die Haut zeitweilig empfindlicher. Zu langes Baden in warmem Wasser kann sie aufweichen. Inwiefern Mineralsalze, ätherische Öle, Moorschlamm und andere Packungen oder Peelings und Massagen verwendet werden können, sollten die behandelnden Ärzte entscheiden.

Keine Massagen im Tumorbereich

Vor allem nach Operationen sollten Belastungen der Haut vor Abschluss der Wundheilung in der betroffenen Region vermieden   werden. Auch während der Strahlentherapie ist Vorsicht geboten.
Mechanische Manipulationen und Massagen an einem vermuteten oder bereits diagnostizierten Tumor sollten besser unterbleiben.

Lymphödeme

Wurden Lymphknoten entfernt oder bestrahlt, oder verlegt ein Tumor die Lymphbahnen, steigern Wärme oder unsachgemäße Manipulation das Risiko für ein Lymphödem.  Lymphdrainagen durch einen professionellen Therapeuten sind dagegen erlaubt.

Bei der Anwendung ätherischer Öle ist die Allergiegefahr zu berücksichtigen. Zu hoch konzentriert können sie die Haut oder die Atemwege reizen. Schwimmbäder und Wellness-Einrichtungen werden von vielen Menschen frequentiert, so dass die Keimbelastung entsprechend hoch ist. Die körpereigenen Abwehrkräfte können therapiebedingt beeinträchtigt und damit überfordert sein.

foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

20.02.2016

Immer mehr Studien zeigen, dass sich Sport positiv auf den Verlauf einer Krebserkrankung auswirken kann. Die Techniker Krankenkasse (TK) weitet aus diesem Grund ihr Angebot „Sport als Therapie“ nun auch auf bestimmte Krebserkrankungen aus.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin