. Prävention

DAK belohnt Versicherte mit hohen Prämien

Wie andere Krankenkassen auch, belohnt die DAK ihre Kunden für gesundheitsbewusstes Verhalten. 15 Millionen Euro Prämien gibt die Kasse nach eigenen Angaben allein für 2013 aus. Einen Haken hat die Sache trotzdem.
DAK belohnt Versicherte mit hohen Prämien

Bonusprogramme der DAK sollen fit halten. Versicherte sollten aber auch das Kleingedruckte lesen

Spezielle Bonusprogramme sollen Menschen zu einem gesundheitsbewussten Verhalten animieren. Wie die DAK am Donnerstag mitteilte beteiligten sich in 2013 rund 700.000 DAK-Versicherte an den Präventions-Programmen der Hamburger Gesundheitskasse. Wahrscheinlich nicht nur um fit zu bleiben, sondern auch, weil die Kasse dafür bares Geld auszahlt.  8,9 Millionen Euro will die DAK-Gesundheit bereits in 2013 an die Teilnehmer des "Gesund-Aktivbonus" überwiesen haben. 15 Millionen sollen die Prämienzahlungen für 2013 insgesamt betragen.

Die Kasse rechnet vor: Beim Zusammenspiel von "Gesund-Aktivbonus" und "DAKpro Balance" können Familien im Jahr Prämien von bis zu 600 Euro zurückerhalten. "DAKpro Balance" habe im vorigen Jahr rund 93.000 Teilnehmer verzeichnet, die durch eine gesunde Lebensführung und den Nachweis von Vorsorgeuntersuchungen Zusatzprämien in Höhe von insgesamt 3,8 Millionen Euro erhielten.

Bonusprogramm der DAK: Einige Programme sind an Selbstbehalttarife geknüpft

Aber aufgepasst:  Hier handelt es sich um Selbstbehalttarife. Bei diesem Modell tragen die Versicherten mögliche Krankheitskosten bis zu einer bestimmten Höhe selbst. Im Krankheitsfall kommt auf die Versicherten also eine Rechnung zu, die im Zweifel die Prämienzahlung um ein Vielfaches übersteigt. Laut DAK nutzen vor allem jüngere Menschen diese Tarife.

"Mit unseren Bonusprogrammen setzen wir ganz bewusst darauf, finanzielle Anreize für eine gesunde Lebensführung zu schaffen", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher. "Das zahlt sich für die Versicherten doppelt aus: mit Gesundheit und Prämienzahlungen."

Das Magazin Focus Money hat die DAK kürzlich für ihre Bonusprogramme ausgezeichnet. Den ersten Platz unter den Bonusprogrammen für Familien sicherte sich "Gesund-Aktivbonus", bei den Angeboten für Jugendliche belegte "Junior-Aktivbonus" den ersten Platz.

Foto: DAK

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Krankenkassen

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.