Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.01.2021

Covid-19-Patienten nach Genesung noch Monate immun

Patienten, die die Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben, sind noch Monate danach vor einer erneuten Infektion geschützt – also immun.
Antikörper, Coronavirus, Immunabwehr

Antikörper greifen ein Coronavirus an - noch Monate nach der Erstinfektion ist das Immunsystem abwehrbereit

Patienten, die die Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben, sind noch Monate danach vor einer neuen Infektion geschützt – also immun. Das zeigt eine US-Studie, die im Fachmagazin Science erschien.

Für die Untersuchung wurden Blutproben von 188 genesenen Covid-19-Patienten analysiert. Die legen nahe, dass alle wichtigen Akteure des adaptiven Immunsystems mindestens acht Monate nach dem Einsetzen der Symptome bei der Erstinfektion noch auf das Coronavirus reagieren.

Immunität könnte auch vor schwerem Verlauf schützen

Fast alle Probanden verfügten über die Immunzellen, die zur Bekämpfung einer erneuten Infektion erforderlich sind, sagt Studienleiter Prof. Alessandro Sette vom La Jolla Institute for Immunology. Diese Immunität könnte auch noch Jahre nach der Erstansteckung vor einem schweren Verlauf schützen.

Die neue Studie hilft bei der besseren Einordnung von Covid-19-Befunden aus anderen Labors, die in den Monaten nach der Infektion einen dramatischen Rückgang der Antikörper zeigten. Befürchtet wurde, dass dieser Rückgang dazu führen könnte, dass der Körper nicht in der Lage wäre, sich gegen eine erneute Infektion zu verteidigen

 

Covid-19-Patienten nach Genesung noch Monate immun

Sette erklärt, dass ein Rückgang der Antikörper normal ist. "Die Immunantwort nimmt mit der Zeit bis zu einem gewissen Grad ab und erreicht nach dem akuten einen stationärer Zustand", sagt der Wissenschaftler.

Virusspezifische Antikörper fanden sich dennoch noch Monate nach der Infektion im Blutkreislauf. Gedächtnis-B-Zellen, die auf die SARS-CoV-2-typischen Spikes passen, nahmen sechs Monate nach der Infektion sogar zu. Wenn sie erneut auf SARS-CoV-2 treffen, kurbeln sie die Produktion von spezifischen Antikörpern an. Covid-19-Patienten hatten auch Gedächtnis-CD4-T-Zellen sowie Gedächtnis-CB8-T-Zellen (Helfer-T-Zellen und Killer-T-Zellen) im Blut, die infizierte Zellen zerstören und eine erneute Infektion stoppen könnten. Covid-19-Patienten sind also nach der Genesung noch Monate immun.

Immungedächtnis kann stark variieren

Einschränkend erklärten die Wissenschaftler, dass die schützende Immunität von Person zu Person sehr stark variiert und um das 100-fache abweichen kann. Menschen mit einem schwachen Immungedächtnis sind möglicherweise anfällig für eine erneute Infektion.

"Es ist möglich, dass das Immungedächtnis nach der Impfung ähnlich lange anhält, aber wir müssen warten, bis  es genug Daten gibt, um das sicher sagen zu können", ergänzt Co-Autorin Dr. Daniela Weiskopf. Ein ähnliches Muster von Reaktionen, die über die Zeit andauern, werde auch der Impfstoff induzierten.

Die Forscher werden weiterhin Proben von Covid-19-Patienten analysieren und hoffen, ihre Immunreaktionen 12 bis 18 Monate nach Auftreten der Symptome verfolgen zu können.

Foto: Adobe Stock/Kateryna_Kon

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Immunzellen , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cronavirus

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin