. Krankenhausbehandlungen

Daniel Bahr will gegen Mengenausweitung vorgehen

Gesundheitsminister Daniel Bahr hat gestern in Berlin die Konferenz „Mengenentwicklung im Krankenhausbereich“ eröffnet und erklärt, er wolle Kliniken belohnen, die eine gute Behandlung anbieten und nicht einfach nur operieren.

Daniel Bahr: Mengenausweitung führt zu höheren Kosten und Arbeitsverdichtung

Deutschland ist Weltmeister im Operieren. Warum die Zahl der Operationen und Krankenhausbehandlungen in Deutschland seit Jahren steigt und weit über dem OECD-Durchschnitt liegt, das diskutierten Experten auf der Konferenz „Mengenentwicklung im Krankenhausbereich - Managing Hospital Volumes“ in Berlin. Zu der Konferenz am 11. April hatte das Gesundheitsministerium gemeinsam mit der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Experten von Krankenkassen, Krankenhausmanagement und Wissenschaft aus verschiedenen Ländern nach Berlin geladen.

Daniel Bahr erklärte, die Mengenausweitung lasse sich nicht allein durch die älter werdende Bevölkerung und auch nicht nur den medizinisch-technischen Fortschritt erklären. „Wir müssen uns die Frage stellen, ob nicht auch Fehlanreize bestehen“, so der Gesundheitsminister. Die Anreize müssten so gesetzt werden, „dass die Kliniken profitieren, die eine gute Behandlung anbieten und nicht die, die einfach nur mehr operieren".

Krankenkassen kritisieren ökonomische Fehlanreize

Nach neuesten OECD-Zahlen wird in Deutschland so viel operiert wie kaum in einem anderen Industriestaat. Mit 240 Klinikaufenthalten pro 1.000 Einwohner nimmt Deutschland einen Spitzenplatz unter den 35 OECD-Ländern ein. Der Durchschnitt liegt bei 155.

Daniel Bahr mahnte, die stetig steigende Mengenausweitung führe zu höheren Kosten und zu einer Arbeitsverdichtung in den Kliniken und belaste die Patienten und das medizinische Personal. Krankenkassen kritisieren dies schon seit längerem und sehen sich durch die Zahlen der OECD bestätigt. Es gebe Anzeichen, dass nicht nur aus medizinischen, sondern auch aus ökonomischen Gründen operiert wird, meinte der Vizevorsitzende des Kassen-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg.

Die Bundesregierung hat bereits auf die Mengenentwicklung reagiert und die Deutsche Krankenhausgesellschaft, den GKV-Spitzenverband und den PKV-Verband beauftragt, einen gemeinsamen Forschungsauftrag zur Mengendynamik zu vergeben. Ziel ist es, Lösungsvorschläge für eine Leistungsentwicklung im medizinisch notwendigen Umfang zu entwickeln. Die Ergebnisse werden Ende Juni erwartet.

Foto: FDP-Fraktion

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Mengenentwicklung

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

| Laut AOK Krankenhaus-Report ist die Zahl der Eingriffe am Herzen in Deutschland zwischen 2008 und 2010 um 25 Prozent gestiegen. Diabetes-Experten führen diese Entwicklung auch auf eine unzureichende Diabetesbehandlung zurück – und kritisieren den Trend zur Reparaturmedizin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.