. Koronargefäß-Verkalkung

CT sagt Risiko für Herzinfarkt voraus

Wie hoch ist mein Herzinfarktrisiko? Eine Messung des Kalks in den Koronararterien kann Klarheit schaffen. Die Untersuchung wird mit einer Computertomographie durchgeführt und soll sehr zuverlässig sein.
Koronargefäß-Verkalkung, Herzinfarkt

DFG-Studie zur Koronargefäß-Verkalkung: Eine Messung reicht, um das Herzinfarkt-Risiko zu bestimmen

Gefäßverkalkungen in den Koronararterien können mit Hilfe einer Computertomographie erkannt werden. Damit lässt sich auch das Risiko für einen Herzinfarkt vorhersagen, und zwar zuverlässig, so dass in der Regel eine Messung genügt. Das ist das Ergebnis einer Studie, die am Universitätsklinikum Duisburg-Essen (UDE) durchgeführt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde.

Für die Studie wurden Daten von mehr als 3.000 Patienten ausgewertet, die auf diese Weise untersucht und nachbeobachtet wurden. 

Kalkmessung des Herzens nicht wiederholen

„Die einmalige Kalkmessung genügt in den meisten Fällen und hilft bereits, Patienten im mittleren Risikobereich besser einschätzen zu können“, erklärt Prof. Raimund Erbel, einer der Initiatoren der Studie. „Vor diesem Hintergrund kann man Patienten jetzt viel genauer empfehlen, wann eine erneute Kalkmessung sinnvoll ist“ so der Senior Scientist am Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) weiter.

Wissen Ärzte und Patienten um das individuelle Risiko, können sie bereits im Vorfeld einem möglichen Herzinfarkt gegensteuern und diesen im besten Falle ganz verhindern. Nötigenfalls müssen Ärzte das Herz mit Stents oder einem Bypass versorgen.

 

Viele Herzinfarkte vermeidbar

Den Medizinern zufolge ist die Messung des Koronarkalks heute erprobte Praxis, um  das Risiko für einen Herzinfarkt zu erkennen. Wissenschaftliche Grundlagen dafür legte einst die Heinz Nixdorf Recall-Studie des Klinikums. In der aktuellen Studie mit 3.281 Patienten gingen die Wissenschaftler nun der Frage nach, unter welchen Umständen eine weitere Untersuchung nach fünf Jahren sinnvoll ist. Danach genügt in der Regel die erste Messung, um das Herzinfarktrisiko einschätzen zu können. Die fortschreitende Arterienverkalkung hat nur einen geringen Einfluss auf das Risiko. Andere Kliniken sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) haben das Studienteam unterstützt. Die Studie ist soeben in der Fachzeitschrift „Circulation“ erschienen.

In Deutschland erleiden jedes Jahr mehr als 200.000 Menschen einen Herzinfarkt. Ungefähr jeder vierte stirbt daran.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.