. Innovation in der Pflege

Daniel Bahr besucht das Projekt „Märchen und Demenz“

Der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja und die Schauspielerin Mariella Ahrens haben im September 2012 auf dem DEMOGRAFIEKONGRESS in Berlin das Pilotprojekt „Es war einmal … Märchen und Demenz“ von Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur gGmbH vorgestellt. Seit Oktober 2012 sind in zwei Berliner Pflegeeinrichtungen wöchentlich Märchenerzähler zu Gast, die Demenzkranken Märchen in freier Rede vortragen.
Daniel Bahr informiert sich über Projekt Märchen und Demenz

(v.l.) Rosemarie Schulz, Axel Horn, Katarzyna Orlik und Dr. Jochen Schellenberg vom KATHARINENHOF, Minister Daniel Bahr sowie Silke Fischer, Diane Dierking und Marlies Ludwig von MÄRCHENLAND ©Märchenland/Philipp Schumann

Nun informierte sich Gesundheitsminister Daniel Bahr im Pflegeheim „Katharinenhof am Preussenpark“  über den Fortgang. Seit Beginn des Projektes vor knapp sechs Monaten wurde im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung beobachtet, dass Märchenerzählungen auch bei Pflegebedürftigen mit fortgeschrittener Demenz Erinnerungen wecken können. Von einigen der Demenzkranken wurden Textteile mitgesprochen und die demenztypische Unruhe der Patienten konnte kurzfristig gemildert werden.Beim nächsten DEMOGRAFIEKONGRESS am 4. und 5. September in Berlin werden die Ergebnisse offiziell präsentiert.

Aktuell rund 500.000 Demenzkranke in Pflegeheimen

Der Besuch von Daniel Bahr im „Katharinenhof am Preussenpark“ unterstreicht die Bedeutung der Zunahme von Altersdemenz für das deutsche Gesundheitssystem. Aktuell leben rund 500.000 Demenzerkrankte in deutschen Pflegeheimen, aufgrund des demografischen Wandels wird diese Zahl weiter steigen. „Vor allem bei Demenz ist in der Pflege viel Kreativität gefordert“, so Daniel Bahr. Er freue sich über diesen Ansatz und lobte das lokale Netzwerk von Pflege- und Kultureinrichtungen, das im Zuge des Demenzprojektes gebildet wurde.

Märchen und Demenz

„Wir wollen durch die Märchenerzählungen nicht nur eine Brücke ins Langzeitgedächtnis (der Demenzkranken) bauen und dem Bedürfnis nach Wiedererkennen entgegenkommen, sondern die Menschen auch aus ihrer Isolation herausführen“, betonte die Direktorin des Deutschen Zentrums für Märchenkultur Silke Fischer beim Besuch von Daniel Bahr.

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Pflegebedürftigkeit ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Alltag damit umgehen können, zeigt jetzt ein neuer Ratgeber.
| Musikalische Aktivitäten, vor allem das Singen, können bei Demenz-Patienten die kognitiven Fähigkeiten stärken und ihre Stimmung verbessern. Das fanden Forscher der Universität Helsinki heraus. Ihre Studie erschien im Journal of Alzheimer’s Disease.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.