Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.12.2020

Covid-19: Riechtraining könnte Störung des Geruchssinnes beheben

Die mit der Covid-19-Erkrankung oft verbundene langfristige Störung des Geruchsinnes könnte mit einem Riechtraining behoben werden. Das zeigt eine Studie.
Riechen, Schnuppern, Duft

Auch mit dem Geruch von Küchenkräutern kann der verlorene Geruchssinn wieder trainiert werden

Covid-19 hinterlässt bei Patienten oft langfristige Störungen des Geruchssinnes. Sie können nichts mehr riechen oder leiden an Geruchsverzerrungen (Parosmie). Dabei nehmen sie seltsame und oft unangenehme Gerüche wahr: Anstatt Zitrone riechen sie beispielsweise verdorbenen Kohl und anstatt Schokolade Benzin.

Nach Untersuchungen der University of East Anglia in Norwich könnte ihnen ein Geruchstraining helfen, wieder normal zu riechen. Dabei werden mehrere Monate lang zweimal täglich mindestens vier verschiedene Gerüche aufgenommen, erläutert Prof. Carl Philpott von der Norwich Medical School.

Kaffee, Lavendel, Honig und Thymian

Das Training zielt darauf ab, die Neuroplastizität zu unterstützen - die Fähigkeit des Gehirns, sich selbst neu zu organisieren, um eine Veränderung oder Verletzung auszugleichen.

Das Forscherteam beobachtete 153 Teilnehmer, die aufgrund einer viralen Infektion einen Verlust oder eine Veränderung ihres Geruchssinns erfahren hatten. Sie erhielten verschiedene Geruchstrainings-Kits - bestehend aus Gerüchen wie Eukalyptus, Zitrone, Rose, Zimt, Schokolade, Kaffee, Lavendel, Honig, Erdbeere und Thymian.

 

Riechtraining könnte Störung des Geruchssinnes beheben

Die Teilnehmer wurden zu Beginn des Versuchs und nach sechs Monaten Geruchstraining darauf getestet, wie gut sie verschiedene Gerüche riechen konnten. Prof. Philpott: "Das Vorhandensein von Parosmie war mit einer klinisch signifikanten Wiederherstellung der Geruchsfunktion bei Menschen mit post-infektiösen Geruchsstörungen verbunden."

Die Störung des Geruchssinnes kann also mit einem Riechtraining behoben oder zumindest verbessert werden. Es  kann den Geruchspfaden helfen, sich zu regenerieren und zu erholen.

Besonders bei Älteren wirkte das Training

"Wir haben auch festgestellt, dass insbesondere ältere Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder ihren Geruchssinn wiedererlangen. Und dass die größten Verbesserungen bei jenen zu verzeichnen waren, die überhaupt die meiste Geruchsfunktion verloren hatten", so Philpott.

Die Untersuchung wurde vor Covid-19 durchgeführt (2008 bis 2018), die Forscher sagen jedoch, dass ihre Ergebnisse für Menschen hilfreich sein könnten, die infolge der Pandemie ihren Geruchssinn verloren haben. Geleitet wurde sie von der Technischen Universität Dresden, beteiligt war unter anderen die Universitätsklinik Köln. Die entsprechende Studie wurde im Fachmagazin Laryngoscope veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/Halfpoint

Foto: ©Halfpoint - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Riechen

15.03.2020

Damit gelernte Inhalte im Gedächtnis haften bleiben, ist guter Schlaf notwendig. Nun konnten Forscher zeigen, dass bestimmte Duftstoffe dabei helfen, neu Gelerntes im Schlaf besser zu speichern. Im Experiment half ein Rosenduft Schülern beim Lernen von englischen Vokabeln.

21.11.2019

Das Riechvermögen lässt mit zunehmendem Alter nach. Das bedeutet nicht nur eine Einschränkung der Genussfähigkeit, sondern kann den Alltag und die Gesundheit der Betroffenen auch stark beeinträchtigen. Warum der Geruchssinn verlorengeht, hat ein Forschungsteam aus München untersucht.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin