Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

COVID-19-Simulator: Vier Wochen Teil-Lockdown zu kurz

Der vierwöchige Teil-Lockdown wird Forschern zufolge nicht ausreichen, um bundesweit die anvisierte Neuinfektionsrate zu erreichen. Die Intensivstationen könnten demnach im Dezember ihre Kapazitätsgrenzen erreichen.
Prof. Thorsten Lehr von Universität des Saarlandes zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in den nächsten Wochen auf: Intensivbetten könnten knapp werden

Prof. Thorsten Lehr von Universität des Saarlandes zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in den nächsten Wochen auf: Im Dezember könnten die Intensivbetten knapp werden

Forscher der Universität des Saarlandes haben mit einem COVID-19-Simulator die Infektionsentwicklung in den kommenden Wochen berechnet. Danach lässt sich die starke Ausbreitung des Coronavirus nur mit Verzögerung ausbremsen, nicht aber in vier den Wochen des Teil-Lockdowns.

Selbst wenn die Reproduktionszahl auf 0,6 gedrückt werden könnte – so wie im Frühjahr – würde ein Monat nicht ausreichen, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen, haben die Forscher berechnet. Es gäbe auch dann noch bei über der Hälfte der Stadt- und Landkreise mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Schnitt der letzten sieben Tage gerechnet. Selbst bei dem sehr niedrigen und derzeit äußerst unrealistischen R-Wert von 0,3 lägen nach einem Monat noch knapp 20 Prozent der Stadt- und Landkreise über dem 7-Tages-Inzidenzwert von 50.

Intensivstationen füllen sich mit vierwöchiger Verzögerung

Der 7-Tages-Inzidenzwert von 50 gilt als die Schwelle, an der die örtlichen Gesundheitsämter überlastet sind. Ist eine Rückverfolgung nicht mehr möglich, so wie es vielerorts schon der Fall ist, geraten irgendwann auch die Krankenhäuser an ihre Kapazitätsgrenzen. „Wir wissen aus der Entwicklung im Frühjahr, dass sich erhöhte Infektionszahlen erst mit mehrwöchiger Verzögerung auf die Belegung der Intensivstationen auswirken“, sagt Prof. Thorsten Lehr von der Universität des Saarlandes, der den Covid-19-Simulator gemeinsam mit Kollegen entwickelt hat. Daher seien trotz des verhängten Teil-Lockdowns die Spitzenbelegungen erst zwischen Mitte November und Anfang Dezember zu erwarten. „Mit unseren Simulationen mussten wir leider feststellen, dass unabhängig davon, wie stark man ab jetzt die weitere Ausbreitung des Coronavirus stoppen kann, im Dezember mindestens doppelt so viele Intensivbetten belegt sein werden wie zu Spitzenzeiten der ersten Welle“, so Lehr.

 

Lage jetzt anders als im Frühjahr

Im Unterschied zum Frühjahr fallen die Maßnahmen im November weniger drastisch aus, jedoch hat sich das Coronavirus jetzt flächendeckend in der Bevölkerung ausgebreitet. Das macht es schwierig vorherzusagen, wie gut der Teil-Lockdown das Infektionsgeschehen eindämmen kann. Die Forscher haben darum verschiedene Reproduktionsraten durchgerechnet, um zu zeigen, wie sich die Spannweite von nur geringem Rückgang, also einem Wert von 1,1, auf eine extreme Drosselung auf 0,3, auf die Krankenhausbelegung auswirken würde.

„Diese Simulationen machen sichtbar, dass die Wirkung der aktuellen Maßnahmen wahrscheinlich stärker sein müssten als bei dem ersten Lockdown im März“, betont Prof. Lehr. Nur so könne es gelingen, dass das Infektionsgeschehen wieder kontrollierbar werde. Kontrollierbar bedeutet, dass die Gesundheitsämter wieder in der Lage sind, die Kontakte der Infizierten nachzuverfolgen.

Erst unter 2.000 Neuinfektionen pro Tag ist wieder eine Kontrolle möglich

Um diese so wesentliche Nachverfolgung wieder zu gewährleisten, sei es sinnvoll, die Zahlen auf täglich unter 2000 Neuinfizierte zu drücken, sagt Lehr und er warnt:. „Wenn es uns nicht gelingt, die Reproduktionszahl in den kommenden Wochen deutlich zu senken, wird dies unweigerlich zu einer extremen Belastung des Gesundheitswesens im Dezember führen. Möglicherweise wird es daher Ende November noch zu früh sein, um wieder zu einem ‚normalen‘ Alltag zurückzukehren.“

Foto: ©Pasquale D'Angiolillo

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionsgeschehen

30.10.2020

Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ist zuletzt auf mehr als 18.000 Fälle innerhalb von 24 Stunden angestiegen. Jeder Neuinfizierte hat rund 10 bis 15 Kontakte, die informiert werden und sich in Quarantäne begeben müssen. Die Gesundheitsämter stoßen angesichts dieser Entwicklung bei der Kontaktnachverfolgung an ihre Grenzen. Welche Möglichkeiten haben die Gesundheitsämter bei der Pandemiebekämpfung in dieser angespannten Lage? Darüber sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit Dr. Christine Wagner, Leiterin des Pandemiestabes Kommunikation und Strategie im Berliner Gesundheitsamt Neukölln.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Behandlung von COVID-19 stellt die Medizin vor riesige Herausforderungen. Der Lungenarzt und Infektiologe Prof. Dr. Norbert Suttorp von der Charité erklärt, was COVID-19 von anderen Lungenentzündungen unterscheidet und welche Therapieansätze Hoffnung machen. Eine Zusammenfassung unseres Podcasts.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin