Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.10.2020

COVID-19: WHO hält Wirksamkeit von Remdesivir für fraglich

Die WHO bezweifelt den Nutzen des Wirkstoffs Remdesivir, der bei COVID-19-Patienten eingesetzt wird, um eine schnellere Genesung zu ermöglichen. Daten einer Solidaritätsstudie zufolge zeige Remdesivir kaum oder keine Wirkung.
Remdesivir, WHO, COVID-19

Zunächst galt Remdesivir als einer der vielversprechendsten Wirkstoff-Kandidaten gegen SARS-CoV-2 - doch nun sind Zweifel aufgekommen.

Seit Juli 2020 ist Remdesivir als erster Wirkstoff für die Behandlung von Covid-19 in Europa zugelassen. Medikamente mit Remdesivir sollen dazu beitragen, dass sich an COVID-19 erkrankte Patienten schneller wieder erholen. Erste Studienergebnisse schienen vielversprechend zu sein. Auch der US-amerikanische Präsident Donald Trump nimmt ein Medikament mit Remdesivir ein und propagiert dessen Wirksamkeit. Doch neuere Ergebnisse einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) koordinierte Studie lassen Zweifel am Nutzen von Remdesivir aufkommen.

Wirkstoff soll Ausbreitung von SARS-CoV-2 im Körper verhindern

Remdesivir sollte vor allem in der Frühphase einer COVID-19-Erkrankung helfen. Ursprünglich war der antivirale Wirkstoff für die Behandlung von Ebola entwickelt worden. Forscher entdeckten dann, dass Remdesivir auch die Vermehrung von SARS-CoV-2 in den Zellen hemmen und verhindern kann, dass sie sich im Körper ausbreiten.

Nun haben neuere Studienergebnisse nach Angaben der WHO wenig oder keinen Nutzen von Remdesivir bei COVID-19 gezeigt. In weltweiten Testreihen hatte die Organisation geprüft, welchen Einfluss das Medikament auf die Mortalität, die Dauer des Krankenhausaufenthalts und den Zeitpunkt für den Einsatz von Beatmungsgeräten hat. Die Solidaritätsstudie bezog die Daten tausender Patienten in fast 500 Kliniken in mehr als 30 Ländern ein. Die Ergebnisse müssen allerdings noch von Experten überprüft werden – in einem Fachjournal sind sie daher auch noch nicht veröffentlicht worden.

 

Hersteller betont Wirksamkeit von Remdesivir

Der Hersteller von Remdesivir, Gilead, betont weiterhin die Wirksamkeit seines Medikaments. Er zeigte sich besorgt darüber, dass die Daten der WHO-Studie bisher nicht die übliche strenge Überprüfung erfahren hätten. Die europäische Arzneimittelagentur EMA erklärte, dass sie die Daten der Studie anschauen werde. Daraufhin wolle man prüfen, ob die Regeln für den Einsatz von Remdesivir geändert werden müssen.

Foto: Adobe Stock / Tobias Arhelger

Autor:
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente gegen COVID-19

Wenn COVID-19-Patienten nach ihrer Aufnahme ins Krankenhaus Medikamente zur Blutverdünnung in höherer Dosierung bekommen, steigen ihre Chancen, die Krankheit zu überleben. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Hasso-Plattner-Instituts Potsdam (HPI) in den USA. In einem Klinikverbund in New York werden die Erkenntnisse der Studie bei der Behandlung bereits angewandt.

03.05.2020

In der Corona-Pandemie ruhen die Hoffnungen darauf, dass bald wirksame Impfstoffe oder Medikamente vorliegen. Als aussichtsreicher Kandidat unter den Medikamenten gilt unter anderem das Ebola-Mittel Remdesivir. Erste Ergebnisse aus drei randomisierten Studien fallen jedoch unterschiedlich aus.

11.11.2020

Forscher suchen unter Hochdruck nach Medikamenten, die den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung in Schach halten sollen. Eine Studie soll nun belegt haben, dass Acetylsalicylsäure, der Hauptbestandteil von Aspirin, zu einem milderen Krankheitsverlauf führen kann.

Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin