. Prävention

DAK belohnt Versicherte mit hohen Prämien

Wie andere Krankenkassen auch, belohnt die DAK ihre Kunden für gesundheitsbewusstes Verhalten. 15 Millionen Euro Prämien gibt die Kasse nach eigenen Angaben allein für 2013 aus. Einen Haken hat die Sache trotzdem.
DAK belohnt Versicherte mit hohen Prämien

Bonusprogramme der DAK sollen fit halten. Versicherte sollten aber auch das Kleingedruckte lesen

Spezielle Bonusprogramme sollen Menschen zu einem gesundheitsbewussten Verhalten animieren. Wie die DAK am Donnerstag mitteilte beteiligten sich in 2013 rund 700.000 DAK-Versicherte an den Präventions-Programmen der Hamburger Gesundheitskasse. Wahrscheinlich nicht nur um fit zu bleiben, sondern auch, weil die Kasse dafür bares Geld auszahlt.  8,9 Millionen Euro will die DAK-Gesundheit bereits in 2013 an die Teilnehmer des "Gesund-Aktivbonus" überwiesen haben. 15 Millionen sollen die Prämienzahlungen für 2013 insgesamt betragen.

Die Kasse rechnet vor: Beim Zusammenspiel von "Gesund-Aktivbonus" und "DAKpro Balance" können Familien im Jahr Prämien von bis zu 600 Euro zurückerhalten. "DAKpro Balance" habe im vorigen Jahr rund 93.000 Teilnehmer verzeichnet, die durch eine gesunde Lebensführung und den Nachweis von Vorsorgeuntersuchungen Zusatzprämien in Höhe von insgesamt 3,8 Millionen Euro erhielten.

Bonusprogramm der DAK: Einige Programme sind an Selbstbehalttarife geknüpft

Aber aufgepasst:  Hier handelt es sich um Selbstbehalttarife. Bei diesem Modell tragen die Versicherten mögliche Krankheitskosten bis zu einer bestimmten Höhe selbst. Im Krankheitsfall kommt auf die Versicherten also eine Rechnung zu, die im Zweifel die Prämienzahlung um ein Vielfaches übersteigt. Laut DAK nutzen vor allem jüngere Menschen diese Tarife.

"Mit unseren Bonusprogrammen setzen wir ganz bewusst darauf, finanzielle Anreize für eine gesunde Lebensführung zu schaffen", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher. "Das zahlt sich für die Versicherten doppelt aus: mit Gesundheit und Prämienzahlungen."

Das Magazin Focus Money hat die DAK kürzlich für ihre Bonusprogramme ausgezeichnet. Den ersten Platz unter den Bonusprogrammen für Familien sicherte sich "Gesund-Aktivbonus", bei den Angeboten für Jugendliche belegte "Junior-Aktivbonus" den ersten Platz.

Foto: DAK

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.