. Krankenhausbehandlungen

Daniel Bahr will gegen Mengenausweitung vorgehen

Gesundheitsminister Daniel Bahr hat gestern in Berlin die Konferenz „Mengenentwicklung im Krankenhausbereich“ eröffnet und erklärt, er wolle Kliniken belohnen, die eine gute Behandlung anbieten und nicht einfach nur operieren.

Daniel Bahr: Mengenausweitung führt zu höheren Kosten und Arbeitsverdichtung

Deutschland ist Weltmeister im Operieren. Warum die Zahl der Operationen und Krankenhausbehandlungen in Deutschland seit Jahren steigt und weit über dem OECD-Durchschnitt liegt, das diskutierten Experten auf der Konferenz „Mengenentwicklung im Krankenhausbereich - Managing Hospital Volumes“ in Berlin. Zu der Konferenz am 11. April hatte das Gesundheitsministerium gemeinsam mit der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Experten von Krankenkassen, Krankenhausmanagement und Wissenschaft aus verschiedenen Ländern nach Berlin geladen.

Daniel Bahr erklärte, die Mengenausweitung lasse sich nicht allein durch die älter werdende Bevölkerung und auch nicht nur den medizinisch-technischen Fortschritt erklären. „Wir müssen uns die Frage stellen, ob nicht auch Fehlanreize bestehen“, so der Gesundheitsminister. Die Anreize müssten so gesetzt werden, „dass die Kliniken profitieren, die eine gute Behandlung anbieten und nicht die, die einfach nur mehr operieren".

Krankenkassen kritisieren ökonomische Fehlanreize

Nach neuesten OECD-Zahlen wird in Deutschland so viel operiert wie kaum in einem anderen Industriestaat. Mit 240 Klinikaufenthalten pro 1.000 Einwohner nimmt Deutschland einen Spitzenplatz unter den 35 OECD-Ländern ein. Der Durchschnitt liegt bei 155.

Daniel Bahr mahnte, die stetig steigende Mengenausweitung führe zu höheren Kosten und zu einer Arbeitsverdichtung in den Kliniken und belaste die Patienten und das medizinische Personal. Krankenkassen kritisieren dies schon seit längerem und sehen sich durch die Zahlen der OECD bestätigt. Es gebe Anzeichen, dass nicht nur aus medizinischen, sondern auch aus ökonomischen Gründen operiert wird, meinte der Vizevorsitzende des Kassen-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg.

Die Bundesregierung hat bereits auf die Mengenentwicklung reagiert und die Deutsche Krankenhausgesellschaft, den GKV-Spitzenverband und den PKV-Verband beauftragt, einen gemeinsamen Forschungsauftrag zur Mengendynamik zu vergeben. Ziel ist es, Lösungsvorschläge für eine Leistungsentwicklung im medizinisch notwendigen Umfang zu entwickeln. Die Ergebnisse werden Ende Juni erwartet.

Foto: FDP-Fraktion

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Mengenentwicklung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

| Laut AOK Krankenhaus-Report ist die Zahl der Eingriffe am Herzen in Deutschland zwischen 2008 und 2010 um 25 Prozent gestiegen. Diabetes-Experten führen diese Entwicklung auch auf eine unzureichende Diabetesbehandlung zurück – und kritisieren den Trend zur Reparaturmedizin.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens kann in Zukunft die medizinische Versorgung verbessern und zu mehr Patientensicherheit führen – das sehen zumindest viele Gesundheitsexperten so. Der Innovationsausschuss des G-BA will entsprechende Projekte nun stärker fördern.
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.