Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

COVID-19 und Rheumamedikamente: Risiko für schweren Verlauf nicht erhöht

Rheuma-Patienten, die immunsupprimierende Medikamente einnehmen, machen sich Sorgen, dass sie ein höheres Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf haben. Eine neue Studie gibt jedoch Entwarnung. Abgesehen von Kortison erhöhen Rheumamedikamente das Risiko demnach nicht.
Rheumamedikamente, COVID-19

Rheumapatienten, die an COVID-19 erkrankungen, erholen sich in der Regel wieder - auch wenn sie immunsupprimierende Medikamente einnehmen

Zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen werden verschiedene Medikamentengruppen eingesetzt. Sie sollen das fehlgeleitete Immunsystem unterdrücken, das den eigenen Körper angreift. Ob der Einsatz von Immunsuppressiva das Risiko für einen schweren Verlauf bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 erhöht, ist bisher unklar. Eine im Vorfeld des Europäischen Rheumatologenkongresses EULAR publizierte Studie hat nun 600 COVID-19-Erkrankungen von Rheumapatienten aus 40 Ländern analysiert und untersucht, welchen Einfluss Rheumamedikamente auf den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung und einen möglichen Klinikaufenthalt haben.

Sorge um Sicherheit von Rheumapatienten während Corona-Pandemie

„Es herrscht eine große Unsicherheit über das Medikamentenmanagement bei rheumatischen Erkrankungen“, erklärt EULAR-Präsident Professor Iain B. McInnes von der University of Glasgow. Wissenschaftler sind daher der Frage nachgegangen, inwieweit unterschiedliche Rheumamedikamente die Wahrscheinlichkeit für einen Krankenhausaufenthalt bei einer COVID-19-Erkrankung erhöhen.

Dazu wurde eine Fallserie von Personen mit rheumatischen Erkrankungen und COVID-19 aus dem „EULAR and Global Rheumatology Alliance COVID-19“-Register analysiert. Insgesamt sind 600 Fälle aus 40 Ländern in die Studie eingegangen.

 

Rheumamedikamente erhöhen das Risiko nicht generell

Wie sich zeigte, hatten konventionelle verlaufsmodifizierende Antirheumatika (csDMARDs) allein oder in Kombination mit Biologika oder nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) keinen Einfluss auf die Schwere eines Verlaufs von COVID-19. Auch die Häufigkeit von Krankenhausaufenthalten war nicht erhöht. Die Einnahme von TNF alpha-Hemmern war sogar mit einer verringerten Wahrscheinlichkeit eines Krankenhausaufenthalts verbunden. Ein Zusammenhang zwischen COVID-19 und der bei Rheuma durchaus üblichen Einnahme von Malariamitteln wurde nicht beobachtet.

Vorsicht bei Kortison

Anders sah es bei Kortison aus: Eine Behandlung mit mehr als zehn Milligramm Prednison pro Tag war mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für einen Klinikaufenthalt bei COVID-19 verbunden. Prednison ist ein Glukokortikoid, das in der Rheumatologie häufig als schnell wirksamer Entzündungshemmer eingesetzt wird.

Insgesamt musste weniger als die Hälfte der von COVID-19 betroffenen Patienten ins Krankenhaus eingewiesen werden, neun Prozent verstarben. Dies sollte jedoch nicht als die tatsächliche Rate von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind, interpretiert werden. Das betont die die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Aufgrund des Mechanismus, mit dem Falldaten gesammelt werden, sei es wahrscheinlich, dass vor allem schwere Fälle an die Datenbank gemeldet werden, was das Ergebnis verzerrt.

Rheumapatienten erholen sich in der Regel von COVID-19

„Die Studie zeigt, dass sich die meisten Patientinnen und Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen – unabhängig davon, welche Medikamente sie erhalten – von COVID-19 erholen“, so Professor John Isaacs von der University of Newcastle, Vorsitzender des wissenschaftlichen Programm-Komitees beim EULAR. Dennoch sei es notwendig, mehr Wissen über den Verlauf einer Infektion mit dem neuen Corona-Virus bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen zusammenzutragen.

Foto: andifink/fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Rheuma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona und Medikamente

03.08.2020

Menschen mit Rheuma nehmen oft langfristig Kortison ein und dafür einige Nebenwirkungen in Kauf. Eine europäische Studie zeigt nun, dass auch das frühzeitige Absetzen gelingen kann. Die Medikamente müssen allerdings langsam ausgeschlichen werden.

Muskeln und Gelenke: Hier machen sich entzündlich-rheumatische Erkrankungen meist zuerst bemerkbar. Aber dabei bleibt es häufig nicht, warnt jetzt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Sie ruft Patienten und Ärzte dazu auf, ganzheitlich und detektivisch an das Krankheitsbild heranzugehen. Ein lebenswichtiges Organ ist unerwarteterweise besonders betroffen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin