Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.12.2020

Covid-19: Riechtraining könnte Störung des Geruchssinnes beheben

Die mit der Covid-19-Erkrankung oft verbundene langfristige Störung des Geruchsinnes könnte mit einem Riechtraining behoben werden. Das zeigt eine Studie.
Riechen, Schnuppern, Duft

Auch mit dem Geruch von Küchenkräutern kann der verlorene Geruchssinn wieder trainiert werden

Covid-19 hinterlässt bei Patienten oft langfristige Störungen des Geruchssinnes. Sie können nichts mehr riechen oder leiden an Geruchsverzerrungen (Parosmie). Dabei nehmen sie seltsame und oft unangenehme Gerüche wahr: Anstatt Zitrone riechen sie beispielsweise verdorbenen Kohl und anstatt Schokolade Benzin.

Nach Untersuchungen der University of East Anglia in Norwich könnte ihnen ein Geruchstraining helfen, wieder normal zu riechen. Dabei werden mehrere Monate lang zweimal täglich mindestens vier verschiedene Gerüche aufgenommen, erläutert Prof. Carl Philpott von der Norwich Medical School.

Kaffee, Lavendel, Honig und Thymian

Das Training zielt darauf ab, die Neuroplastizität zu unterstützen - die Fähigkeit des Gehirns, sich selbst neu zu organisieren, um eine Veränderung oder Verletzung auszugleichen.

Das Forscherteam beobachtete 153 Teilnehmer, die aufgrund einer viralen Infektion einen Verlust oder eine Veränderung ihres Geruchssinns erfahren hatten. Sie erhielten verschiedene Geruchstrainings-Kits - bestehend aus Gerüchen wie Eukalyptus, Zitrone, Rose, Zimt, Schokolade, Kaffee, Lavendel, Honig, Erdbeere und Thymian.

 

Riechtraining könnte Störung des Geruchssinnes beheben

Die Teilnehmer wurden zu Beginn des Versuchs und nach sechs Monaten Geruchstraining darauf getestet, wie gut sie verschiedene Gerüche riechen konnten. Prof. Philpott: "Das Vorhandensein von Parosmie war mit einer klinisch signifikanten Wiederherstellung der Geruchsfunktion bei Menschen mit post-infektiösen Geruchsstörungen verbunden."

Die Störung des Geruchssinnes kann also mit einem Riechtraining behoben oder zumindest verbessert werden. Es  kann den Geruchspfaden helfen, sich zu regenerieren und zu erholen.

Besonders bei Älteren wirkte das Training

"Wir haben auch festgestellt, dass insbesondere ältere Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder ihren Geruchssinn wiedererlangen. Und dass die größten Verbesserungen bei jenen zu verzeichnen waren, die überhaupt die meiste Geruchsfunktion verloren hatten", so Philpott.

Die Untersuchung wurde vor Covid-19 durchgeführt (2008 bis 2018), die Forscher sagen jedoch, dass ihre Ergebnisse für Menschen hilfreich sein könnten, die infolge der Pandemie ihren Geruchssinn verloren haben. Geleitet wurde sie von der Technischen Universität Dresden, beteiligt war unter anderen die Universitätsklinik Köln. Die entsprechende Studie wurde im Fachmagazin Laryngoscope veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/Halfpoint

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Riechen

15.03.2020

Damit gelernte Inhalte im Gedächtnis haften bleiben, ist guter Schlaf notwendig. Nun konnten Forscher zeigen, dass bestimmte Duftstoffe dabei helfen, neu Gelerntes im Schlaf besser zu speichern. Im Experiment half ein Rosenduft Schülern beim Lernen von englischen Vokabeln.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin