Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Covid-19-Infektion verursacht mehr neurologische Komplikationen als Impfung

Donnerstag, 28. Oktober 2021 – Autor:
Eine Covid-19-Infektion verursacht häufiger neurologische Komplikationen als die Impfung gegen die Virus-Erkrankung. Das zeigte eine britische Studie.
Die Impfung hat weniger neurologische Nebenwirkingen als die Covid-19-Erkrankung

– Foto: Adobe Stock/lovelyday12

Eine Covid-19-Infektion verursacht häufiger neurologische Komplikationen als die Impfung gegen die Virus-Erkrankung. Das zeigte eine Studie britischer Forscher unter Leitung der Universität Oxford.

Dafür werteten die Wissenschaftler Gesundheitsdaten von über 32 Millionen Engländern aus. Sie bewerteten das Risiko, innerhalb von 28 Tagen nach der ersten Dosis des AstraZeneca- oder des Pfizer/Biontech-Impfstoffs oder innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven PCR-Test neurologische Erkrankungen zu entwickeln.

Komplikationen unterschieden sich nach Impfstoff

Leit-Autor Dr. Lahiru Handunnetthi sagt: "Neurologische Komplikationen wie das Guillain-Barre-Syndrom stehen sowohl mit der Covid-19-Infektion als auch mit der Erstdosis-Impfung in Verbindung. Diese waren sehr selten, aber das Bewusstsein dafür wird für bei Impfprogrammen wichtig sein."

Leit-Autorin Martina Patone ergänzte: "Wir haben unterschiedliche Risiken für verschiedene Arten von neurologischen Erkrankungen festgestellt, je nachdem, welchen Impfstoff die Menschen erhalten haben." So war nach der AstraZeneca-Impfung auch das Risiko für eine Faszialis-Parese erhöht, nach Biontech/Pfizer kam es zu Fällen von hämorrhagischem Schlaganfall.

 

Covid-19-Infektion verursacht mehr neurologische Komplikationen als Impfung

Diese Risiken waren jedoch deutlich geringer als die Risiken, die mit einem positiven Covid-19-PCR-Test verbunden waren, so Patone weiter. Die Covid-19-Infektion verursacht mehr neurologische Komplikationen als die Impfung.

Die Forscher schätzen 145 zusätzliche Fälle von Guillain-Barre-Syndrom pro 10 Millionen Menschen in den 28 Tagen nach einem positiven SARS-CoV-2-Test, verglichen mit 38 pro 10 Millionen für diejenigen, die den AstraZeneca-Impfstoff erhalten haben.

Die Forscher führten auch eine zusätzliche Analyse mit Personen durch, die vor der Impfung einen positiven Covid-19-Test hatten. Dies änderte nichts an ihren Ergebnissen.

Sehr seltene Fälle können so schneller erkannt werden

Die ersten klinischen Studien mit Impfstoffen waren nicht groß genug, um sehr seltene unerwünschte neurologische Ereignisse nachweisen zu können - solche, die bei weniger als einer von 10.000 Personen auftreten. Diese Studie konnte dies nachholen.

Es ist wichtig, diese sehr seltenen Erkrankungen zu erkennen, um sicherzustellen, dass Kliniker wissen, wonach sie suchen müssen, um eine frühere Diagnose zu unterstützen, betont Autorin Prof. Julia Hippisley-Cox. Die Studie erschien im Fachmagazin Nature.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ebola , Impfen , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin