. Informationsveranstaltung

Curriculum Schlaganfall: Rehabilitation von neuropsychologischen Störungen

Auditorium CharitéCrossOver (CCO), Virchowweg 6, 10117 Berlin

Curriculum für medizinisches Fachpersonal September 2018: Rehabilitation von neuropsychologischen Störungen.

Vorsitz: D. Gause

08:30 - 13:00 Uhr

Programm und Referenten
8:30 – 9:15 Uhr
Depression nach Schlaganfall
D. Gause (Psychologische Psychotherapeutin), Medical Park Berlin

9:15 – 10:00 Uhr
Coping - Leben mit dem Schlaganfall  
NN

Pause

10:30 – 11:15 Uhr
Differentialdiagnostik Demenz
Dr. med. A. Ecke, Vivantes Klinikum Fridrichshain

11:15 – 12:00 Uhr
Neglect
J. Möbus (Psychologin), Brandenburgklinik

Pause

12:15 - 13:00 Uhr
Fallbericht einer Langzeitrehabilitation
U. Lenk (Psychologin), P.A.N. Zentrum im Fürst Donnersmark-Haus

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Mitglieder der BSA kostenfrei und für Externe kostenpflichtig (80 Euro). Es wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten - online oder per Fax.

Veranstalter
Berliner Schlaganfall-Allianz e.V.

Fon: (030) 450 560 607
Mail: info(at)schlaganfall-allianz.de

| Millionen Menschen nehmen täglich ASS zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen ein. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Standarddosis die meisten Menschen nicht schützt. Offenbar wurde das Körpergewicht bislang unterschätzt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.