Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.02.2014

DAK belohnt Versicherte mit hohen Prämien

Wie andere Krankenkassen auch, belohnt die DAK ihre Kunden für gesundheitsbewusstes Verhalten. 15 Millionen Euro Prämien gibt die Kasse nach eigenen Angaben allein für 2013 aus. Einen Haken hat die Sache trotzdem.
DAK belohnt Versicherte mit hohen Prämien

Bonusprogramme der DAK sollen fit halten. Versicherte sollten aber auch das Kleingedruckte lesen

Spezielle Bonusprogramme sollen Menschen zu einem gesundheitsbewussten Verhalten animieren. Wie die DAK am Donnerstag mitteilte beteiligten sich in 2013 rund 700.000 DAK-Versicherte an den Präventions-Programmen der Hamburger Gesundheitskasse. Wahrscheinlich nicht nur um fit zu bleiben, sondern auch, weil die Kasse dafür bares Geld auszahlt.  8,9 Millionen Euro will die DAK-Gesundheit bereits in 2013 an die Teilnehmer des "Gesund-Aktivbonus" überwiesen haben. 15 Millionen sollen die Prämienzahlungen für 2013 insgesamt betragen.

Die Kasse rechnet vor: Beim Zusammenspiel von "Gesund-Aktivbonus" und "DAKpro Balance" können Familien im Jahr Prämien von bis zu 600 Euro zurückerhalten. "DAKpro Balance" habe im vorigen Jahr rund 93.000 Teilnehmer verzeichnet, die durch eine gesunde Lebensführung und den Nachweis von Vorsorgeuntersuchungen Zusatzprämien in Höhe von insgesamt 3,8 Millionen Euro erhielten.

Bonusprogramm der DAK: Einige Programme sind an Selbstbehalttarife geknüpft

Aber aufgepasst:  Hier handelt es sich um Selbstbehalttarife. Bei diesem Modell tragen die Versicherten mögliche Krankheitskosten bis zu einer bestimmten Höhe selbst. Im Krankheitsfall kommt auf die Versicherten also eine Rechnung zu, die im Zweifel die Prämienzahlung um ein Vielfaches übersteigt. Laut DAK nutzen vor allem jüngere Menschen diese Tarife.

"Mit unseren Bonusprogrammen setzen wir ganz bewusst darauf, finanzielle Anreize für eine gesunde Lebensführung zu schaffen", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher. "Das zahlt sich für die Versicherten doppelt aus: mit Gesundheit und Prämienzahlungen."

Das Magazin Focus Money hat die DAK kürzlich für ihre Bonusprogramme ausgezeichnet. Den ersten Platz unter den Bonusprogrammen für Familien sicherte sich "Gesund-Aktivbonus", bei den Angeboten für Jugendliche belegte "Junior-Aktivbonus" den ersten Platz.

Foto: DAK

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

22.08.2018

Die großen Volkskrankheiten verlaufen chronisch und verschlingen mehr als die Hälfte der Gesundheitsausgaben. Mehr Prävention scheint dringend geboten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin