. Pflanzenheilkunde

Curry-Inhaltsstoff Kurkuma wirkt wie Kortison

Pharmazeutinnen der Universität des Saarlandes wiesen nach, warum Kurkuma antientzündlich wirkt: Der Stoff, dem Currypulver seine gelbe Farbe verdankt, beeinflusst wie Kortison das Protein "Gilz", das bei Entzündungen eine Schlüsselrolle spielt.
Kurkuma

Kurkuma färbt Curry-Pulver gelb. Der Kurkuma-Inhaltsstoff Kurkumin wirkt entzündungshemmend

In ihrer im Fachmagazin Journal of Biological Chemistry veröffentlichten Studie belegten Prof. Alexandra K. Kiemer und Dr. Jessica Hoppstädter mit Forschern der Universitäten Frankfurt/Main und Perugia, dass dieses Protein, das bei Entzündungsprozessen typischerweise verschwindet, durch den Kurkuma-Wirkstoff Kurkumin gezielt vermehrt gebildet wird.

Dieses Forschungsergebnis könnte  dazu betragen, neue, nebenwirkungsarme Medikamente gegen Krankheiten wie Morbus Crohn zu entwickeln, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Curry-Inhaltsstoff Kurkuma wirkt wie Kortison

Kurkuma, auch bekannt als Gelber Ingwer, Safranwurz oder Gelbwurz, ist Hauptbestandteil von Curry-Pulver. Dieser Gewürzmischung, die nach unterschiedlichen Rezepturen aus einer Vielzahl von Zutaten hergestellt wird, werden schon lange heilende Kräfte nachgesagt. Insbesondere für Kurkumin belegen Studien eine heilsame Wirkung.

„Anhand von Versuchsreihen an Zellmodellen können wir belegen, dass das Gewürz wie Kortison gezielt das Protein ‚Gilz’ beeinflusst. ‚Gilz’ steht für Glucocorticoid-induzierter Leuzin Zipper“, erklärt Prof. Kiemer.

Kortison hemmt Entzündungen, hat aber Nebenwirkungen

Gilz spielt für das Immunsystem des Menschen und besonders bei Entzündungsprozessen eine zentrale Rolle. Das Protein unterbindet Entzündungsreaktionen. „Kommt es im Körper zu einer Entzündung, verschwindet dieses Protein jedoch“, erläutert Kiemer. Bei einer Entzündung bauen die Immunzellen das Molekül ab.

Kortison-Präparate wirken unter anderem dadurch, dass sie die vermehrte Produktion von Gilz fördern. Zugleich führen sie aber zu Veränderungen in der Zelle und haben nicht unerhebliche Nebenwirkungen. Kurkumin stimuliert auf einem anderen Weg die Produktion von Gilz und erzeugt nicht diese Nebenwirkungen.

Curry-Pulver kann Entzündungen nicht heilen

Das Forschungsergebnis bedeutet jedoch nicht, dass Curry-Pulver Entzündungen heilen kann. „Solche Konzentrationen an Kurkumin kann man durch Verzehr nicht erreichen“, erklärt Dr. Hoppstädter. Hinzu kommt, dass Kurkumin schlecht wasserlöslich ist und schlecht vom Körper aufgenommen werden kann.

„Es handelt sich hier um Grundlagenforschung, aber diese könnte die Basis dafür sein, künftig Medikamente zu entwickeln, die keine oder weniger Nebenwirkungen als Kortison haben“, so das Fazit von Prof. Kiemer.

Foto: pinkomelet/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzenheilkunde

| Antibiotika-Resistenzen nehmen zu. In deutschen Krankenhäusern sterben jede Jahr bis zu 15.000 Menschen an nicht behandelbaren Infektionen. Neuartige Wirkstoffe werden dringend benötigt. Forscher am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI) entdeckten jetzt Antibiotika in Mangroven-Pflanzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.