Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.11.2016

Curry-Inhaltsstoff Kurkuma wirkt wie Kortison

Pharmazeutinnen der Universität des Saarlandes wiesen nach, warum Kurkuma antientzündlich wirkt: Der Stoff, dem Currypulver seine gelbe Farbe verdankt, beeinflusst wie Kortison das Protein "Gilz", das bei Entzündungen eine Schlüsselrolle spielt.
Kurkuma

Kurkuma färbt Curry-Pulver gelb. Der Kurkuma-Inhaltsstoff Kurkumin wirkt entzündungshemmend

In ihrer im Fachmagazin Journal of Biological Chemistry veröffentlichten Studie belegten Prof. Alexandra K. Kiemer und Dr. Jessica Hoppstädter mit Forschern der Universitäten Frankfurt/Main und Perugia, dass dieses Protein, das bei Entzündungsprozessen typischerweise verschwindet, durch den Kurkuma-Wirkstoff Kurkumin gezielt vermehrt gebildet wird.

Dieses Forschungsergebnis könnte  dazu betragen, neue, nebenwirkungsarme Medikamente gegen Krankheiten wie Morbus Crohn zu entwickeln, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Curry-Inhaltsstoff Kurkuma wirkt wie Kortison

Kurkuma, auch bekannt als Gelber Ingwer, Safranwurz oder Gelbwurz, ist Hauptbestandteil von Curry-Pulver. Dieser Gewürzmischung, die nach unterschiedlichen Rezepturen aus einer Vielzahl von Zutaten hergestellt wird, werden schon lange heilende Kräfte nachgesagt. Insbesondere für Kurkumin belegen Studien eine heilsame Wirkung.

„Anhand von Versuchsreihen an Zellmodellen können wir belegen, dass das Gewürz wie Kortison gezielt das Protein ‚Gilz’ beeinflusst. ‚Gilz’ steht für Glucocorticoid-induzierter Leuzin Zipper“, erklärt Prof. Kiemer.

 

Kortison hemmt Entzündungen, hat aber Nebenwirkungen

Gilz spielt für das Immunsystem des Menschen und besonders bei Entzündungsprozessen eine zentrale Rolle. Das Protein unterbindet Entzündungsreaktionen. „Kommt es im Körper zu einer Entzündung, verschwindet dieses Protein jedoch“, erläutert Kiemer. Bei einer Entzündung bauen die Immunzellen das Molekül ab.

Kortison-Präparate wirken unter anderem dadurch, dass sie die vermehrte Produktion von Gilz fördern. Zugleich führen sie aber zu Veränderungen in der Zelle und haben nicht unerhebliche Nebenwirkungen. Kurkumin stimuliert auf einem anderen Weg die Produktion von Gilz und erzeugt nicht diese Nebenwirkungen.

Curry-Pulver kann Entzündungen nicht heilen

Das Forschungsergebnis bedeutet jedoch nicht, dass Curry-Pulver Entzündungen heilen kann. „Solche Konzentrationen an Kurkumin kann man durch Verzehr nicht erreichen“, erklärt Dr. Hoppstädter. Hinzu kommt, dass Kurkumin schlecht wasserlöslich ist und schlecht vom Körper aufgenommen werden kann.

„Es handelt sich hier um Grundlagenforschung, aber diese könnte die Basis dafür sein, künftig Medikamente zu entwickeln, die keine oder weniger Nebenwirkungen als Kortison haben“, so das Fazit von Prof. Kiemer.

Foto: pinkomelet/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzenheilkunde

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin