Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Covid-19 kann schwere Gehirnentzündung auslösen

Während, aber auch nach einer Infektion mit dem Coronavirus kann es zu schweren neurologischen Symptomen kommen. Bekanntes Beispiel: der Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns. Ein Wissenschafts-Team des Uniklinikums Freiburg konnte jetzt nachweisen, dass Covid-19 auch das Zentralnervensystem angreifen kann: in Form einer schweren Gehirnentzündung.
Gehirn und menschlicher Schädel - graphische Darstellung

Covid-19 ist viel mehr als eine Lungenerkrankung, wie man anfangs dachte. Die Krankheit kann sogar das Zentralnervensystem angreifen – in Form einer schweren Gehirnentzündung.

Bei der Aufklärung von Mechanismen der Coronavirus-Erkrankungen sind Forschende der Uni Freiburg offenbar einen Schritt weiter gekommen. So war bisher bekannt, dass für eine Ausheilung der Coronavirus-Infektion eine starke Immunantwort benötigt wird. Nicht bekannt war, dass eine fehlgeleitete Immunantwort schwere Schädigungen hervorrufen kann – und dass neben anderen Organen auch das Zentralnervensystem von Covid-19 angegriffen werden kann.

Schwere Störung der hirneigenen Immunantwort

Ein Team von Forschenden von Uni und Uniklinik Freiburg und des dortigen  Exzellenzcluster CIBSS  (Centre for Integrative Biological Signalling) konnte jetzt nachweisen, dass sich bei Covid-19 eine schwere Entzündungsreaktion durch unterschiedliche Immunzellen um das Gefäßsystem und im zentralen Hirngewebe entwickeln kann. „Auch wenn es bereits Hinweise auf eine Beteiligung des Zentralen Nervensystems bei Covid-19 gab, hat uns das Ausmaß der Entzündung im Hirn überrascht“, kommentiert Erstautorin Henrike Salié die Ergebnisse der Studie. Demnach kann das Coronavirus nicht nur direkt Schäden anrichten, sondern auch indirekt – durch Provokation einer überschießenden Entzündungsantwort.

 

T-Killerzellen wandern ins Hirngewebe ein

„Im Vergleich zu anderen Hirnentzündungen sind die durch Covid-19 ausgelösten Entzündungsreaktionen einzigartig und weisen auf eine schwerste Störung der hirneigenen Immunantwort hin“, sagt Marco Prinz, Ärztlicher Direktor am Institut für Neuropathologie in Freiburg. „Insbesondere die wesentlichen Abwehrzellen im Gehirn, sogenannte Mikro-Gliazellen, werden besonders stark aktiviert und es kommt zur Einwanderung von T-Killerzellen in das Hirngewebe und Entwicklung einer ausgeprägten Neuro-Inflammation im Hirnstamm.“

„Die Immunveränderungen sind besonders in der Nähe kleiner Hirngefäße nachweisbar. In diesen Bereichen wird der Virus-Rezeptor ACE2 exprimiert, an den das Coronavirus andocken kann und dort war das Virus auch direkt nachweisbar“, sagt Bertram Bengsch, Sektionsleiter für Translationale Systemimmunologie am Freiburger Uniklinikum. „Es erscheint plausibel, dass die Immunantwort dort infizierte Zellen erkennt und sich die Entzündung dann auf das Nervengewebe ausbreitet und so für Beschwerden sorgt.“

Durch die Anwendung einer neuartigen Messmethode, die bildgebende Massenzytometrie, konnten in dem Forschungsprojekt laut einer Mitteilung der Uni Freiburg unterschiedliche Zelltypen des Immunsystems und Virus-infizierte Zellen und deren räumliches Zusammenwirken in bisher unbekanntem Detail untersucht werden. Studien-Erstautor Marius Schwabenland berichtet: „Gerade die vielen sogenannten Mikro-Gliaknötchen lassen sich im gesunden Hirn sonst nicht finden.“

Mikro-Gliazellen: Wenn Reinigungszellen verrücktspielen

Mikro-Gliazellen sind Zellen im Zentralnervensystem, die selbst aber keine Nervenzellen sind. Experten beschreiben sie als eine Art Bindeglied zwischen Nerven- und Immunsystem. Im intakten Gehirn haben sie eine Reinigungsfunktion. Im infizierten oder verletzten Gehirn dämmen sie Schäden ein, bekämpfen Erreger, locken weitere Immunzellen an und präsentieren ihnen Antigene. Während sie bei akuten Störungen entzündungshemmend wirken, können sie bei länger andauernden Störungen zu chronischen Entzündungen beitragen.

Behandlungsvorschlag: Immunmodulierende Medikamente

Als mögliche Behandlungsstrategie gegen diese Entzündungsprozesse schlagen die Freiburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine frühzeitige immunmodulierende oder immunsuppressive Therapie vor: Also Medikamente, die die Wirkung des Immunsystem verändern beziehungsweise dämpfen.

Foto: AdobeStock/Spectral-Design

Autor: zdr
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Neurologie , Neurowissenschaften , Organe , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Covid-19 als Krankheit“

20.05.2021

Die größte Pandemie seit 100 Jahren hat weltweit einen beispiellosen Wettlauf um wissenschaftliche Erkenntnisse ausgelöst. Selbst Experten fällt es schwer, hier die Übersicht zu behalten. Was ist fundiert, was vorläufig, was eine bloße Hypothese? Eine europäische Gruppe von Wissenschaftlern hat aus der Flut von Informationen jetzt gesichertes Wissen über Covid-19 herausgearbeitet.

29.05.2021

Long-Covid kann noch Monate nach der Infektion noch auftreten. Das zeigen Ärzte der Uniklinik Köln in einer aktuellen Studie. Untersucht wurden Personen, die zuvor einen milden Krankheitsverlauf hatten. Dabei kristallisierten sich einige Risikofaktoren heraus, die nichts mit Vorerkrankungen zu tun haben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin