Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Covid-19-Pandemie: 40 Prozent mehr Psychotherapiebedarf

Sonntag, 9. Januar 2022 – Autor:
Angst vor dem neuen Virus, quälende Kontaktbeschränkungen, Verlust von Freude-bringenden sozialen und kulturellen Aktivitäten, Krankheits- oder Todesfälle in der Familie: Die Covid-19-Pandemie hat in den Seelen vieler Menschen tiefe Spuren hinterlassen. Die Anfragen nach Plätzen für Psychotherapie schnellen in die Höhe – bei teils erheblichen Wartezeiten.
Corona und Psyche: Grafik. Hochhäuser, Coronaviren, Frau kauert einsam auf dem Boden, im Licht einer Straßenlaterne.

Die Pandemie wie die Maßnahmen zu deren Eingrenzung waren für viele Menschen sehr belastend. Psychotherapeuten beobachten insbesondere eine Zunahme von Depressionen und Angsterkrankungen – Foto: RannaLinne

Die Strapazen der Corona-Pandemie hinterlassen in vielen Bevölkerungsgruppen ihre Spuren. Die weit überdurchschnittlichen Belastungen und ein hohes Infektionsrisiko können bei Ärzten und Pflegekräften Depressionen, Angststörungen oder Posttraumatische Belastungsstörungen auslösen. Stationär isolierte Corona-Patienten zeigen drastisch erhöhte Angst- und Depressionswerte. Angehörige berichten häufig von posttraumatischem Stress mit Schlaflosigkeit, hoher Anspannung, Niedergeschlagenheit und Rückzug. Bei Kindern und Jugendlichen stauten sich erst Lebendigkeit – und schließlich Frust – auf, weil Kitas, Schulen, Spielplätze oder Sportvereine geschlossen waren. Die Folgen: Stress, Traurigkeit, Hyperaktivität, emotionale und Verhaltensprobleme. Das zeigt eine Auswertung internationaler Studien durch die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK).

Corona-Pandemie: Zunahme von Depressionen und Angsterkrankungen

„Sowohl die Pandemie selbst als auch die Maßnahmen zur Eingrenzung der Pandemie waren für viele Menschen sehr belastend“, sagte jetzt der Präsident der Therapeutenkammer, Dietrich Munz, im Gespräch mit dem rbb-Verbrauchermagazin Super.Markt. „Wir beobachten eine Zunahme von Depressionen und auch von Angsterkrankungen." Die Psychotherapeuten in Deutschland registrieren, dass die Nachfrage nach Therapieplätzen spürbar anzieht. Eine Umfrage der „Deutschen Psychotherapeuten-Vereinigung“ (DPtV) vom Februar 2020 zeigt: Allein im ersten Jahr der Pandemie nahmen die Anfragen bei Psychotherapeuten für einen Therapieplatz gegenüber der Vor-Corona-Zeit um 40 Prozent zu. „Es zeigt sich hier ein deutlich gestiegener Bedarf an psychotherapeutischer Unterstützung“, beobachtet die DPtV.

 

Therapieplatz: 40 Prozent der Patienten warten länger als sechs Monate

Das Problem ist allerdings: Die Zahl der Therapieplätze hat sich nicht entsprechend dem gestiegenen Bedarf erhöht. Hilfesuchende müssen offenbar noch länger als in früheren Zeiten bereits der Fall auf eine Behandlung warten. Untersuchungen zeigen: Zwischen 2020 und 2021 konnten nur zehn Prozent der Anfragenden innerhalb eines Monats einen Behandlungsplatz erhalten. Knapp 40 Prozent mussten sogar länger als sechs Monate warten.

Zahl der Therapeutensitze sagt nichts über die Zahl der möglichen Therapieplätze

Die Therapeutenvereinigung kritisiert, dass die Anzahl der Kassensitze von Therapeuten im Wesentlichen immer noch auf Bedarfsplanungen von 1999 beruhe. Kammerpräsident Munz bezifferte die derzeit bestehende Lücke für eine adäquate Versorgung der Bevölkerung mit etwa 3.000 Sitzen bundesweit. Hinzu kommt, dass viele Inhaber von Therapeutensitzen nicht vollberuflich therapeutisch tätig sind – und viel potenzielle Therapieplätze damit faktisch gar nicht existieren. Laut dem rbb-Magazin Super.Markt versorgen ein Viertel der psychotherapeutischen Praxen 20 oder weniger  Patienten im Jahr, und fast die Hälfte 30 oder weniger. Gründe dafür sind oft Nebentätigkeiten der Therapeuten, beispielsweise als Gutachter.Außerdem existieren große regionale Unterschied, was die Verfügbarkeit von Psychotherapiepraxen angeht. In der Stadt kommen auf einen Psychotherapeuten statistisch gut 3.000 Einwohner, auf dem Land sind es fast doppelt so viele.

Therapie-Wartezeit: Was Betroffene provisorisch tun können

Mehr Therapieplätze wird es erst einmal also nicht geben. Doch es gibt ein paar Tipps, wie Betroffene schneller Hilfe finden. Dietrich Munz von der Bundespsychotherapeutenkammer empfiehlt Selbsthilfegruppen und auch Apps zur Überbrückung. Die Kosten für bestimmte geprüfte Apps übernehmen die Krankenkassen. „Apps können hilfreich sein, aber sollten immer erst angewandt werden, wenn man mit einem Psychotherapeuten oder einer Therapeutin in Kontakt war und das besprochen hat", so Munz im rbb. Etwa in einem Erstgespräch, das über die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbart werden kann. Sie ist verpflichtet, einen Termin innerhalb von vier Wochen zu vermitteln.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Seelische Gesundheit , Psychische Krankheiten , Psychotherapeuten
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Covid-19-Pandemie und Psyche“

28.07.2021

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Je stärker sich der Klimawandel intensiviert, umso mehr wird er zur Bedrohung für die menschliche Gesundheit. „Der Klimawandel ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein medizinischer Notfall“, warnt jetzt der AOK-Bundesverband in einem Positionspapier. Die Prognose der AOK-Experten: Es wird mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben, mehr Allergien und mehr Hitzetote – und neue Infektionskrankheiten.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin