Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Covid-19 schadet Zeugungsfähigkeit bei Männern

Samstag, 30. Oktober 2021 – Autor:
Degenerierte Keimzellen, verminderte Spermienbildung, Erektionsstörungen: Eine Covid-19-Infektion kann die Zeugungsfähigkeit von Männern beeinträchtigen – eine Impfung gegen das Coronavirus stellt dagegen kein Problem dar. Das zeigen verschiedene internationale Studien.
Spermien - Mikroskop-Aufnahme.

Covid-19 kann die Zeugungsfähigkeit bei Männer auf dreifache Weise torpedieren. Um den negativen Einfluss zu minimieren, empfehlten Experten Männern mit Kinderwunsch, sich impfen zu lassen. – Foto: AdobeStock/SciePro

Covid-19 wurde zunächst für eine reine Lungenkrankheit gehalten, denn es greift den Menschen in bedrohlicher Weise über Atemwege und Lunge an. Die dort stark vertretenen ACE-2-Rezeptoren, an denen das Coronavirus am Menschen andockt, gibt es aber keineswegs nur dort. Auch andere Organe können von dem Virus befallen werden – nach neuesten Erkenntnissen sogar die männlichen Keimzellen. Mögliche Folge einer Coronavirus-Erkrankung: Männer können Probleme haben, Kinder zu zeugen.

Covid-19 lässt Keimzellen in den Hoden schrumpfen

Wissenschaftler aus China haben fünf verstorbene Covid-19-Patienten obduziert und dabei herausgefunden, dass deren Keimzellen in den Hoden degeneriert waren. Die Keimzellen in den Hoden der Kontrollpatienten dagegen waren intakt. Zudem wurden neben den ACE-2-Rezeptoren auch spezielle Proteine der Corona-Viren und weitere Viruspartikel in den Hoden sowie in den Keimzellen der infizierten Verstorbenen nachgewiesen.

 

Nach Covid-19: Ausgeprägt verminderte Spermienbildung

Einen direkten Zusammenhang zwischen einer Covid-19-Infektion und einer ausgeprägten verminderten Bildung an Spermien sieht eine weitere Studie aus China. Bei der Hälfte der Corona-Infizierten konnte hier außerdem ein deutlicher Anstieg der weißen Blutkörperchen im Sperma nachgewiesen werden. Diese Immunreaktion im Hoden könnte auch ein Grund für die verminderte Spermiensynthese sein.

Corona-Infektion kann zu Erektionsproblemen führen

Ein Forscherteam aus Miami, USA, bestätigt diese Studienergebnisse: In den Hoden sowohl verstorbener als auch genesener Corona-Patienten konnte das Sars-CoV-2-Virus nachgewiesen werden. Einige Patienten litten im Anschluss an eine überstandene Corona-Infektion („Post-Covid-Syndrom") an schwerer erektiler Dysfunktion.

„Corona-Impfung tangiert männliche Fruchtbarkeit nicht“

Ein weiteres interessantes Ergebnis der US-Studie: Durch eine Corona-Impfung wird die männliche Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigt. Eine Studie aus Israel bestätigt das. Spermienmenge und -beweglichkeit war nach einer Impfung auf keinen Fall verschlechtert.

Männer mit Kinderwunsch: Corona-Impfung empfehlenswert

Experten empfehlen daher allen Männern mit Kinderwunsch, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, um den negativen Einfluss auf die männliche Zeugungsfähigkeit durch eine Infektion möglichst gering zu halten.

Nützliche Nährstoffe für die männliche Fruchtbarkeit

Nach einer Metastudie des US-Sexualforschers Steven Sinclair lassen sich Qualität und Quantität der Spermien zusätzlich – und auch unabhängig von Corona – durch eine gute Versorgung mit fruchtbarkeitsfördernden Nährstoffen verbessern. Folgende Mikronährstoffe gelten demnach als essentiell, um die männliche Fruchtbarkeit und Spermienbildung zu unterstützen:

  • Zink fördert die normale Fruchtbarkeit und sorgt für einen ausreichend hohen Testosteron-Spiegel im Blut,
  • Selen sorgt für eine normale Spermienbildung,
  • Folsäure unterstützt die Zellteilungsvorgänge,
  • Vitamin C und E sowie die
  • Mineralien Kupfer und Zink schützen die Zellwände der Spermien vor oxidativem Stress.

(Quelle: Ifemedi)

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Fruchtbarkeit , Kinderwunsch
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Kinderwunsch und Fruchtbarkeit“

23.05.2021

Nur jede dritte Befruchtung führt bei Frauen zu einer erfolgreichen Schwangerschaft. Viele Embryonen überstehen die frühe Entwicklungsphase nicht. Forschende des Max-Planck-Instituts (MPI) haben herausgefunden: Schon bei der Vereinigung des elterlichen Erbguts unmittelbar nach der Befruchtung passieren häufig Fehler. Doch nur wenn die Chromosomen richtig sortiert sind, kann Leben entstehen. Interessant für Leute, die über eine künstlichte Befruchtung nachdenken.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin