Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.02.2014

DAK belohnt Versicherte mit hohen Prämien

Wie andere Krankenkassen auch, belohnt die DAK ihre Kunden für gesundheitsbewusstes Verhalten. 15 Millionen Euro Prämien gibt die Kasse nach eigenen Angaben allein für 2013 aus. Einen Haken hat die Sache trotzdem.
DAK belohnt Versicherte mit hohen Prämien

Bonusprogramme der DAK sollen fit halten. Versicherte sollten aber auch das Kleingedruckte lesen

Spezielle Bonusprogramme sollen Menschen zu einem gesundheitsbewussten Verhalten animieren. Wie die DAK am Donnerstag mitteilte beteiligten sich in 2013 rund 700.000 DAK-Versicherte an den Präventions-Programmen der Hamburger Gesundheitskasse. Wahrscheinlich nicht nur um fit zu bleiben, sondern auch, weil die Kasse dafür bares Geld auszahlt.  8,9 Millionen Euro will die DAK-Gesundheit bereits in 2013 an die Teilnehmer des "Gesund-Aktivbonus" überwiesen haben. 15 Millionen sollen die Prämienzahlungen für 2013 insgesamt betragen.

Die Kasse rechnet vor: Beim Zusammenspiel von "Gesund-Aktivbonus" und "DAKpro Balance" können Familien im Jahr Prämien von bis zu 600 Euro zurückerhalten. "DAKpro Balance" habe im vorigen Jahr rund 93.000 Teilnehmer verzeichnet, die durch eine gesunde Lebensführung und den Nachweis von Vorsorgeuntersuchungen Zusatzprämien in Höhe von insgesamt 3,8 Millionen Euro erhielten.

Bonusprogramm der DAK: Einige Programme sind an Selbstbehalttarife geknüpft

Aber aufgepasst:  Hier handelt es sich um Selbstbehalttarife. Bei diesem Modell tragen die Versicherten mögliche Krankheitskosten bis zu einer bestimmten Höhe selbst. Im Krankheitsfall kommt auf die Versicherten also eine Rechnung zu, die im Zweifel die Prämienzahlung um ein Vielfaches übersteigt. Laut DAK nutzen vor allem jüngere Menschen diese Tarife.

"Mit unseren Bonusprogrammen setzen wir ganz bewusst darauf, finanzielle Anreize für eine gesunde Lebensführung zu schaffen", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher. "Das zahlt sich für die Versicherten doppelt aus: mit Gesundheit und Prämienzahlungen."

Das Magazin Focus Money hat die DAK kürzlich für ihre Bonusprogramme ausgezeichnet. Den ersten Platz unter den Bonusprogrammen für Familien sicherte sich "Gesund-Aktivbonus", bei den Angeboten für Jugendliche belegte "Junior-Aktivbonus" den ersten Platz.

Foto: DAK

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Laut dem Robert Koch-Institut werden etwa zehn Prozent aller COVID-19-Patienten in einem Krankenhaus behandelt. Doch die Zahl könnte um 20 bis 30 Prozent geringer liegen. Denn oft ist das Coronavirus nicht der eigentliche Grund für die Krankenhausbehandlung, sondern lediglich ein Nebenbefund.

Einen Impfstoff zu entwickeln, geht heute viel schneller als noch vor einigen Jahren. Neue Technologien und Vorerfahrung mit Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren machen diese Beschleunigung möglich. Zu den noch kaum bekannten, aber vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen die Coronaviruserkrankung gehören auch die sogenannten Vektor-Impfstoffe.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin