. Fortsetzung der Zusammenarbeit

Da muss der Fachmann ran

Der Krankenhausdienstleister Vamed verantwortet auch in den nächsten zwei Jahren den Betrieb der Medizintechnik an den fünf Berliner Krankenhäusern der Paul-Gerhardt-Diakonie (PGD). In erster Linie geht es dabei um die Instandhaltung der Geräte, aber auch um die Beratung bei Neubeschaffungen. Eine Zusammenarbeit der beiden Unternehmen besteht schon seit 1987.
Da muss der Fachmann ran

Medizintechnik immer komplexer (Foto: BVMed-Bilderpool/Aesculap)

 

Mit der Verlängerung der Partnerschaft soll die Paul-Gerhardt-Diakonie von den umfangreichen Pflichten und dem hohen Aufwand beim Betreiben der Medizintechnik entlastet werden. Denn die Medizintechnik wird immer komplexer und heterogener; sie ist stärker vernetzt, dynamischer und vielschichtiger als früher. Viele Krankenhäuser sourcen deshalb Dienstleistungen rund um die Medizintechnik an spezialisierte Unternehmen aus. Vamed hat bereits mit vielen Häusern strategische Betriebs- und Investitionskonzepte realisiert. Zu den Aufgaben des Unternehmens gehört unter anderem die gesamte Instandhaltung einschliesslich aller Reparaturen und gesetzlichen Prüfungen. Darüber hinaus berät der herstellerunabhängige Dienstleister die PGD bei der Medizintechnik-Beschaffung.

VAMED und Paul-Gerhardt-Diakonie

"Wir freuen uns, dass die Paul-Gerhardt-Diakonie uns erneut mit dem Betrieb ihrer Medizintechnik beauftragt hat und bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe unserer Fachkompetenz vertraut", sagt VAMED-Geschäftsführerin Ingrid Masswig. Die Entscheidung sei ein Beispiel dafür, dass auch kirchliche Träger die medizintechnische Infrastruktur in ihren Krankenhäusern zunehmend hoch spezialisierten Partnern anvertrauen.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizintechnik

| Ob Röntgen, CT oder MRT – medizinische Bildgebung ist seit jeher schwarz-weiß. Eine neue Technologie zeigt das Körperinnere nun in Farbe. Die Erfindung aus Neuseeland kann auch verschiedene Gewebearten unterscheiden.
| Die knapp 300 in Berlin und Brandenburg ansässigen Medizintechnikunternehmen haben mit ihren rund 10 000 Mitarbeitern in 2009 einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit ist die Branche in der Region auch in Zeiten der weltweiten Wirtschaftskrise weiter gewachsen. Dies geht aus dem soeben erschienen Medizintechnikreport 2010/2011 hervor.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Übergewichtige Menschen essen zu viel und bewegen sich zu wenig. Dieses Vorurteil haben auch Ärzte im Kopf. Dabei kann Adipositas auch andere Ursachen haben, zum Beispiel genetische Faktoren. Adipositasforscher mahnen nun eine adäquate Diagnostik an, bevor gleich Schlankheitskuren verordnet werden.
25 Kliniken, Pflegeheime und -dienstleister sowie Trägerverbände sind vom Kölner Great Place to Work-Institut als „Beste Arbeitgeber Gesundheit und Soziales 2019“ ausgezeichnet worden und dürfen sich mit diesem Titel jetzt in der Öffentlichkeit, auf Websites und Briefköpfen oder bei Stellenausschreibungen schmücken.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang

Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge Hauptgebäude, Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Herzbergstraße 79, 10365 Berlin, Festsaal, 2. Etage
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.