Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Dank Corona-Regeln: Erneut keine Grippewelle in Sicht

Freitag, 31. Dezember 2021 – Autor:
Den zweiten Winter in Folge scheint die in dieser Jahreszeit übliche Grippewelle auszubleiben – dank der Hygiene- und Abstandsregeln infolge der Covid-19-Pandemie. Das zeigt eine Patientendaten-Analyse der „Barmer“. In den ersten zwei Monaten der üblichen Grippe-Zeit waren diesmal nur halb so viele Versicherte krankgeschrieben wie im Vergleichszeitraum vor der Pandemie.
Infografik Grippe-Zahlen 2019, 2020, 2021

Die hellgrüne Kurve oben zeigt die Lage im Herbst 2019, der letzten Grippe-Saison vor Beginn der Covid-19-Pandemie. Hier waren fast doppelt so viele Versicherte der Barmer wegen Grippe krankgeschrieben wie jetzt (dunkelgrüne Kurve unten). – Foto: Barmer

Die Corona-Pandemie bremst offenbar auch in diesem Winter die Grippewelle aus. Das geht aus einer Patientendaten-Analyse der „Barmer“ hervor. In den ersten beiden Monaten, die zur Grippezeit im Jahr gerechnet werden, waren nur gut halb so viele Versicherte wegen einer Influenza krankgeschrieben wie im selben Zeitraum vor Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020.

Grippe: Nur 722 Krankschreibungen pro Kalenderwoche

Der Patientendaten-Analyse zufolge waren in den Kalenderwochen 40 bis 47 dieses Jahres (3. Oktober bis 27. November) im Schnitt 722 Barmer-Versicherte wegen Influenza krankgeschrieben. In denselben Kalenderwochen des Vorjahres waren es durchschnittlich 748 Versicherte gewesen – und im Jahr 2019, also vor Corona, dagegen 1.383 Personen. Der diesjährigen Analyse zufolge ist die Zahl der Grippekranken zuletzt zwar etwas gestiegen. Allerdings liege sie noch immer deutlich unter den Vergleichswerten aus dem Jahr vor der Pandemie, heißt es bei der Barmer.

 

„Corona-Regeln senken offensichtlich auch Influenza-Risiko“

„Die Grippe spielt in diesem Winter bisher eine geringe Rolle. Es spricht einiges dafür, dass das auch so bleibt“, sagt Christoph Straub, der Vorstandsvorsitzende der Barmer. „Denn die Abstands- und Hygieneregeln zum Schutz vor Corona senken offensichtlich auch das Influenza-Risiko.“ Dieser positive Effekt sei umso wichtiger vor dem Hintergrund, da viele Kliniken wegen Corona bereits am Limit arbeiteten und die hochansteckende Omikron-Variante auf dem Vormarsch sei. „Je weniger schwere Grippe-Fälle es gibt, desto mehr Kapazitäten bleiben den Krankenhäusern.“

Für wen die Grippeschutzimpfung empfohlen wird

Die Grippeschutzimpfung bleibe nach wie vor ein sehr wichtiger Schutz gegen die Influenza. Sie sei auch jetzt noch sinnvoll, da sich die Grippesaison bis in den April oder Mai ziehen könne. „Menschen, die täglich mit vielen Personen Kontakt haben, Ältere, chronisch Kranke und Schwangere sollten die Grippeschutzimpfung möglichst zeitnah nachholen. Die Barmer übernimmt die Kosten für alle Versicherten“, sagt Straub.

Grippeschutzimpfung und Corona-Booster zeitgleich möglich

Wer sich gegen die Grippe impfen lassen will, kann laut Barmer in derselben Sitzung auch seine Auffrischungs-Impfung gegen Covid-19 erhalten, den Corona-Booster. Hier müsse man keinen zweiwöchigen Abstand einhalten. Nach der Impfung dauere es etwa zehn bis 14 Tage, bis der Grippe-Impfschutz vollständig im Körper aufgebaut sei. Allerdings weist die Kasse auch darauf hin, dass Geimpfte sich nicht blindlings auf die Wirkung der Impfung verlassen könnten – und dennoch Vorsicht walten lassen sollten. Denn, so die Barmer: „Obwohl der Influenza-Impfstoff jedes Jahr an die wichtigsten Influenzaviren angepasst wird, bietet er keinen 100-prozentigen Schutz.“

Senioren: Grippe-Impfung kann riskante Doppel-Infektion Covid-19/Grippe verhindern

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen Influenza Senioren über 60, Schwangeren, chronisch Kranken und Menschen mit einem erhöhtem Infektionsrisiko. Vor allem bei Älteren gilt die Grippe-Impfung in Corona-Zeiten als sinnvoll: um riskante, parallele Doppel-Infektionen mit Covid-19 und Grippe zu verhindern. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) können ältere Menschen ihr Risiko, an einer Influenza zu erkranken, durch die Impfung im Mittel etwa halbieren.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Grippeschutzimpfung , Grippewelle
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Grippe/Influenza“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Zeitdruck, eine Abfuhr vom Chef, ständige Ablenkung: Im Berufsleben gibt es viele Faktoren, die Stress auslösen. Psychologen der Universität des Saarlandes konnten jetzt diesen Alltagsstress tatsächlich messen: anhand der Veränderungen in der Stimme.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin