Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

CT sagt Risiko für Herzinfarkt voraus

Wie hoch ist mein Herzinfarktrisiko? Eine Messung des Kalks in den Koronararterien kann Klarheit schaffen. Die Untersuchung wird mit einer Computertomographie durchgeführt und soll sehr zuverlässig sein.
Koronargefäß-Verkalkung, Herzinfarkt

DFG-Studie zur Koronargefäß-Verkalkung: Eine Messung reicht, um das Herzinfarkt-Risiko zu bestimmen

Gefäßverkalkungen in den Koronararterien können mit Hilfe einer Computertomographie erkannt werden. Damit lässt sich auch das Risiko für einen Herzinfarkt vorhersagen, und zwar zuverlässig, so dass in der Regel eine Messung genügt. Das ist das Ergebnis einer Studie, die am Universitätsklinikum Duisburg-Essen (UDE) durchgeführt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde.

Für die Studie wurden Daten von mehr als 3.000 Patienten ausgewertet, die auf diese Weise untersucht und nachbeobachtet wurden. 

Kalkmessung des Herzens nicht wiederholen

„Die einmalige Kalkmessung genügt in den meisten Fällen und hilft bereits, Patienten im mittleren Risikobereich besser einschätzen zu können“, erklärt Prof. Raimund Erbel, einer der Initiatoren der Studie. „Vor diesem Hintergrund kann man Patienten jetzt viel genauer empfehlen, wann eine erneute Kalkmessung sinnvoll ist“ so der Senior Scientist am Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) weiter.

Wissen Ärzte und Patienten um das individuelle Risiko, können sie bereits im Vorfeld einem möglichen Herzinfarkt gegensteuern und diesen im besten Falle ganz verhindern. Nötigenfalls müssen Ärzte das Herz mit Stents oder einem Bypass versorgen.

 

Viele Herzinfarkte vermeidbar

Den Medizinern zufolge ist die Messung des Koronarkalks heute erprobte Praxis, um  das Risiko für einen Herzinfarkt zu erkennen. Wissenschaftliche Grundlagen dafür legte einst die Heinz Nixdorf Recall-Studie des Klinikums. In der aktuellen Studie mit 3.281 Patienten gingen die Wissenschaftler nun der Frage nach, unter welchen Umständen eine weitere Untersuchung nach fünf Jahren sinnvoll ist. Danach genügt in der Regel die erste Messung, um das Herzinfarktrisiko einschätzen zu können. Die fortschreitende Arterienverkalkung hat nur einen geringen Einfluss auf das Risiko. Andere Kliniken sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) haben das Studienteam unterstützt. Die Studie ist soeben in der Fachzeitschrift „Circulation“ erschienen.

In Deutschland erleiden jedes Jahr mehr als 200.000 Menschen einen Herzinfarkt. Ungefähr jeder vierte stirbt daran.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin